Joko und Klaas Reue nach Grabsch-Vorfall

Doch nicht ganz so lustig: Die beiden TV-Spaßmacher Joko und Klaas haben als Mutprobe eine Messehostess belästigt. Nachdem von Zuschauern Kritik kam, entschuldigt sich Klaas nun per Twitter. Das ZDF nimmt seine Nachwuchs-Stars in Schutz. Die Berührung sei nur angedeutet gewesen.

Klaas Heufer-Umlauf und Joko Winterscheidt: "An die Moppel"
ZDF

Klaas Heufer-Umlauf und Joko Winterscheidt: "An die Moppel"


Berlin/Mainz - Aufregung um angebliches Busen-Grapschen von ZDFneo-Moderator Joko: Nachdem im Netz immer mehr Kritik an einer Tatsch-Aktion von Joko Winterscheidt in der Sendung "NeoParadise" vom 4. Oktober kam, hat sich sein Kumpan und Co-Moderator Klaas Heufer-Umlauf entschuldigt. "Wir haben einen Fehler gemacht, der nicht wieder vorkommen wird", twitterte er am Montag. "Wir haben kein Taktgefühl bewiesen und lustigen Quatsch mit fahrlässigem, beleidigendem Schwachsinn verwechselt. Es tut uns ehrlich leid."

Auf der Internationalen Funkausstellung in Berlin (IFA) hatte sich das Duo in bekannter Art und Weise gegenseitig Mutproben und Aufgaben gestellt. Wie stets handelte es sich dabei um pubertär angehauchte Scherzchen mit zufällig Anwesenden. Eine Aufgabe, die der mit einer dunklen Locken-Perücke humorig verkleidete Heufer-Umlauf seinem semi-seriös auftretenden Kompagnon Winterscheidt stellte, bestand darin, einer Messe-Hostess an Brüste und Gesäß zu fassen. SPIEGEL ONLINE dokumentiert den Dialog.

Heufer-Umlauf: "Verwickel sie in ein Gespräch, fass sie einmal an die Moppel und zweimal an den Arsch."
Winterscheidt (sich wegdrehend): "Nein, nein!"
Heufer-Umlauf: "Viel Spaß!"
Winterscheidt: "Das kann ich nicht, wirklich nicht, das geht nicht."
(Dramatische Musik)
Heufer-Umlauf: "Wie, da ist sie doch..."
Winterscheidt: "Ja, aber..."
Heufer-Umlauf: "Nenenenene, komm. Kannst ja auch sagen: Nein. Dann hast du halt verloren."
Winterscheidt (entschieden): "Ich mach das jetzt ganz kurz und schmerzlos, ich habe keinen Bock auf große Gespräche."
Heufer-Umlauf: "Ja, dann hau rein, du. Wenn du nicht auf Vorspiel stehst, mir egal."
Winterscheidt (nähert sich der Hostess): "Hallo! Das wird jetzt so wahnsinnig unangenehm für beide von uns, ne? Aber es hilft nichts."
Heufer-Umlauf: "Der Grabscher, ne?"
Winterscheidt: "Hast du diese Sendung gesehen, wo ich in Mexiko gekämpft habe?"
Hostess: "Nee, leider nicht."
Winterscheidt: "Das war total blöd, weil ich musste da mit 'ner Lucha Libre kämpfen, aber ich musste nicht nur mit ihr kämpfen, sondern ich musste auch noch so und so machen."
(Bei "So" und "So" berührt Winterscheidt die Hostess, dazu werden Hup-Geräusche eingespielt. Dann wird die Szene in Zeitlupe wiederholt.)
Winterscheidt: "Tschüs, tut mir wahnsinnig leid."
(Winterscheidt verlässt die Szenerie, die Hostess lächelt leicht peinlich berührt.)
Heufer-Umlauf: "Ekelhaft! Der sympathische Biertrinker Winterscheidt!"
Winterscheidt: "Du bist so ein blödes Arschloch, echt!"

Zum Abschluss der Sequenz macht sich Klaas Heufer-Umlauf noch lustig über die Hostess - und implizit über alle Opfer von Übergriffen: "Der war das auch so unangenehm, die stand da wirklich und hat sich so richtig entwürdigt gefühlt. Die fährt jetzt gleich nach Hause und dann wird sie schön heulen unter der Dusche. Die steht jetzt sechs Stunden lang unter der Dusche."

Auf YouTube kann, wer unbedingt will, den Verlauf der Spaßeinlage selbst in Augenschein nehmen (ab etwa Minute vier). Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf gelten als Hoffnung des deutschen Unterhaltungsfernsehens.

Das ZDF wies den Vorwurf des Busen-Grapschens zurück. "Die Messehostess wurde von Herrn Winterscheidt nicht angefasst. Die Szene wurde mit ihrem Einverständnis gesendet", erklärte der Sender in Mainz. Joko Winterscheidt sei von Klaas Heufer-Umlauf scherzhaft aufgefordert worden, eine Messehostess zu berühren. Die Berührung sei aber nur angedeutet worden.

kuz/dpa

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.