Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

"How I Met Your Mother"-Finale in den USA: Nein, nein, nein!

Von

"How I Met Your Mother"-Finale: Endlich erwachsen? Lieber nicht! Fotos
obs/ 20th Century Fox

Neun Staffeln lang wollten die Fans wissen, wie der romantische Loser Ted endlich seine große Liebe findet. Am Montag ging "How I Met Your Mother" in den USA zu Ende - und hinterlässt eine verzweifelte Hardcore-Anhängerin. Achtung, Mega-Spoiler!

Liebe Fans, Spoiler-Alarm! Damit Sie die Entrüstung unserer Autorin nachvollziehen können, kommen wir nicht umhin, Ihnen in diesem Artikel dezidiert den Ausgang der Serie zu beschreiben. Wenn Sie die Spannung wahren wollen, lesen Sie hier bitte nicht weiter.

Nein, nein, nein! So hätte das nicht enden dürfen. Die komplette letzte Staffel (und strenggenommen auch schon einen Großteil der achten), habe ich damit zugebracht, mir Barney, den frauenverachtenden und irgendwie doch herzensguten Aufschneider als treuen Ehemann vorzustellen, der weder Kosten noch Mühen scheut, um seine Robin erst für sich zu gewinnen - und sie schließlich vor den Altar zu führen.

Alles umsonst, das ist jetzt nach dem Ende der neunten Staffel, nach dem Ende von "How I Met Your Mother" überhaupt, klar.

Bis zum Finale, das am Montagabend in den USA bei CBS ausgestrahlt wurde, ist in dieser letzten Staffel nichts anderes passiert, als die Zuschauer auf diese Traumhochzeit vorzubereiten (von unendlich vielen Rückblenden abgesehen, die aber nichts zur aktuellen Handlung beigetragen haben). Und jetzt das.

In der finalen Doppelfolge sprangen wir immer wieder in die Zukunft. Und mit jedem Sprung fallen wir tiefer und tiefer. Wozu sich die Mühe machen und die Geschichte von Barney und Robin in epischer Länge auserzählen - wenn jetzt alles binnen weniger Minuten - ja, Minuten! - zunichte gemacht wird? Und dann auch noch durch so etwas vollkommen Ödes wie den Alltag, die Realität, den täglichen Trübsinn.

Laß uns Freunde bleiben? Bloß nicht!

Denn das Ende von "How I Met Your Mother" entspricht so vielen Enden eigentlich verheißungsvoller Lieben. Sie reist um die Welt, er bleibt zurück, man sieht sich kaum noch, lebt sich auseinander. Nach drei Jahren die Scheidung. Natürlich wollen sie Freunde bleiben, verkünden sie. Ein saublöder Spruch. Im echten Leben. Im Fernsehen erst recht.

Und so passiert es: Die Gang von Ted, Marshall, Lily, Barney und Robin sieht sich immer weniger, Robin klinkt sich bald ganz aus - bis man sich irgendwann nur noch zufällig auf der Straße begegnet und peinlichen Smalltalk hält. Oh Mann!

Barney bleibt Mitglied der Gang - und wird wieder ganz der Alte. "Kann ich nicht bitte einfach ich selbst sein?", fragt er seine Freunde. Er darf: Er schreibt ein neues Playbook über komplexe Verführungstechniken (das erste ging als Liebesbeweis für Robin drauf) und feiert sich dafür, dass er einen Monat lang jeden Abend mit einer anderen Frau im Bett war. Dumm nur, dass Nummer 31 schwanger wird. Und Barney so doch noch die "Liebe seines Lebens" trifft, wie er sie nennt: Tochter Ellie.

Ach ja, und dann ist ja noch Ted. Er heiratet endlich seine rehäugige Traumfrau, im Finale bekommt die Mutter auch endlich einen Namen: Tracy. Und eine traurige Geschichte: Wie im Vorfeld unter Fans der Serie bereits vermutet worden war, stirbt Tracy nach einer sehr, sehr glücklichen Ehe mit Ted. Wir sehen sie nur kurz im Krankenhaus, Ted wacht an ihrer Seite.

Die titelgebende Geschichte "Wie ich eure Mutter kennengelernt habe" erzählt Ted seinen Kindern sechs Jahre nach dem Tod seiner Ehefrau. Und warum? Nicht, weil er ihnen die rührende Romanze nahebringen oder die Erinnerung an die verstorbene Mutter beleben will. Sondern weil er insgeheim ihre Erlaubnis möchte. Die Erlaubnis, dass noch mal alles von vorne losgehen darf.

Und so steht er am Schluss der Serie so da wie ganz am Anfang. Mit einem blauen Horn. Vor der Haustür von Robin. Seiner großen Liebe. Sie lachen. Ende.

Nein, nein, nein!


"How I Met Your Mother": In Deutschland laufen die Folgen der letzten Staffel noch bei ProSieben, mittwochs, 20.15

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 51 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Seit 6 Jahren
gurrke 01.04.2014
gucke ich diese Serie jetzt regelmäßig. Ich habe jeder Folge mit Sicherheit 10x gesehen oder mehr. Ich fand das Ende gut. Auf das Spinoff bin ich auch gespannt
2. Also, ich sag mal...
jessepinkman42 01.04.2014
"April, April" Ich hatte doch echt gedacht, da kommt ein richtiger Spoiler. Werd mir das Finale dann bei Gelegenheit die nächsten Tage mal anscheuen und sehen, ob irgendwas aus diesem Text tatsächlich zutrifft...
3. Das ist doch kein Review!
darel.ghent 01.04.2014
Hier wird im grunde nur erzählt was in der Folge passiert ist und die Meinung ist lediglich "Nein, Nein, Nein!"? Das ist wirklich etwas mager, zumal es offensichtlich war das es in der Serie nie wirklich um Ted und die Mutter ging sonder eigentlich "How i met you're Aunt" hätte heißen müssen. Dennoch für mich lieferte die Serie ein hoffnungsvolles Ende. Über die ganze Serie hinweg ging es darum wie Ted schwierigkeiten und Niederlagen erleiden und durchleben musste, dabei aber viele wundervolle Momente erlebte. Im Grunde zeigt das Finale das es so weiter geht, er hat die vermutlich schönste Zeit seines Lebens mit der Tracy und verliert sie dann (was in ich glaube Folge 19?, ohnehin schon klar wurde). Die Serie zeigt wie das Leben spielen kann persönlich fand ich das Ende gut, nur die neunte Staffel, speziel die erste hälfte, erscheint etwas unnütz. Es war allerdings der logische Ausgang der Geschichte, wenn man ihren kompletten Verlauf betrachtet. Bitte bringt in Zukunft etwas mehr eigene Gedanken in Eure Reviews, den das zu lesen war leider noch größere Zeitverschwendung als die restlcihe neunte Staffel, das hier ist ja schliesslich nicht Wikipedia ;)
4. Warum denn nicht?
alleinsam 01.04.2014
Drohten doch die Charaktere Robin und Barney, genau so langweilig und nervtötend zu werden, wie der Rest der Gruppe. Das muss man sich nun nicht vorstellen. Wer will sich die beiden auch nur im Entferntesten so vorstellen, wie sich Lilly und Marshall schon seit Jahren verhalten? Und daran, dass das mit Robin und dem neurotischen Ted in der Zukunft was wird, glauben sicher nicht mal die Schreiber der Serie. So blöd ist sie ja nun nich...
5. Super Ende
leser12389 01.04.2014
Ich hatte gerade die zwei Folgen angeschaut und Ich finde es war ein super Ende. Es gab sehr viele Überraschungen. Auch die Stelle wo Barney seine Tochter das erste mal im Arme hatte war gut gemacht. Was für ein Ende hätte sich den die Autorin gewünscht??? Alle heiraten und leben als Gruppe glücklich zusammen? So hat das Ende gut zu der Serie gepasst.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: