Doku "Im Labyrinth der Macht" Politiker als Spielbälle

Was rückblickend wie ein zähes und endloses Ringen wirkt, erzählt Stephan Lamby in "Im Labyrinth der Macht - Protokoll einer Regierungsbildung" wie einen packenden Thriller aus dem Herzen der Macht.

SWR/Knut Muhsik

Von


Martin Schulz ist unter anderem über sein gebrochenes Versprechen gestolpert, nicht in ein Kabinett von Angela Merkel eintreten zu wollen. Rückblickend scheint es, als habe es sich da um eine markige Ankündigung gehandelt - wie überhaupt rückblickend immer alles etwas Zwingendes und Notwendiges hat.

Tatsächlich gab der damalige SPD-Chef sein Wort unter etwas anderen Umständen, auf einer Pressekonferenz, angesprochen von einem Journalisten auf seine Weigerung: "Wo ham'se datt denn her?" - "Sie haben sich doch ausdrücklich offen gehalten, in ein Kabinett Merkel einzutreten!" - "Wo? Wann?" - "Vor zwei Wochen habe ich Sie gefragt, ob Sie das ausschließen, wie ihr Vorgänger Peer Steinbrück, da haben Sie darauf verzichtet. Deswegen jetzt die Frage: Schließen Sie aus, Minister unter Frau Merkel (…) zu werden?"

Schulz wirkt konsterniert, denkt nach: "Wo haben Sie mich das denn vor zwei Wochen gefragt?" - "Hier!" - "Hier?" - Kollegen waren dabei." - "Habe ich gar nicht so richtig mitgekriegt. Echt?" - "Sie können ja jetzt die Frage beantworten." - "Dem Vernehmen nach. Wiederholen Sie die Frage nochmal, ich bin da ein bisschen schwer von Kapee."- "Herr Schulz, schließen Sie aus, dass Sie in ein von Frau Merkel oder von der CDU/CSU geführtes Kabinett eintreten als Minister?" - "Ja. Ja. Ganz klar. In eine Regierung von Angela Merkel werde ich nicht eintreten".

So war das. Und so kann man es in der wunderbaren Dokumentation "Im Labyrinth der Macht" besichtigen, mit derStephan Lamby in den vergangenen Monaten das minutiöse "Protokoll einer Regierungsbildung" liefert. Was, wiederum rückblickend, wie ein zähes und endloses Ringen wirkt - Lamby erzählt es wie einen packenden Thriller aus dem Herzen der Macht.

Alle widersprechen sich

Nicht nur erinnern sich vor der Kamera die Beteiligten, von Christian Lindner über Horst Seehofer, Katarina Barley, Martin Schulz, Kevin Kühnert, Julia Klöckner, Alexander Dobrindt, Katrin Göring-Eckardt bis zu Alexander Gauland. Sie widersprechen sich auch. Das Scheitern der Jamaika-Verhandlungen beispielsweise führt Lamby auf die Verlockung zurück, sich in den sozialen Medien" zu inszenieren - belegt durch eine nicht enden wollende Flut lustiger Tweets mit Bildchen vom Buffet, von Snacks, von Ordnern und launigen Selfies.

Christian Lindner zeigt sich im Interview pikiert, was da alles durchgestochen worden sei. Aber Horst Seehofer entgegnet: "Er hat es selbst praktiziert, indem er Unterlagen abfotografiert hat und diese Fotografien dann den Journalisten zugespielt hat." Die Indiskretion der sozialen Netzwerke, das sei "ein wirkliches Krebs-Übel der deutschen Politik geworden".

Lindner hatte sogar den Ausstieg seiner Partei aus den Sondierungen durchsickern lassen. Seehofer: "Angela Merkel war richtig ernst, wie man sie ganz selten erlebt. Das war nicht für die Fernsehkameras, sie war wirklich getroffen." Katarina Barley von der SPD sieht das abgeklärter und zeigt Verständnis für "den Druck in der Mediengesellschaft, sich zu äußern".

Großartig ist nicht nur, wen Lamby alles vor die Kamera bekommt und wie schnell er zuletzt noch auf den SPD-Mitgliederentscheid reagierte. Großartig ist vor allem seine suggestive Kamera. Er ist immer dabei, wenn alle anderen auch dabei sind, auf Empfängen und Bällen und Pressekonferenzen und Parteitagen. Nur fängt er bei diesen Anlässen andere Dinge ein, guckt sozusagen in die Gegenrichtung. Auf Seehofer, wie er ins Leere starrt. Auf Peter Altmaier, wie er sein Fahrrad abschließt. Auf Schulz, während Kühnert spricht. Auf Schulz nach dem Parteitag in Bonn am Handy: "Schatzi, ich bin im Moment im Fahrstuhl. Ich ruf sofort zurück, wenn ich hier raus bin." Und auf dem Bundespresseball läuft "Que Sera, Sera".

Auf diese Weise, und das ist ein enormes Verdienst, schildert Lamby die Politiker als Getriebene, Übermüdete, als Spielbälle auch ihrer eigenen Ambitionen. Die längste Regierungsbildung in der Geschichte der Bundesrepublik hat hier einen würdigen und durchaus liebevollen Chronisten gefunden - einen Demokraten ohne Häme.

Man wünschte, Lamby würde auch der künftigen Regierung über die Schulter schauen.


"Im Labyrinth der Macht - Protokoll einer Regierungsbildung", Montag, 5. März 2018, 21 Uhr, ARD



insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hefe21 05.03.2018
1. Lambysondierungen. so sad
Das Filmchen ist wohl sehr kurzfristig emittiert worden, da es in keinem Vorlaufprogramm aufscheint. Wohl sozusagen mit der Lambysonde werden da Emissionen des Berliner Polit-Medienbetriebs ausgestossen, die wie schon beim letzten Mal die Grenzwerte an Erträglichkeit weit überschreiten. Erzeugte damals die Dokumentation des tumben puren Anrennes der Pressemeute an die launigen Infohäppchenverteiler mittlere Depressionen, scheint diese ja mittlerweile auf die Akteure übergegriffen zu haben. Seehofer (er)scheint da als exemplarisches Objekt mit eingebauter Selbstzerstörung stellvertretend, ob das allerdings multiplend "großartig" ist, kann entschieden bezweifelt werden. Die morgigen Repliken im Forum werden es mehrheitlich belegen.
grommeck 05.03.2018
2. Ein Blick in die tiefsten Tiefen des politischen Weltbildes der Profis
unter den Politikern. Nichts für Weicheier, nichts für Gutmenschen, nichts für Träumer. Der Bericht zeigt in erster Linie das Machtstreben der Politiker als Menschen. Das Ego ist oft größer als die Kompetenz, größer als der Wille des Volkes sowieso, leider auch größer als die Verantwortung für dieses Land. Das ist das Schlimmste an der ganzen miesen Schauspielerei, die jetzt zum Beispiel in den Talkshows wieder umschwenkt in die alte Überheblichkeit. Das war bei Anne Will zu bewundern. Das ist bei den Entscheidungen im Verteidigungsministerium zu bewundern. Es geht weiter ohne Plan. Auf der Strecke bleibt ein SPD Kanzlerkandidat und vielleicht ein Außenminister, eine Volkspartei und eine schwer beschädigte Demokratie.
zaunreiter35 05.03.2018
3. Ich schau mir das gerade an...
Das Groteske an dieser SPD ist, dass sie in ihren Ritualen anachronistisch wirkt. Wie einst unter August Bebel, zieht der Parteivorsitzende mit seinen Getreuen vor einem wichtigen Parteitag morgens in die protestantische Kirche um sich moralisch zu stärken, während die Revisionisten unter Bernstein das Feuer entfachen. Nein, diese Partei hat aufgehört die Glut weiter zu tragen und verwaltet nur noch die Asche.
japhyryderson, 06.03.2018
4. Ich habe mir die Doku angeschaut.
Ich fand sie interessant. Die Schlüsselszenen fand ich im Rückzug der FDP aus den Jamaica-Verhandlungen und das misslungene Pokern von Herrn Lindner. Martin Schulz kam ganz gut weg. Ich kenne ihn zwar nicht persönlich, aber ein Mann mit guten Umgangsformen. Schade um ihn. So sehe ich es jedenfalls.
claus7447 06.03.2018
5. Ein guter Blick hinter die Kulisse
Danke für den Beitrag. Er nimmt ein wenig den Glorienschein. Dennoch, haben auch hier alle wirklich sich wahrhaftig geäußert? Bei dem alten Streitross Seehofer habe ich leichte Zweifel, letztlich: die FDP mit Lindner wird vermutlich nie erklären können was sie getrieben hat, oder doch: die Angst vor der Wirklichkeit?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.