Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Koranschulen-Film: Wo Kinderseelen gebrochen werden

Von

Hier steht Unterwerfung auf dem Lehrplan: Eine herausragende ZDF-Dokumentation dringt tief in das tyrannische System der Koranschulen ein. Selbst die allerjüngsten Schüler versinken dort in Apathie - auch Aussteiger sind für ihr Leben gezeichnet.

TV-Doku "KoranKinder": Tyrannei mit System Fotos
ZDF

Es ist ein Bild aus Abertausenden von Punkten, das sich für Shaheen Dill-Riaz einfach nicht zusammenfügen will. Er blickt mit seiner Kamera hinunter auf ein Meer von Männern, die durch seine Geburtstadt Dhaka drängen, die Hauptstadt Bangladeschs.

Die Punkte sind die weißen Kappen, die die Männer als Zeichen ihrer Frömmigkeit tragen. Sie sind Anhänger der sunnitisch-orthodoxen Glaubensgemeinschaft Tabligh-i Jamaat, die in den vergangenen Jahren in Bangladesch viel Zulauf erfahren hat. Sehr viel Zulauf.

Woher kommt die neue Religiosität, woher der scheinbar unbegrenzte Nachwuchs an Gläubigen? Dokumentarfilmer Dill-Riaz lebt seit 18 Jahren in Deutschland und kann sich diese Fragen nicht selbst beantworten.

Er fängt an, sich in seiner Familie und im Bekanntenkreis umzuhören. Hier wird ihm vor allem eine Erklärung geboten: Die Madrassen, die Koranschulen, seien die Quelle der Islamisierung. Also macht sich Dill-Riaz auf, um in Madrassen zu filmen. Eigentlich eine unmögliche Mission, denn es gilt das Bilderverbot des Islam. Doch durch persönliche Kontakte kann Dill-Riaz schließlich mit jenen sprechen, die seinem herausragenden Film später den Titel verleihen werden: den Korankindern.

Billig und tyrannisch

Seit seinem Debütfilm "Sand und Wasser" von 2002 gehört Shaheen Dill-Riaz, Jahrgang 1969, zu den interessantesten und gefeiertsten Dokumentarfilmern seiner Generation. Mit "Eisenfresser", einer Langzeitstudie über Wanderarbeiter in Bangladeschs Werften, triumphierte er dieses Jahr bei den Grimme-Preisen. In hochpoetischen Bildern entwirft er in dem Film das Panorama einer ebenso archaischen wie hochmodernen Ausbeutung: Für einen Hungerlohn legen Arbeiter aus dem Norden an den Werften im Süden riesige Kreuzer und Dampfer auseinander - nur um am Ende auch noch um das wenige Geld gebracht zu werden, das sie in den Monaten ihrer Tortur verdient haben.

Der Blick eines gebürtigen Bangladeschers auf das Land, das die längste Zeit seine Heimat gewesen ist, macht auch "KoranKinder" so sehenswert. Keine Anklage liegt in Dill-Riaz' Fragen, wenn er mit seinen Interviewpartnern über die wachsende Islamisierung des Landes spricht - sondern Sorge. Dill-Riaz bezeichnet sich selbst als gläubigen, wenn auch nicht besonders religiösen Moslem, den vor allem die Perspektivlosigkeit vieler Bangladescher erschreckt. Denn eine der Erklärungen dafür, warum die Koranschulen immer beliebter werden, ist erschreckend einfach: Die Ausbildung kostet nichts. Ein Kind auf eine Madrassa zu schicken, ist für viele Eltern das bequemste - und günstigste.

Von den rund 90.000 Schulen im Land sind nur rund 10.000 Madrassen. "Eine überschaubare Minderheit", sagt Dill-Riaz. Trotzdem ist ihr Einfluss stark, denn in religiösen Familien ist der Wunsch groß, mindestens einen "Hafiz" in ihren Reihen zu haben. Hafize können alle Suren des Korans auswendig vortragen. Diese Fähigkeit ist bei Familienfeiern und sonstigen Feiertagen gefragt, denn ein Hafiz gilt als reinigende Kraft, der Unheil abwendet. Und so werden schon die kleinsten Jungen in die Madrassa geschickt, um die Belohnung der eigenen Familie im Jenseits zu sichern.

Unterwerfung unter eine Aufgabe

Nicht nur das Gewicht dieser Aufgabe lastet auf den schmalen Schultern der Jungen in den hellen Gewändern mit den weißen Kappen. Es ist vor allem der eintönige Unterricht, der ihnen jede Freude raubt. Über Jahre hinweg sind ihre Stunden mit dem Auswendiglernen des Korans gefüllt. Noch bevor viele ihre Muttersprache Bengali in Wort und Schrift beherrschen, müssen sie die Schrift im komplizierten Arabisch erlernen - egal ob sie dafür die intellektuellen und entwicklungspsychologischen Voraussetzungen erfüllen. In einem der bestürzendsten Momente fragt Dill-Riaz einen kleinen Jungen, wie lange er schon die Madrassa besucht. "Ein Jahr", antwortet er. Und wie viel er schon vom Koran auswendig könne? "Vier Seiten."

Kein Spiel, kein Ausgleich ist an den Madrassen für die Jungen vorgesehen. Sie sind apathisch, haben kaum mehr Kraft für Heimweh, in den wenigen Auszeiten möchten sie am liebsten nur schlafen.

Dill-Riaz hat auch mit erwachsenen Madrassa-Abbrechern gesprochen. Doch statt Kraft daraus zu schöpfen, dass sie der Tyrannei entkommen sind, sind auch sie gebrochen. Das erste, was ihnen die Madrassa genommen habe, sei die Lust am Lernen, sagen sie. Fast keiner von ihnen hat einen Job oder eine Ausbildung. Auch der Ausstieg ist kein Ausweg.

Man spürt, dass die Wut von Dill-Riaz wächst, je länger er sich mit dem System Madrassa beschäftigt. Er gleicht die Wut mit scheinbar ruhigen, neutralen Bildern aus, mit Szenen aus dem Unterricht oder vorm Zubettgehen. Doch in allen schwingt die Aggressivität der Institution mit, die nur die Unterwerfung unter die eine Aufgabe kennt - das Auswendiglernen des Korans.

Zum Schluss sehen wir wieder die Tabligh-i-Jamaat-Kundgebung. Das Wuseln der weißen Kappen ergibt jetzt ein schlüssigeres Bild. Aber eigentlich ist es jetzt noch verstörender.


"KoranKinder", 0.30 Uhr, ZDF

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 133 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Na..
Ichbinsleid, 03.05.2010
gibt es so etwas auch in Deutschland? Wenn ja, müssen wir das nämlich gut finden... allein schon wegen der Religionsfreiheit.
2. Koranschule Sendezeit
Orion3tr 03.05.2010
ach wie schön, da macht man sich mit der Produktion des Films so viel Arbeit und wann wird gesendet? 00:30 Uhr im ZDF, dann, wenn die meisten Menschen schlafen, jedenfalls die Mehrheit. Das ist ein Afront gegen den Produzenten, vielleicht auch, weil das ZDF katholisch gesteuert ist? Ich kann nicht so lange wach bleiben, es sei denn, es kommt zuvor Gottschalk und das Wort zum Sonntag, dann kann man zur Überbrückung drei Stunden ein Nickerchen machen.
3. Diskriminierende Verallgemeinerung
blauer_himmel 03.05.2010
Ich bin etwas bestürzt. Meist bemüht sich Spiegel Online ja um ausgewogene Berichterstattung, die möglichst ohne diskriminierende schwarz-weiß Bilder auskommt. Aber dieser Artikel wird einem solchen Anspruch nicht gerecht. Während aus dem Artikel selbst hervorgeht, dass es in dem Film ausschließlich um Koranschulen in Bangladesch geht, steht im Teaser es gehe "das tyrannische System der Koranschulen". Das ist schlimm verallgemeinernd und tut so, als seien alle Koranschulen tyrannisch und brächen die Kinder. Das ist dem Niveau von Spon nicht angemessen!
4. Das sagt doch Alles!
haltetdendieb 03.05.2010
"KoranKinder", 0.30 Uhr, ZDF Und dann noch bei Markus Lanz den Kurt Westergaard ausladen! Was soll diese Sendezeit?
5. Hallooo! Wo seid ihr denn?
Transmitter, 03.05.2010
Zitat von sysopHier steht Unterwerfung auf dem Lehrplan: Eine herausragende ZDF-Dokumentation dringt tief in das tyrannische System der Koranschulen ein. Selbst die allerjüngsten Schüler versinken dort in Apathie - auch Aussteiger werden für ihr Leben gezeichnet. http://www.spiegel.de/kultur/tv/0,1518,692614,00.html
Wo bleiben denn jetzt die hoch kritischen Moralisten, "Bildungs- und Pädagogik-Experten", die Bischof Mixa, konfessionelle Schulen und Heime, so massiv des Mißbrauchs von Kindern und Schülern angeklagt haben? Die sagen ja schon zu der Pornofilm-Produktionsanstalt Odenwald-Schule nichts mehr! Ich bin hinsichtlich Objektivität - noch - guten Glaubens. Also, jetzt legt endlich los und gebt eure Meiunung zum Kinder- und Schülermißbrauch bzw. den psychoterroristischen "Foltermethoden" in den Koran-Schulen kund! Oder soll ich eure Beiträge zu den Ohrfeigen Mixas und den "unerträglichen Bildungsmethoden" in konfessionellen Schulen und Heimen einzeln heraussuchen und hier zur vergleichenden Diskussion stellen?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: