Kunstprovokateur: Banksy zeigt die "Simpsons"-Hölle

Von

Ein Heer todtrauriger Arbeitssklaven zeichnet die "Simpsons": Streetart-Künstler Banksy durfte einen Vorspann für die Serie gestalten - und nutzte die Gelegenheit für harsche Kritik. Tatsächlich wird seit Jahren in Südkorea gezeichnet.

Banksy-Interpretation: Ätzende Produktionsbedingungen, beißende Kritik Zur Großansicht
FOX

Banksy-Interpretation: Ätzende Produktionsbedingungen, beißende Kritik

In einer großen Halle sitzen Dutzende Zeichner, das Licht flackert, etliche haben Verletzungen an den Händen: So stellt sich der britische Graffiti-Künstler Banksy die Produktion einer "Simpsons"-Folge vor. Zu sehen gab es den brutalen Sweatshop, in dem neben Arbeitern und Kindern auch ein Pandabär und ein Einhorn gequält werden, zur besten Sendezeit - in der neuesten "Simpsons"-Episode, die am Sonntagabend in den USA ausgestrahlt wurde.

Selbstkritische Kapitalismuskritik, ausgerechnet auf dem Kommerzsender von Rupert Murdochs Medienimperium? Die "Simpsons"-Macher hatten den Kunstprovokateur Banksy eingeladen, den typischen Vorspann der Serie umzugestalten. So beginnt das Intro der Folge "MoneyBart" zunächst recht harmlos, ein paar mehr Graffities sind in Springfield zu sehen. Erst nachdem sich die "Simpsons"-Familie wie immer vor dem heimischen Fernseher versammelt hat, folgt das eigentliche Banksy-Werk.

Darin ist zu sehen, wie Animationen, T-Shirts und Stoffpuppen (aus dem Fell niedlicher Kätzchen!) unter unmenschlichen Bedingungen hergestellt werden. Das ist natürlich wahnsinnig übertrieben, beinhaltet aber, wie bei den "Simpsons" üblich, einen wahren Kern: Die bunte Erfolgsserie profitiert vom Graubrot der modernen Arbeitsteilung, dem Outsourcing in Billiglohnländer.

Tatsächlich finden nur die kreativen Prozesse der "Simpsons"-Produktion in den USA statt, für die Animationen sind seit dem Serienstart 1989 Firmen in Südkorea zuständig. Dort wird mit großem Personaleinsatz zu einem Bruchteil der Kosten am Computer gezeichnet und koloriert. Beim Merchandise dürfte es ähnlich aussehen; was an Kinderspielzeug in den Läden steht, kommt häufig aus China und anderen asiatischen Ländern.

Dass nun in der Serie die Produktionsbedingungen kritisiert werden, unter der sie entsteht, passt zum Sarkasmus - und Zynismus - der "Simpsons": Immer wieder parodierte die Serie das Mediensystem, den Haussender Fox und die Konsumgesellschaft mit den ihr zugrunde liegenden Mechanismen - Hauptsache, der Witz stimmt.

Update: Rund 12 Stunden nach der Veröffentlichung des Videos im offiziellen Banksy-Channel auf YouTube hat das Filmstudio Fox den Clip löschen lassen.

ore

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik TV
RSS
alles zum Thema Banksy
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback