Kampusch bei "Beckmann" Ich hab' da noch eine Phrase, äh, Frage

3096 Tage lang war Natascha Kampusch gefangen. Jetzt hat sie ihre Autobiografie geschrieben, für die sie bei "Beckmann" wirbt. Eine harte Nuss für den Talker und die Zuschauer. Denn die Österreicherin antwortete einsilbig - und die Scheinfragen des ARD-Manns kratzten nur an der Oberfläche.

DPA

Es ist der Abend des ersten Prozesstages im Fall Kachelmann. Dessen Kollege vom Wetter gibt am Ende der "Tagesthemen" alles. "Und jetzt das erste ausführliche Interview von Natascha Kampusch seit ihrer Gefangenschaft bei 'Beckmann'." Eine kleine Mogelpackung ist das schon: Es ist weder das erste Interview. Noch ein ausführliches.

Doch Natascha Kampusch muss man wohl so ankündigen. Die Versuchung für den Zuschauer, nach der Fernbedienung zu tasten, ist zu groß. Die Österreicherin war das Thema des Sommers 2006. Achteinhalb Jahre war sie von Wolfgang Priklopil in seinem fensterlosen Keller im niederösterreichischen Strasshof gefangen gehalten worden. Am 23. August 2006 gelang ihr die Flucht. Über Natascha Kampusch ist überall auf der Welt berichtet worden - sehr ausführlich.

Aus der Dunkelheit ihres Gefängnisses war sie direkt ins Scheinwerferlicht gelaufen. Ihr erstes Interview gab sie dem ORF, kurz nach ihrer Flucht, die Haare unter einem fliederfarbenen Kopftuch versteckt, die rechte Hand nervös am roten Halskettchen.

Vier Jahre später geht Kampusch gelassen mit der Öffentlichkeit um. Sie hat sich inzwischen von dem TV-Autor Peter Reichard filmen lassen, eine eigene Talkshow im österreichischen TV-Sender Puls 4 moderiert, ein Kinofilm unter Bernd Eichingers Ägide ist in der Mache. Grund für ihre aktuelle PR-Tour: Die junge Österreicherin hat ihre Autobiografie geschrieben.

Kampuschs Gratwanderung zwischen Mediendistanz und -präsenz erreicht damit eine neue Qualität. Aber: Ist nicht schon ausreichend bekannt, was Natascha Kampusch in den acht Jahren ihrer Gefangenschaft und danach erlebte?

Reinhold Beckmann will es trotzdem wissen.

Im Stakkato und doch betulich wie immer schleudert der Talker seine ersten Fragen raus: "Wie geht es Ihnen? Wo sind Sie zu Hause? Was macht die Schule?"

Knetende Hände allein erzeugen noch keine Empathie

Kampusch antwortet mit gedämpfter Stimme, einsilbig, den Blick gesenkt. Der Zuschauer ahnt: Das wird eine harte Nuss für Beckmann. Doch der lässt sich durch den müden Einstieg nicht beirren. Warum nur begegnen die Menschen einem Opfer wie Kampusch mit solch einer Aggressivität, will er wissen. Gute Frage, verwirrende Antwort. Beckmann belässt es dabei.

Kampusch will sich nicht länger rechtfertigen. Auch deshalb hat sie nun mit Hilfe einer Ghostwriterin ihre Autobiografie veröffentlicht. Die "Bild"-Zeitung druckt täglich Auszüge, Kampusch gibt fortwährend Interviews dazu. Der Titel lautet: "3096 Tage". So lange bangte sie in ihrem Fünf-Quadratmeter-Verlies um ihr Leben. Die Belüftung dilettantisch installiert, das Licht durch eine Zeitschaltuhr geregelt, die Gegensprechanlage zur Kontrolle immer auf Empfang.

Leise begründet Kampusch bei "Beckmann" ihr Buch-Projekt: "Ich wollte die Geschichte loswerden, es ist eine Art Ballastpaket für mich." Ein Rucksack, fällt ihr Beckmann mitfühlend ins Wort. Genau, ein Rucksack.

Beckmanns Redeanteil ist zu Beginn weitaus höher als der seines Gastes. "Eine völlig schizophrene Situation", sagt Beckmann an einer Stelle über das Täter-Opfer-Verhältnis. Ein bisschen könnte es auch das Motto dieser Sendung sein.

Als alles nichts hilft, zitiert er aus Kampuschs Biografie: Wenn sie schon nichts erzählen will, liest er die exklusiven Details eben vor. Die 22-Jährige nickt zustimmend oder beschränkt sich auf Vier-Worte-Sätze. Beckmann wählt Plan B: Ausschnitte aus einem Polizeivideo über das Verlies sollen die angespannte Studioatmosphäre überspielen. Die Nahaufnahme von Kampuschs knetenden Händen erzeugt allein keine Empathie.

Beckmann nimmt noch einen Anlauf: Was glaubt Natascha Kampusch, warum die Leute sie nicht mögen? Vielleicht, weil sie nicht verstehen wollen, dass sie nun frei sei - und nicht wahrhaben wollen, dass sie je wirklich gefangen war unter blühenden Gärten und gepflegten Thujenhecken?

Hölzern hocken sie sich gegenüber

Kampusch sagt, sie habe das Buch geschrieben nach dem Motto: "Friss oder stirb". Was sie sagen will: Wer ihr wahres Ich kennenlernen will, soll das Buch lesen. Alle anderen sollen es sein lassen. "Ich bleibe zum Trotz ich."

Beckmann arbeitet mit Kampusch seinen Scheinfragen-Katalog ab, Stichworte versehen mit einem Fragezeichen. Von allem ein bisschen, nichts wirklich richtig. Wo er nachhaken sollte, schweigt er. Kaum ein Wort zum Stockholm-Syndrom, zum allabendlichen Gute-Nacht-Kuss oder warum sie unter Tage "Bibiana" heißen musste. Nur geduldige Zuschauer erfahren Details. Die meisten davon sind bekannt. Wie die damals Zehnjährige ihre Überlebensstrategie entwickelte. Wie sie Schrauben an der Decke und an den Wänden zählte. Wie ihr Science-Fiction-Serien Stoff für ihre eigene Zeitreise lieferten.

Kampusch bedient sich eines ausgefallenen Vokabulars. Sie sagt Sätze wie: "Er kam runter, hat mit mir kommuniziert und das Verlies modifiziert." Und: "Es hat sich manifestiert, dass dieser Mensch zu Gewalt und Unterdrückungsmechanismen greifen muss." Oder: Die Fahrt in ein Skigebiet sollte "eine heile Welt generieren". Bereits bei ihrem Interview mit dem ORF kurz nach ihrer Flucht hatte sie teils druckreife Sätze formuliert. Hauptinspiration während ihrer Gefangenschaft war der Wiener Kultursender Ö1, erzwungenes Bildungsprogramm in der Isolation.

Interessant wird es bei "Beckmann" erst kurz vor Schluss. Als sich nicht mehr nur Kampusch und Beckmann hölzern am Tisch gegenübersitzen. Da spricht der Profiler Adolf Gallwitz über falsche Hoffnungen für Eltern vermisster Kinder, deren verzweifelte Handlungen, zerbrochene Familien.

Dagmar Funke ergreift das Wort für alle betroffenen Mütter. FC-Bayern-Star Mark van Bommel hielt beim Abschiedsspiel für Franz Beckenbauer das Bild ihrer vermissten Tochter im Arm. Im Alter von acht Jahren verschwand Funkes Tochter Debbie 1996 auf dem Weg zur Schule - wie Natascha Kampusch im März 1998.

Ihr Vater suche noch immer nach ihr, sagt Kampusch auf einmal bei "Beckmann". Obwohl sie längst da sei. Er suche das zehnjährige Mädchen, das damals von einer Sekunde auf die andere verschwand.

