International Emmys ZDF-Ärztedrama und RTL-Macherin preisgekrönt

Große Ehre für deutsche Fernsehschaffende: Bei der Verleihung der International Emmy Awards in New York wurde RTL-Chefin Anke Schäferkordt mit einem Ehrenpreis bedacht. Überraschender war der Triumph der ZDF-Produktion "Das Wunder von Kärnten".

REUTERS

New York/Hamburg - Der Titel war kitschig: "Das Wunder von Kärnten", da versuchte sogar der Hauptdarsteller zu intervenieren. Am Ende ließ sich Ken Duken doch auf das Ärztedrama ein, in dem er einen jungen Mediziner spielt, der auf sich allein gestellt eine Notoperation an einem dreijährigen Mädchen vornehmen muss, um das Kind zu retten. Am Montagabend wurde der ZDF-Film nun mit einem der wichtigsten Fernsehpreise der Welt bedacht.

Bei der Verleihung der International Emmys in New York wurde RTL-Chefin Anke Schäferkordt mit einem Ehren-Emmy gewürdigt. Der deutsche Schauspieler Heino Ferch ging hingegen leer aus.

"Das Wunder von Kärnten" setzte sich gegen drei Produktionen aus Großbritannien, Japan und Uruguay durch. Der Film erreichte der Produktionsfirma Rowboat zufolge im vergangenen Jahr im ZDF einen Marktanteil von 17,1, beim ORF sogar von 33 Prozent. Der Schauspieler Ken Duken, der die männliche Hauptrolle an der Seite von Julia Koschitz spielte, hatte sich im Vorfeld keine Hoffnungen auf die begehrte Fernsehauszeichnung gemacht. "Es war eine krasse Konkurrenz. Ich hätte nicht damit gerechnet", sagte Duken nach der Preisverleihung in der Nacht zum Dienstag der Nachrichtenagentur dpa.

Fotostrecke

7  Bilder
Ken Duken: Auf sie mit Gefühl!
Der Gewinn des International Emmys für "Das Wunder von Kärnten" habe ihn völlig überwältigt. "Ich krieg's gerade noch gar nicht gegriffen", sagte der 34-Jährige. Der ZDF/ORF-Film über einen jungen Mediziner sei aber auch für ihn etwas ganz Besonderes: "Die Dreharbeiten waren auch sehr viel intensiver, als man das dem Film glaube ich ansieht", sagte Duken. "Das ist alles im Nachhinein immer wieder in meinem Unterbewusstsein hochgekommen und hat mich dann eher in meinen Alpträumen erwischt als beim Dreh."

Sean Bean statt Heino Ferch

RTL-Chefin Schäferkordt erhielt den Preis für ihre Verdienste um den Sender und das Privatfernsehen. Die 50-Jährige bekam die Auszeichnung aus den Händen von Boxer Wladimir Klitschko - der für sie auf die Knie ging. "Von solch einer Ehre hätte ich nie zu träumen gewagt. Erst recht nicht davon, dass Wladimir Klitschko einmal für mich auf die Knie geht", sagte Schäferkordt. "Man braucht viel Leidenschaft, um gutes Fernsehen zu machen. Die Mitarbeiter von RTL haben diese Leidenschaft, und deshalb stehe ich hier nur stellvertretend für Tausende."

Heino Ferch musste sich einem Briten geschlagen geben. Statt seiner gewann Sean Bean ("Game of Thrones") den Preis für sein Wirken im Film "Accused". Ferch gehörte mit seiner Rolle als Polizeipsychologe in "Spuren des Bösen - Racheengel" zu den vier Nominierten der Kategorie Bester Schauspieler. Er wird in dem Film zufällig Geisel in einem Wiener Buchladen. Unvermutet erschießt sich der Gangster - und Ferch versucht die Hintergründe der Bluttat herauszufinden. Regie bei der österreichischen Produktion führte Andreas Prochaska ("In 3 Tagen bist du tot").

Die International Emmys sind ein Ableger der US-Emmys, des wichtigsten Fernsehpreises der Welt. Auch die für nichtamerikanische Produktionen vergebenen Auszeichnungen sind sehr begehrt, haben aber nicht annähernd den Glanz der Primetime Emmys. Vom US-Publikum werden die International Emmys nicht übermäßig wahrgenommen, doch in Fachkreisen sorgt schon eine Nominierung immer wieder für Aufsehen.

feb/dpa/AP

Mehr zum Thema


insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
sponmeister 26.11.2013
1. RTL und gutes Fernsehen?
RTL macht gutes Fernsehen? Habe ich da was verpasst?
unimatrix 26.11.2013
2.
Zitat von sponmeisterRTL macht gutes Fernsehen? Habe ich da was verpasst?
Ja! Tine Wittler :P
Hans_Suppengrün 26.11.2013
3.
Zitat von sysopREUTERSGroße Ehre für deutsche Fernsehschaffende: Bei der Verleihung der International Emmy Awards in New York wurde RTL-Chefin Anke Schäferkordt mit einem Ehrenpreis bedacht. Überraschender war der Triumph der ZDF-Produktion "Das Wunder von Kärnten". http://www.spiegel.de/kultur/tv/international-emmys-fuer-das-wunder-von-kaernten-und-schaeferkordt-a-935632.html
Für diese Aussage hat Schäferkordt auch gleich noch den deutschen Comedy-Preis verdient!
geheimerbesen 26.11.2013
4. verdienst?
Aus welcher Sicht wird der Verdienst für die RTL-Chefin gesehen? Betriebswirtschaftlicher Natur? Verdienste die Zuschauer auf jeden Fall nicht sehen kann, diese müssen wohl inneren Strukturen der Branche entsprechen. Denn was der Zuschauer tatsächlich sehen kann auf seiner Flimmerkiste ist einfach nur schlechtes, zum Teil herabwürdigendes Privatfernsehen auf einem dermaßen flachen Niveau, dass wenn ich überhaupt mal den Fernseher anschalte die Privaten ganz hinten auf meiner Senderliste stehen. Und RTL belegt mit Abstand den letzten Platz. Wenn ich etwas sehen will schalte ich auf Drittsender mit super Dokumentationen oder gehe ins Internet. Da gibt es alles, zu jeder Zeit und meistens ohne oder viel weniger Werbung zu kleinen Preisen bei Streaming Diensten und etlichen Videoportalen.
lesezeichen68 26.11.2013
5. Les Revenants/The Returned
Freut mich, daß "Les Revenants/The Returned" den Preis für das beste Drama gewonnen hat. Ich habe es gar nicht so mit Zombies, aber fand die Serie komplett faszinierend. Französische Serien sind überhaupt nicht zu verachten. Auch die Krimiserie "Engrenages/Spiral" ist toll ebenso wie die 2. Weltkriegsserie "Un Village Français". Auf die beiden ersten bin ich gestoßen, weil in der englischen Presse so begeistert darüber berichtet wurde. Dort laufen sie mit großem Erfolg, natürlich im Orginal mit Untertiteln und nicht durch Synchronisation verunstaltet. Macht mal richtig Spaß, Serien zu gucken, die nicht aus England, Amerika oder Skandinavien kommen..
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.