Medienpreis: Sarah Jessica Parker überstrahlt Bambi-Verleihung

Glanz, Glamour und glückliche Preisträger: Zum 62. Mal wurde der Bambi verliehen. US-Star Sarah Jessica Parker sorgte bei der Gala für internationales Flair - und Schauspielerin Hannah Herzsprung konnte die Auszeichnung als beste Schauspielerin kaum fassen: "Das ist Wahnsinn!"

Bambi-Verleihung: Frau Parker und das goldene Reh Fotos
Getty Images

Potsdam - Mit viel Prominenz und ein wenig Hollywood-Glamour sind am Donnerstagabend die diesjährigen Bambis verliehen worden: Eröffnet wurde die Gala vor 800 Gästen von "Sex and the City"-Star Sarah Jessica Parker. Sie begrüßte die Gäste auf deutsch: "Guten Abend, Deutschland und herzlich willkommen zum Bambi!" Dann ging sie wieder zum Englischen über. Parker schwärmte regelrecht von der Auszeichnung. "Man muss sich dieses niedliche Geschöpf nur ansehen!"

Wohl mit dem Ziel, das Image der Gala etwas aufzufrischen, war auf das bisherige Konzept mit einem festen Moderatorenteam verzichtet und Parker als "Gastgeberin" engagiert worden. Parker selbst wurde mit einem "Überraschungsbambi" ausgezeichnet worden. "Ich nehme diesen Preis ehrfürchtig und demütig entgegen", sagte sie. Sie werde den Bambi jedem, der sich dafür interessiere, in New York City zeigen - und auch jedem, der sich nicht dafür interessiere.

Erste Preisträgerin des Abends war Hannah Herzsprung als beste Schauspielerin. Die 29-Jährige erhielt den Preis für ihre Hauptrolle in der ARD-Serie "Weißensee" über zwei Familien in der DDR in den 80er Jahren. "Das ist Wahnsinn", sagte Herzsprung. Bester Schauspieler wurde Florian David Fitz, der nicht nur mit seiner Rolle eines Tourette-Kranken im Kinofilm "Vincent will Meer" überzeugte, sondern auch das Drehbuch dazu schrieb.

Einen Sonder-Bambi der Jury erhielt Fußball-Nationaltrainer Joachim Löw mit seinem Trainerteam. Löw und sein Team hätten die Mannschaft bei der WM in Südafrika zu außergewöhnlichen Leistungen geführt, "mit denen sie alle Welt überraschten", hoben die Juroren hervor. "Viele Fußballexperten haben vor der WM gesagt, ein so junges Team bei der Weltmeisterschaft, das kann nicht gut gehen", sagte Löw. Die Nationalmannschaft war bereits beim Deutschen Fernsehpreis ausgezeichnet worden.

Integrations-Bambi für Özil

Als Laudator sagte Nationalspieler und Real-Madrid-Star Mesut Özil, vor der WM in Südafrika hätten die Wenigsten an die deutsche Mannschaft geglaubt - Löw dagegen immer. Özil selbst erhielt einen Bambi in der Kategorie "Integration". Der Deutsch-Türke wurde im Zusammenhang mit der WM immer wieder als Beispiel für eine gelungene Integration genannt. "Es war für uns ein tolles Turnier", sagte Özil. Er bedankte sich für Löws Vertrauen in ihn.

Zwei Frauen erhielten Bambis für ihre sportlichen Leistungen: Verena Bentele, die als blinde Ski-Sportlerin bei den Paralympics fünf Goldmedaillen holte. Außerdem Verena Sailer, die bei den Leichtathletik-Europameisterschaften im Sprint über 100 Meter die Goldmedaille gewann. Bentele sagte: "Ich würde mir wünschen, dass die Paralympics für immer mehr Menschen ein Publikumsmagnet sind und dass immer mehr Menschen zuschauen."

Posthum geehrt wurde der im August im Alter von 49 Jahren verstorbene Regisseur und Aktionskünstler Christoph Schlingensief in der Kategorie "Kultur". "Was er als Regisseur und radikaler Aktionskünstler schuf, hatte für sein Publikum tiefere Bedeutung und größere Anmut als alles, was er zertrümmerte", würdigten ihn die Juroren. Es ist erst das zweite Mal in der Geschichte des Preises, dass eine Persönlichkeit nach ihrem Tod geehrt wird. Bislang gab es das nur bei Showmaster Peter Frankenfeld ("Musik ist Trumpf") im Jahr 1979.

Lindenberg für sein Lebenswerk geehrt

Eine Reihe der Preisträger stand bereits im Vorhinein fest. Der frühere Außenminister Hans-Dietrich Genscher (FDP) erhielt für seinen Einsatz für die deutsche Einheit einen Millenniums-Bambi. "Sein diplomatisches Geschick war ein wichtiger Faktor bei der Beendigung des Kalten Krieges und beim Zusammenwachsen Europas", hieß es zur Begründung.

Weitere Bambis gingen an die Band Unheilig (Kategorie: Pop national), Schauspieler Orlando Bloom für seinen Einsatz für das UN-Kinderhilfswerk UNICEF (Charity), die US-Band Gossip (Pop international) und Udo Lindenberg (Lebenswerk). Der 64-Jährige stellte aber schon zu Beginn der Gala klar: "Das ist eher ein Preis für ein Lebensabschnittswerk. Ich habe noch viel vor."

Die Tierfilmerin und Affenforscherin Jane Goodall erhielt die Auszeichnung in der Kategorie "Unsere Erde". Schauspieler Hannes Jaenicke würdigte Goodalls Mut, Kraft und Durchsetzungsfähigkeit als beispielhaft. "Sie sind ein Vorbild für uns alle", sagte er. Die 76-Jährige bedankte sich bei ihren Tieren, den Schimpansen, und führte deren Begrüßungsruf vor.

Der Bambi wird seit 62 Jahren verliehen. Stifter des Preises ist der Burda-Verlag.

ulz/dapd/dpa/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 41 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ...
faustjucken_tk 11.11.2010
Puh, habe ich zum Glück verpasst. Aber warum engagieren die eine Amerikanerin für einen Preis, den außerhalb Deutschlands niemand interessiert? Und innerhalb wahrscheinlich auch recht wenige. Es ist wie überall im Leben, man muss nur lange genug dabei sein, dann bekommt jeder einen Preis. Jetzt muss man noch ergänzen, dann wird jeder mal eine Preisverleihung moderieren.
2. Nö
cartman0815 11.11.2010
Zitat von sysopGlanz, Glamour und glückliche Preisträger: Zum 62. Mal wurde der Bambi verliehen. US-Star Sarah Jessica Parker sorgte bei der Gala für internationales Flair - und Schauspielerin Hannah Herzsprung konnte die Auszeichnung als beste Schauspielerin kaum fassen: "Das ist Wahnsinn!" http://www.spiegel.de/kultur/tv/0,1518,728693,00.html
Keine Ahnung was die Leute an der finden. Europa hat durchaus bessere und schönere Schauspielerinnen, warum braucht es da ständig die hoch gehypten US-Schauspieler?
3. .
recardo 11.11.2010
Habe ich nichts von gesehen. Wer schaut sich sowas an?
4. Ich weiss nicht,
marypastor 12.11.2010
Zitat von sysopGlanz, Glamour und glückliche Preisträger: Zum 62. Mal wurde der Bambi verliehen. US-Star Sarah Jessica Parker sorgte bei der Gala für internationales Flair - und Schauspielerin Hannah Herzsprung konnte die Auszeichnung als beste Schauspielerin kaum fassen: "Das ist Wahnsinn!" http://www.spiegel.de/kultur/tv/0,1518,728693,00.html
was an Sarah Parker dran ist. Aber der Bambi ist ja auch nicht gerade eine Spitzentrophae.
5. Fragwürdige Kategorien ...
My2Cents 12.11.2010
Nichts gegen Mesut Özil persönlich, aber was war noch mal genau seine Leistung für die Integration...?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik TV
RSS
alles zum Thema Bambi
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 41 Kommentare
Die Bambi-Gewinner 2010
Kategorie Gewinner
Beste Schauspielerin Hannah Herzsprung
Bester Schauspieler Florian David Fitz
Bester Fernsehfilm "Tatort: Weil sie böse sind" (ARD/hr)
Kultur Christoph Schlingensief
Pop international Gossip
Pop national Unheilig
Charity Orlando Bloom
Shooting Star Hurts
Sport Verena Bentele, Verena Sailer
"Unsere Erde"-Bambi Jane Goodall
Talent Sophia und Jana Münster ("Hanni & Nanni")
Jährlicher Ehren-Bambi Johannes Heesters
Millennium-Bambi Hans-Dietrich Genscher
Lebenswerk Udo Lindenberg
Sonderpreis der Jury Joachim Löw mit seinem Trainerteam
Integration Mesut Özil
"Stille Helden" Claus Muchow, Daniela Lesmeister und Tom Wenzel
Publikums-Bambi für Lieblings-Fernsehserie "Um Himmels Willen" (ARD)
Überraschungs-Bambi Sarah Jessica Parker