insgesamt 157 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
MonaM 07.09.2010
1. Hochachtung vor Natascha Kampusch
Zitat von sysop3096 Tage lang war Natascha Kampusch gefangen. Darüber hat sie jetzt ihre Autobiografie geschrieben, für die sie bei "Beckmann" wirbt. Eine harte Nuss für den Talker - und die Zuschauer. Denn die Österreicherin antwortet einsilbig und die Scheinfragen des ARD-Manns kratzen nur an der Oberfläche. http://www.spiegel.de/kultur/tv/0,1518,716066,00.html
Bei Natascha Kampusch kommen in mir gleichzeitg intensive Gefühle des Mitleids, der Sympathie und des Respekts hoch. Was für ein armes Mädchen, was für eine tapfere junge Frau. Hoffentlich findet sie einen Weg, der ihr ein menschenwürdiges Leben trotz ihres furchtbaren Traumas ermöglicht.
fatherted98 07.09.2010
2. Einsilbig...
Zitat von sysop3096 Tage lang war Natascha Kampusch gefangen. Darüber hat sie jetzt ihre Autobiografie geschrieben, für die sie bei "Beckmann" wirbt. Eine harte Nuss für den Talker - und die Zuschauer. Denn die Österreicherin antwortet einsilbig und die Scheinfragen des ARD-Manns kratzen nur an der Oberfläche. http://www.spiegel.de/kultur/tv/0,1518,716066,00.html
Was heißt hier einsilbig? Scheinbar ist SPON und alle anderen Medien es gewohnt dass Leute agieren wie Schauspieler und Politiker die ihre Show abziehen. Kommt da mal ein halbwegs normaler Mensch daher und antwortet auf sehr private Fragen eher zurückhaltend dann wird er als eisilbig bezeichnet...und dass das Interview nur an der Oberfläche kratzte...was will SPON und die anderen Medien denn: Wahrscheinlich die genaue Beschreibung des Missbrauchs durch den Täter bis ins Detail - von der Gewalt/Sadismus über sexuellen Missbrauch - das würde euch so gefallen...aber Frau Kampusch tut gut daran dies nicht in die Öffentlichkeit zu bringen und die geile Pressemeute nicht mit diesen Einzelheiten zu füttern. Es wird sicher viele Stimmen gegen, Frau Kampusch hat es ja angedeutet, die ihr jetzt vorwerfen ihr Schicksal mit dem Buch zu vermarkten (auch der Hinweis auf einen Kinofilm war da nicht hilfreich). Ich sehe das anders und gönne einem Menschen der diese Hölle erlebt hat auch seine finanziellen Erfolge.
raju1956, 07.09.2010
3. aber Hallo...
Zitat von sysop3096 Tage lang war Natascha Kampusch gefangen. Darüber hat sie jetzt ihre Autobiografie geschrieben, für die sie bei "Beckmann" wirbt. Eine harte Nuss für den Talker - und die Zuschauer. Denn die Österreicherin antwortet einsilbig und die Scheinfragen des ARD-Manns kratzen nur an der Oberfläche. http://www.spiegel.de/kultur/tv/0,1518,716066,00.html
Beckmann ist doch egal, wie sein gegenüber heisst. Hauptsache die Person ist gerade im Gespräch z.B. durch ein Buch. Für Beckmann ist nur Beckmann wichtig!
Väterchen 07.09.2010
4. Was heißt hier Oberfläche?
Zitat von sysop3096 Tage lang war Natascha Kampusch gefangen. Darüber hat sie jetzt ihre Autobiografie geschrieben, für die sie bei "Beckmann" wirbt. Eine harte Nuss für den Talker - und die Zuschauer. Denn die Österreicherin antwortet einsilbig und die Scheinfragen des ARD-Manns kratzen nur an der Oberfläche. http://www.spiegel.de/kultur/tv/0,1518,716066,00.html
Was heißt hier Oberfläche? Die Körpersprache erzählt Bände und erschüttert. Was erwartet denn Frau Jüttner? Dass sich Natascha Kampusch hier auszieht? Oder druckreif spricht für's Feulliton?
pietro-del-cesare 07.09.2010
5. ....
Zitat von sysop3096 Tage lang war Natascha Kampusch gefangen. Darüber hat sie jetzt ihre Autobiografie geschrieben, für die sie bei "Beckmann" wirbt. Eine harte Nuss für den Talker - und die Zuschauer. Denn die Österreicherin antwortet einsilbig und die Scheinfragen des ARD-Manns kratzen nur an der Oberfläche. http://www.spiegel.de/kultur/tv/0,1518,716066,00.html
Eine einsilbige Natascha Kampusch ist mir irgendwie schon lieber als das dumme Gefasel in Beckmanns sonstigen Sendungen - einschließlich Beckmanns eigenem Gelaber.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.