Machtkampf im US-Fernsehen Star-Talker O'Brien unterliegt Leno

Ende eines Wochen dauernden Moderatoren-Duells: "Tonight Show"-Talker Conan O'Brien verlässt seinen bisherigen Sender NBC - dafür kehrt sein Konkurrent und Kollege Jeno Leno auf seinen alten Sendeplatz zurück. Für seinen unfreiwilligen Abschied erhält O'Brien 45 Millionen Dollar Abfindung.

Talker Conan O'Brien, Jay Leno (hier 2009): Sendeplatz-Gerangel bei NBC
AP

Talker Conan O'Brien, Jay Leno (hier 2009): Sendeplatz-Gerangel bei NBC


Hamburg/Pasadena - Der amerikanische "Tonight Show"-Moderator Conan O'Brien, 46, verlässt seinen Sender NBC. Dafür kehrt sein Konkurrent und Kollege Jay Leno, 59, spätestens am 1. März zu der Show zurück, die er zuvor bereits von 1992 bis 2009 moderiert hatte. Lenos Wechsel zu der nach ihm benannten "Jay Leno Show" um 22 Uhr Ortszeit war gefloppt. Zum Beginn der Olympischen Winterspiele Mitte Februar sollte die Sendung zwischenzeitlich sogar abgesetzt werden.

Sein Abschied wird Conan O'Brien von NBC mit 45 Millionen Dollar (31,7 Millionen Euro) vergoldet. Der Moderator selbst erhält nach Angaben von NBC mehr als 33 Millionen Dollar (23,2 Millionen Euro). Der Rest geht an sein Team. O'Brien habe das Angebot in der Nacht zum Donnerstag angenommen und unterschrieben, meldet das Wall Street Journal".

Nach der Vereinbarung könne er frühestens ab September zu einem anderen Sender wechseln. Bis vor kurzem hatte der Sender versucht, beide Talk-Stars zu halten.

O'Brien hatte die legendäre "Tonight Show" erst im Juni 2009 übernommen. Zuletzt hatte er sich dagegen gewehrt, mit der Sendung auf die Zeit kurz nach Mitternacht verlegt zu werden, damit Leno mit seiner eigenen Show auf den traditionellen Sendeplatz der "Tonight Show" zurückwechseln kann.

"Größtes Trinkgelage der Geschichte"

Leno wiederum hatte 1993 den legendären Johnny Carson als Moderator der "Tonight Show" abgelöst und war zum erfolgreichsten Talkmaster neben David Letterman aufgestiegen. O'Brien hatte von 1993 bis 2009 die Show "Late Night with Conan O'Brien" moderiert - auch die lief auf NBC.

Für Aufregung hatte O'Brien im amerikanischen Fernsehen zuletzt am Mittwochabend gesorgt: Er nahm eine "Late Night"-Figur wieder ins Programm, die zuletzt mit Rücksicht auf den Sendeplatz verbannt worden war: den masturbierenden Bären, ein Windel tragender Mann im Bärenkostüm, der sich zu den Klängen von Aram Chatschaturjans berühmten "Säbeltanz" selbst befingerte.

Nun wird spekuliert, wann O'Brien selbst wieder im Fernsehen zu sehen sein wird. "Er will so schnell wie möglich wieder auf Sendung gehen", zitiert "Wall Street Journal" O'Briens Agenten Gavin Polone.

Der Konkurrenzsender ABC vermutet, dass der Moderator schon am Freitag seine letzte Show bei NBC haben werde. Eingeladen seien die Schauspieler Tom Hanks und Will Ferrell - die selben Gäste wie in O'Briens erster "Tonight Show" im Juni. Zudem würden keine Eintrittskarten mehr für die nächste Woche verkauft. Und außerdem hatte der 46-Jährige am Dienstag in seiner Show gefrotzelt, er sei "nur drei Tage entfernt vom größten Trinkgelage der Geschichte".

sha/apn/dpa



insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Ein netter Netter 21.01.2010
1. Traurig
Da hat die stupide Massentauglichkeit (Leno) einmal mehr über den intelligenten Humor (Conan) gesiegt. Ungefähr so, als würde Mario Barth Harald Schmidt von seinem Sendeplatz verdrängen. Naja, egal, Conan O'Brien wird wiederkommen, und NBC und die "Tonight Show" sind mit dieser erneuten Katastrophe endgültig schwer beschädigt.
Mikko, 21.01.2010
2. Conan rocks!
NBC schiesst sich mit dieser Lösung und dem ganzen Geschachere selbst ins Knie. Verfolge hier in den Staaten die Presse und öffentliche Meinung und Conan O'Brien geht demnach klar als der "moralische" Sieger hervor. Seine Sendungen in den letzten 2 Wochen gehörten mit zum Besten, was ich je gesehen habe. Grandios einfallsreich, absurd, böse und sarkastisch. Auch in den Quoten schlägt sich das positiv nieder. Leno dagegen wirkt fade und blass, richtig abgestanden. ich bezweifle, dass er auf neuem/alten Sendeplatz wieder an alte Erfolge anknuepfen kann. O'Brien's Pech war, dass er a) nur verhältnismässig wenig Zeit bekommen hat sein Konzept und Stammpublikum zu entwickeln und b) auch eher ein intellektuell anspruchvolleres Publikum anspricht und damit im selben Revier wie sein direkter Konkurrent Letterman wildert. Leno hingegen ist ein Mann der breiten Masse, simpler gestrickt, besser fuer die Quote. Ich freue mich auf die letzten beiden Sendungen und hoffe Conan ab September woanders wieder auf Sendung zu sehen. Nur bitte, bitte, bitte nicht bei FOX!!!!!
jobie09 21.01.2010
3. confirm
Zitat von Ein netter NetterDa hat die stupide Massentauglichkeit (Leno) einmal mehr über den intelligenten Humor (Conan) gesiegt. Ungefähr so, als würde Mario Barth Harald Schmidt von seinem Sendeplatz verdrängen. Naja, egal, Conan O'Brien wird wiederkommen, und NBC und die "Tonight Show" sind mit dieser erneuten Katastrophe endgültig schwer beschädigt.
Ich schließe mich an: o`Brien war der Bessere. Aber solche Entscheidungen werden sicher genau geprüft und komplett emotionsfrei gefällt: Marketing und Quote machen die Musik. Würden unsere Sender genauso vorgehen, würde Harald Schmidt schon lange nicht mehr auf der Mattscheibe auftauchen.
tylerdurdenvolland 22.01.2010
4. ..
Zitat von Ein netter NetterDa hat die stupide Massentauglichkeit (Leno) einmal mehr über den intelligenten Humor (Conan) gesiegt. Ungefähr so, als würde Mario Barth Harald Schmidt von seinem Sendeplatz verdrängen. Naja, egal, Conan O'Brien wird wiederkommen, und NBC und die "Tonight Show" sind mit dieser erneuten Katastrophe endgültig schwer beschädigt.
So was absurdes hab ich selbst im SPON Forum noch nie gelesen... Conan ist ja wohl das primitiv-humorigste, das es je gegeben hat. Der würde perfekt in Deutsche Comedy passen. Leno ist auch miserabler geworden, und politisch reaktionärer. Aber die beiden zu vergleichen ist trotzdem ein Witz...
Käfer63 22.01.2010
5. Ein Kindergarten!
Anders kann man das was da bei NBC wegen den beiden veranstaltet wird nicht beschreiben. Und das "beste" daran sind die aberwitzigen Summen die nun gezahlt werden. Das muß man sich mal überlegen: 45 Millionen Dollar als Abfindung!!! Wo sind da nun die Politiker die dies Kritisieren? Wahnsinn, das es immer noch möglich zu sein scheint solche Verträge auszuhandeln! Dagegen sind ja die Bonis von Managern und Bänkern geradezu Peanuts im Vergleich zu dem hier!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.