Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Öffentlich-Rechtliche: Wer vom Geldsegen bei ARD und ZDF profitiert

Von

Mikrofone von ARD und ZDF: eine halbe Milliarde Überschuss Zur Großansicht
DPA

Mikrofone von ARD und ZDF: eine halbe Milliarde Überschuss

Eine halbe Milliarde Euro - so hoch sind nach SPIEGEL-Informationen die Mehreinnahmen bei der Rundfunkabgabe, die ARD und ZDF laut ersten Prognosen kassieren. Woher stammt das Plus? Und sinken jetzt die Gebühren?

Hamburg - ARD und ZDF wollen sich zu dem Thema offiziell noch nicht äußern. Aber nach SPIEGEL-Informationen gehen Szenarien, mit denen sich die Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs (KEF) in der kommenden Woche beschäftigt, davon aus, dass die öffentlich-rechtlichen Sender in dieser Gebührenperiode bis zu 500 Millionen Euro mehr einnehmen als geplant. Verbindliche Aussagen können erst Anfang nächsten Jahres getroffen werden.

Doch wie kommt das Plus zustande? Was passiert mit dem Geld? Und werden jetzt die Rundfunkbeiträge gesenkt? Fragen und Antworten zum möglichen Millionenüberschuss bei ARD und ZDF.

Worauf beruht die Einschätzung der KEF?

Die neuen Prognosen, die in der KEF und auf Leitungsebene von ARD und ZDF kursieren, beruhen auf den Beobachtungen aus den ersten drei Quartalen 2013. In den bisherigen Vorhersagen war nur das erste Halbjahr berücksichtigt. Offenbar ist der Effekt eingetreten, dass diejenigen, die neu von der Abgabe erfasst sind, sich erst spät gemeldet haben. Und diejenigen, die ein Zweitgerät abmelden konnten, haben das schon im ersten Halbjahr getan. Vor allem Unternehmen, die jetzt etwa durch die Handwerkskammern erfasst werden, zählen offenbar zu denen, die sich in großer Zahl erst im dritten Quartal gemeldet haben. Endgültige Zahlen wird es erst Anfang 2014 geben.

Welche Rolle spielt die neue Rundfunkabgabe?

Eine große Rolle. Denn die Mehreinnahmen resultieren aus der neuen Rundfunkabgabe. Seit dem 1. Januar wird nicht mehr nach Geräten, die Rundfunk empfangen können, abgerechnet. Jeder Haushalt muss grundsätzlich zahlen. Auch bei den Unternehmen gab es Änderungen. Sie werden jetzt nach einer neuen Systematik erfasst.

Wer könnte Anspruch auf das Geld erheben?

Die Sender ARD und ZDF jedenfalls nicht. Das ist klar geregelt. Mehreinnahmen müssen dem Beitragszahler zugutekommen. Doch wie das geschehen würde, sollten die Prognosen zutreffen, ist offen. Entweder wird der Beitrag pauschal für jeden gekürzt. Oder es werden Gruppen definiert, die durch die Neuordnung überproportional stark belastet werden. Ob das die Unternehmen sind, ist umstritten. Es gibt offenbar auch Firmen, die bis 2012 schlicht keine Gebühr bezahlt haben, obwohl sie eigentlich verpflichtet gewesen wären.

Darf man darauf hoffen, dass der Rundfunkbeitrag gesenkt wird?

Ja. Eine offizielle Empfehlung der KEF würde es allerdings wohl erst im März 2014 geben. Dann entscheidet die Politik. Es dürfte sich allerdings nur um ein paar Euro pro Jahr und Beitragszahler handeln. Die Symbolik dieses Vorgangs ist allerdings nicht zu unterschätzen.

Wie wird sich die Politik verhalten?

Wenn es tatsächlich zu den jetzt geschätzten Mehreinnahmen kommt, dann ist es wahrscheinlich, dass die Politik zumindest einen Teil der Summe an die Masse der privaten Beitragszahler zurückgibt. Eine solche Regelung müsste von den Landtagen bestätigt werden - und die werden sich sicherlich für das breite Volk einsetzen.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 111 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. War dies zynisch gemeint?
betaknight 11.11.2013
Zitat von sysopDPAEin halbe Milliarde Euro - so hoch sind nach SPIEGEL-Informationen die Mehreinnahmen bei der Rundfunkabgabe, die ARD und ZDF laut ersten Prognosen kassieren. Woher stammt das Plus? Und sinken jetzt die Gebühren? http://www.spiegel.de/kultur/tv/kef-schaetzungen-500-millionen-euro-mehr-fuer-ard-und-zdf-a-932967.html
Zumindest habe ich meine ernsthafte Zweifel, dass das breite Volk etwas von diesem Geld jemals sehen wird.
2. ARD und ZDF
Nachtheinigte 11.11.2013
Zitat von sysopDPAEin halbe Milliarde Euro - so hoch sind nach SPIEGEL-Informationen die Mehreinnahmen bei der Rundfunkabgabe, die ARD und ZDF laut ersten Prognosen kassieren. Woher stammt das Plus? Und sinken jetzt die Gebühren? http://www.spiegel.de/kultur/tv/kef-schaetzungen-500-millionen-euro-mehr-fuer-ard-und-zdf-a-932967.html
Mehr Seifenopern, mehr Einheitsbrei , weniger politische und kritische Information, mehr Sendezeit für CDU und CSU, mehr Staatsfernsehen, = mehr Einschaltquote, das sind wohl die Zielprojektionen und alles für mehr Einschaltquote, Kritiken vom Bundestagspräsidenten verhallen und damit das so weiter geht = höhere Gehälter für die Intendanten, z.b. beim WDR bekommt der Intendant (zur Zeit ein Bushfreund) mehr als die Bundeskanzlerin.
3. Zahlung per Zwang!
BiffBoffo 11.11.2013
Vielleicht sollte man sich mal Gedanken machen wie eine Zwangszahlung mit unserem Grundgesetz vereinbar ist. Bei gelegenheit kann mich sich auch mal Anschauen wie man mit den Leuten in diesem Land umgeht denen das Geld aus dem Leib über Gerichte aus dem Leib gebrügelt wird. Hier schön nachzulesen: Weiterleitung zum Portal Online-Boykott.de (http://gez-boykott.de) Unglaublich!
4. Gebührensenkung zwingend vorgeschrieben
syracusa 11.11.2013
Zitat von sysopDPAEin halbe Milliarde Euro - so hoch sind nach SPIEGEL-Informationen die Mehreinnahmen bei der Rundfunkabgabe, die ARD und ZDF laut ersten Prognosen kassieren. Woher stammt das Plus? Und sinken jetzt die Gebühren? http://www.spiegel.de/kultur/tv/kef-schaetzungen-500-millionen-euro-mehr-fuer-ard-und-zdf-a-932967.html
Dass, falls diese Informationen zutreffen, die Gebühren angepasst werden müssen und demnach sinken, ist völlig unvermeidlich, und schon von Gesetzes wegen erforderlich. Die Gebührenhöhe wird durch die KEF nämlich so bemessen, dass der ÖRR Einnahmen in einer Höhe erzielt, die es ihm ermöglichen, seinen Verfassungsauftrag zu erfüllen.
5. Hatte vermutet daß es Mehreinnahmen werden
michael1971 11.11.2013
Grundlage ist ja für alle Haushalte die hohe Fernsehgebühr, IMO hätte man in etwas die Einnahmen vorher abschätzen können, der wesentliche Unterschied vermutlich die vorher nur für Radio oder Internetanschluss gezahlt haben. Und vermute die meisten, die vorher nicht bezahlt haben, haben sich jetzt auch nicht angemeldet.. Das System gehört grundlegend reformiert, man sollte senderunabhängig finanzieren, Kultur & Bildungsprogramme. Keine Gebühren für Entertainment-Shows, Fußball, etc. das finanziert sich selbst bzw. wenn nicht streicht man die Shows statt reines Entertainment zu subventionieren. Michael
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: