Böhmermann im "Neo Magazin Royale" "Ist Trump ein Thema?"

Das "Neo Magazin Royale" ist zurück aus der Winterpause. Die Trump-Witze sitzen, aber selbst der frisch mit dem Fernsehpreis prämierte Böhmermann gibt zwischendurch zu, dass es "ein kleines bisschen lame ist".

Jan Böhmermann (Archivbild)
DPA

Jan Böhmermann (Archivbild)


In den vergangenen Wochen hat Jan Böhmermann mit Donald Trump regelrecht um die Wette getwittert, gefühlt war er also gar nicht richtig weg. Faktisch kommt das "Neo Magazin Royale" erst jetzt aus der Winterpause: Was wir alle bräuchten, so Böhmermann, sei "ein lustiges Internetvideo". Und dann singt er sich, begleitet von 15-köpfigen Rundfunktanzorchester Ehrenfeld, zu "Boys Don't Cry" von The Cure ins Studio.

Ein hübscher Kommentar zur beklagenswerten Weltlage, auf den ein paar einleitende Gags zum gleichen Thema folgen: "Ich habe das nicht so mitbekommen, ist Donald Trump ein Thema? Reden die Leute darüber?" Wenn es die Schwarzen nicht gäbe, wüssten viele Polizisten in Amerika gar nicht mehr, auf wen sie schießen sollen. Auf das fünfjährige Kind in Handschellen sei "Trump sauer" gewesen, "weil es größere Hände hatte als er".

Und so geht es dahin mit den besten Witzen, die es in Deutschland für Geld zu kaufen gibt. Der Regierende Bürgermeister von Berlin hat sich gegen eine Mauer zu Mexiko ausgesprochen? "Dahinter steckt nur die Angst, dass Donald Trump mit seiner Mauer schneller fertig wird als Michael Müller mit seinem Flughafen." In der offiziellen Erinnerung an den Holocaust hat das Weiße Haus die Juden unerwähnt gelassen? "Jetzt stehen die Juden auf einer gleichen Ebene mit Melanias Geburtstag."

Zu Martin "Schulz!" beziehungsweise "Chulz" muss bemerkt werden, dass er ehemaliger Alkoholiker ist: "Als aktiver Alkoholiker hätte er in die CDU gemusst", und Sigmar Gabriels "Karriereknick" ist ebenfalls beömmelnswert. Länger beschäftigt Böhmermann sich mit dem Tod der Sekretärin von Joseph Goebbels: "Brunhilde Pomsel ist tot, im Alter von 106 Jahren viel zu früh gestorben. Karma is a bitch." Nur ein paar Jahre mehr, und "Propagandaminister" Höcke hätte die Dame "auf 400-Euro-Basis" bei seiner AfD beschäftigen können.

Immerhin hier ein vereintes Europa

Es ist die zweite Anspielung auf den Faschismus und wird nicht die letzte sein. Was rechterseits gerne als "Schuldlust" verhöhnt wird, kommt hier eher als verkicherter Schuldspaß daher. Das mag man linkerseits frivol bis fahrlässig finden, bedeutet aber performativ eine "Wende der Erinnerungskultur" nicht um "180", wie von Björn Höcke und seinesgleichen gefordert, sondern um volle 360 Grad. Es gibt kein Entrinnen, auch wenn es sogleich denkbar flach ("Zitteraale hören am liebsten Elektro", "Delfine hören am liebsten die Flippers") weitergeht.

Dann lieber wieder Trump, den eine holländische Satiresendung mit einem ranschmeißerischen Clip auf die Schippe genommen hat ("America First, the Netherlands second"), der weltweit viral ging. "Geopolitisch brandgefährlich" findet das Böhmermann und fordert: "Germany Second! Wer, wenn nicht wir, hätte 'ne dritte Chance verdient?"

Zu diesem Zweck präsentiert er einen kurzen Werbefilm nach niederländischem Vorbild, wieder mit viel Hitler, Wiederaufbau ("We just built a new Germany on top of the old Germany") und der DDR: "We built a wall and made the russians pay for it."

Gerade will man es ein kleines bisschen lame finden, dass das "Neo Magazin Royale" den Holländern die Idee klaut, da sagt Böhmermann: "Vielleicht finden Sie es ein kleines bisschen lame von uns, den Holländern diese Idee zu klauen" - und enthüllt, dass so gut wie alle europäischen "Late Night"-Formate ebenfalls ein Video über ihr Land gedreht haben, ab sofort abrufbar auf everysecondcounts.eu. Ein vereintes Europa, hier immerhin.

"Ich halte mich da als neutral raus"

Politisch bleibt es auch mit seinem Gast, wird aber zunächst ein wenig provinziell. Der Rapper Kollegah ist vom Hessentag in Rüsselsheim ausgeladen worden, der Vorwurf des Antisemitismus grämt den Künstler: "Mir wird immer vorgeworfen, ich sei ein schlechtes Vorbild für die Jugend." Worauf Böhmermann den Markus Lanz macht: "Du engagierst dich jetzt politisch?"

Kollegah hat "in Palästina eine kleine Bildungsstätte" für die jugendlichen Leidtragenden der "illegalen" israelischen Siedlungspolitik gegründet, eine unterkomplexe Doku über den Nahen Osten gedreht und darin eindeutig Stellung bezogen. Böhmermann: "Darf man darüber sprechen? Besser nicht, oder?"

Kollegah aber redet gerne "darüber". Vorhin habe er mit dem Vorsitzenden des Landesverbands der Jüdischen Gemeinden in Hessen telefoniert: "Sein Sohn hört meine Musik", ist also alles wasserdicht und halb so wild. Böhmermann lehnt sich zurück: "Ich halte mich da als neutral raus", zwischen Israel und Palästina will er sich nicht entscheiden. Dann nimmt er Kollegah doch noch das wogenglättende Versprechen ab, vermutlich zu Bildungszwecken mit Kat Kaufmann und Shahak Shapira zwei jüdische Intellektuelle zu kontaktieren - und Volker Beck, der Drogen wegen.

Es ist, wie man im Sport gerne sagt, noch Luft nach oben. Kommende Woche kommt Christian Lindner von der FDP, der engagiert sich auch politisch.



insgesamt 21 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
fatherted98 03.02.2017
1. Schrecklich...
...das über diesen abgrundtief vulgären Menschen der immer noch bei einem ÖR Sender angestellt ist und von unseren Gebühren bezahlt wird, hier so breit berichtet wird.
etzt_rede_ich. 03.02.2017
2. @fatherted98
Uiuiui. "Abgrundtief vulgär"? "Unsere Gebühren"? Ach so, Satire. Oder gibt die Zahl hinter Ihrem User-Namen Ihr Lebensalter wieder? Ich meine: Böhmermann hat sich um unsere Demokratie verdient gemacht. Dafür - und für alle weiteren guten bis sehr guten - Beiträge seinerseits Respekt und Anerkennung.
UlrichLamprecht 03.02.2017
3. Böhmermann
Es kann nicht alles treffsicher sein wenn man sich weit hinauslehnt. Ich habe geschmunzelt und gelacht, letzte Nacht. Böhmermann bleibt ein Donnerstagstermin! Und Freitag der Welke, ich bin froh, dass wir die beiden im ÖR haben.
bob.damnzk 03.02.2017
4. Wer es nicht mag...
muss es nicht schauen. Aber Hauptsache man schreibt einen wertvollen Kommentar. Wenn ich überlege, das dieses "Internet" von MEINEN Steuergeldern bezahlt wird, finde ich das SCHRECKLICH. Aber zurück zur Sache. Der blasse Junge ist zur Zeit das beste an intelligenter TV Unterhaltung was es im ÖR Fernsehen gibt. Übrigens sagte er CSU, oder? Und das Format #everysecondcounts war seine Idee, das würde ich doch in so einer Kritik erwähnen. Sowas macht sonst keiner.
gruenertee 03.02.2017
5.
Ich finde nicht das Trump relefant ist! Böhmi und Oli Nicht Schulz am Donnerstag und Freitag sind einfach top! Ja Oli Schulz, du bist auch ganz gut ;=)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.