RTL gibt zu Löw-Interview wegen Werbepause aufgezeichnet

Ist der Espresso nicht längst kalt? Die Frage drängte sich auf, als Joachim Löw seine Analyse des Schottland-Spiels erst nach einer langen Werbepause fortsetzte. Nun hat RTL eingeräumt: Ein Teil des Interviews war gar nicht live.

DPA

Köln - Das Interview mit dem Bundestrainer ist traditionell einer der Höhepunkte in der stundenlangen Berichterstattung rund um Fußballländerspiele. Daran wollte auch RTL nicht rütteln, obwohl der Kölner Privatsender einige Neuerungen präsentierte bei seinem Debüt am Sonntagabend als übertragender Sender der EM-Qualifikationsspiele mit deutscher Beteiligung. Doch nun räumte der Sender ein, dass bei seinem Interview mit Jogi Löw nicht alles so live war, wie es den Anschein hatte.

Dabei war der Auftritt des Bundestrainers mit besonderem Blick auf die Authentizität inszeniert worden: Noch bevor Joachim Löw das Studio betreten hatte, folgte ihm schon eine Kamera durch die Gänge des Dortmunder Stadions, zeigte, wie ihm das Mikrofon angesteckt wurde. Doch kaum hatten der Moderator Florian König und der Experte Jens Lehmann den Trainer begrüßt und mit einem Espresso versorgt, verabschiedete sich der Sender schon wieder in die Werbepause.

Danach beantwortete Löw die Fragen der RTL-Leute weiter, als sei nichts gewesen - und nippte weiterhin am Espresso. Hätte der nicht kalt werden müssen in der minutenlangen Pause?

Des Rätsels Lösung: Die Pause gab es nur für die Zuschauer, dem Bundestrainer, der nach dem RTL-Interview noch bei der offiziellen Pressekonferenz erwartet wurde, wollte man eine solche Wartezeit nicht zumuten. Das restliche Interview wurde aufgezeichnet und nach sechs Minuten den TV-Zuschauern als zweiter Teil des Live-Interviews gezeigt.

"Wir mussten die Werbung vor 23 Uhr noch unterkriegen, wollten aber den Bundestrainer nicht so lange warten lassen", erläuterte Sendersprecher Matthias Bolhöfer den Zwischenfall. Zuvor hatte ein Tweet der RTL-Kommunikationsabteilung für Verwirrung gesorgt, wonach alles live gewesen sei. Innerhalb der Sendung wurde nicht thematisiert, dass die Zuschauer teilweise eine Aufzeichnung zu sehen bekamen.

Für die Rechte an den Qualifikationsspielen des Weltmeisterteams hat RTL geschätzte 100 Millionen Euro ausgegeben. "Auf Werbung können wir natürlich nicht verzichten", hatte RTL-Sportchef Manfred Loppe deshalb bereits bei der Präsentation des Sendekonzepts erklärt.

Trotz vieler Werbeeinblendungen und der Konkurrenz durch den ARD-Tatort gelang RTL aber ein Traumstart. 10,89 Millionen Fans sahen das 2:1 gegen Schottland. Von dieser "überwältigenden Quote" hatten die Kölner TV-Macher vor der Premiere kaum zu hoffen gewagt. "Natürlich sind wir überaus zufrieden", kommentierte RTL-Sprecher Bolhöfer.

feb/dpa

Mehr zum Thema


insgesamt 34 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
sportimtv-fan 08.09.2014
1. Bin mal
gespannt, wann das Fußball-Spiel für die Werbepause unterbrochen wird und wir dann die Aufzeichnung serviert bekommen. Das sind ja tolle Aussichten für die nächsten Jahre...
Attila2009 08.09.2014
2. Werbemüll
Dann lieber noch 3 Euro mehr "Zwangsgebühr " zahlen als diesen stupiden ,unerträglich dummen Werbeschrott aufgedrückt zu bekommen. Ich boykottiere sowieso grundsätzlich alle Produkte die mir penetrant auf den Keks gehen wollen und wenn das alle machen würden wäre das Problem bald gelöst.
Attila2009 08.09.2014
3.
Zitat von sportimtv-fangespannt, wann das Fußball-Spiel für die Werbepause unterbrochen wird und wir dann die Aufzeichnung serviert bekommen. Das sind ja tolle Aussichten für die nächsten Jahre...
Keine Bange das kommt noch. Beim Eishockey warten die ja schon mit der Spielfortsetzung bis der Werbeschrott durch ist.
rolarndt 08.09.2014
4. dann eben nicht
Für HD soll ich bezahlen, stundenlanges Geschwafel soll ich mir anhören, Werbemüll über mich ergehen lassen, beschissen werde ich mit gefakten "Live" - Interviews. Ok DFB, dann lass ichs künftig lieber ganz. Adieu EM-Qualifikation.
bepekiel 08.09.2014
5. So ist das
Bei einem Seminar hatte uns ein Senderchef erklärt das nicht der Werbeblock die Sendung unterbricht, sondern es sei umgekehrt, der Beitrag unterbricht den werbestrang. So wird ein Schuh drauss. Und so ist das alles zu erklären. F1 bei RTL macht's vor. Oft wenn was passiert läuft Werbung. Nur die Autos warten nicht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.