Mega-Musikprojekt: Im Wasserbett mit Wigald und Roberto

Von

Alleskönner-Band Hobby: Die Bärte und Perücken stehen ihnen gut Fotos

Softporno-Phantasien, Casio-Terror, "Bild"-Zeitungs-Punk: In den nächsten Jahren wollen die Unterhaltungskünstler Wigald Boning und Roberto Di Gioia unter dem Namen Hobby 100 Alben veröffentlichen. Die ersten acht sind - kein Gag! - richtig gut.

Eigentlich hätte sie Französin oder Italienerin sein sollen. Doch die Suche nach einer Stimme, die stilecht die Vokalpassagen zum Siebziger-Jahre-Softporno-Soundtrack einsingen sollte, blieb erfolglos. In einer Münchner Parfümerie traf man schließlich eine russische Fachverkäuferin, deren Stimme die Musiker nachhaltig beeindruckte. Bei den späteren Aufnahmen säuselt, seufzt und raunt die Fachverkäuferin, auf dass der Zuhörer sich in schönste "Bilitis"-Welten träumen kann. Dabei sind die auf Russisch vorgetragenen Texte eher erotikfern: Unter anderem stöhnt die Künstlerin ein Kochrezept für Borschtsch und wispert Verhaltensregeln für Tankstellenbesucher im ukrainischen Simferopol.

Die zehn einladenden Fummelstücke sind Teil einer monumentalen Anthologie: Unter dem Namen Hobby knöpfen sich die Unterhaltungskünstler Roberto Di Gioia und Wigald Boning unterschiedlichste Genres vor, um sie pedantisch zu rekonstruieren - und dann innerhalb einer Aufnahme den radikalen Stilbruch zu vollziehen.

Di Gioia arbeitet im Erstberuf als Produzent und Musiker für Max Herre, Till Brönner oder The Notwist, Boning versucht in großkarierten Sakkos und Laborantenkitteln Würde und Wissen in den unteren Regionen des deutschen Unterhaltungsfernsehens zu verbreiten ("Clever! - Die Show, die Wissen schafft"). Da braucht man natürlich einen gesunden Ausgleich: 100 Hobby-Alben will Boning mit seinem Kollegen Di Gioia in den nächsten Jahren auf dem eigenen Label veröffentlichen.

Melancholie im Marschrhythmus

Jetzt sind in einem Schwung die ersten acht erschienen, jedes einzelne ist ein Meisterwerk an Musikalität, historischer Akkuratesse und Hintersinn. Denn auch wenn so was wie das oben beschriebene Siebziger-Jahre-Petting-Pop-Werk nach billiger Pointe riecht, so leuchten die beiden Künstler samt Gesangspartnerin Maria Braun doch mit heiligem Ernst den kulturgeschichtlichen Referenzrahmen aus. Der Bass blubbert wie ein Wasserbett, ähnlich den frühen Aufnahmen von Francis Lai, und die delikaten Cembalo-Klänge erinnern an den Filmkomponistengott Ennio Morricone, der noch dem schäbigsten Euro-Exploitation-Trash eine royale Note verlieh. Auf YouTube kursiert zu diesem Projekt passenderweise ein Video, das Boning, Di Gioia und ihre Sängerin in einer Weichzeichnerorgie à la David Hamilton zeigt.

Wo in der Siebziger-Hommage der Weichzeichner regiert, da hämmert in der Achtziger-Reflexion unter dem Titel "Neon" ein kalter NDW-Beat. Auch hier werden penibel die Mittel und Stimmungen der Ära rekonstruiert: Ein Werk voll von Katastrophenromantik, Technikbesessenheit und Melancholie im Marschrhythmus. Wenn es so was wie originäre deutsche Popmusik gab, dann wohl dieser dem Krautrock der Siebziger abgerungene Casio-Terror. Hobby schaffen es, die historische Zukunftsangst mit erinnerungswürdigen psychotischen Schüttelreimen aufzuladen.

Und das klingt dann so: "Treffpunkt Fußgängerzone / Konsumentenstrafbataillone / Auf den Dächern Richtmikrofone." 1981 wären sie damit in Dieter Thomas Hecks "Hitparade" die Nummer eins gewesen.

"Bild"-Schlagzeilen als Hardcore-Punk

Retromanie trifft auf Schizophrenie: Ein gewisser pathologischer Zug ist dem Bandprojekt nicht abzusprechen. Auf einem ihrer ersten acht Alben spielen Boning und Di Gioia zum Beispiel astreinen Afro-Beat, aufgenommen mit einem alten Vierspurgerät. Ein zäher, rumpelnder unkaputtbarer Groove. "Wir wähnten uns in einem fensterlosen Proberaum im Kinshasa der späten Siebziger", beschreibt Boning die Aufnahmesession.

Nachdem die Aufnahmen fertig waren, holte man den Schlagerstar Tony Marshall, der über den Highlife-Beat zu singen versuchte. Viele gemeinsame Stücke sind dabei nicht herausgekommen. Marshall raunt beschwipst über den rauschhaften Highilfe-Beat: "Schöne Maid / hast du heut für mich Zeit." Statt mehr zu singen, lud die Spaßkanone die beiden dann zum Stammgriechen ein, wo er ihnen ein Hinterzimmer zeigte, das komplett mit Tony-Marshall-Devotionalen gefüllt war.

Vom Schlagerkönig zum Schlagzeilenpunk: Auf dem Werk "Bild-Punk" vertonen Hobby Headlines von Deutschlands größter Boulevardzeitung als ultrakurze, extrem präzise Hardcore-Stücke. Vorbild ist der 17-sekündige Hit "I Like Food" der kalifornischen Punklegende The Descendents. Wenn es wahr ist, dass die Balkenschrift-Erregungslyrik der "Bild"-Zeitung eine Kunstform ist, dann finden Hobby eine hintersinnige Übersetzungen in die Musik: populistischer Schmäh als linksradikaler Hardcore-Punk. So schreit Boning zum Beispiel: "TV-Star Jean Pütz, eins, zwei, drei, vier: So kam ich in die Puff-Akte."

Der Sportsgeist von Boning und Di Gioia ist beachtlich. Das jetzt ebenfalls im ersten Schwung veröffentlichte Hobby-Album "Baroque" etwa entstand nur deshalb, weil die beiden Musiker bei einer Fotosession Bilder mit Gehrock und Perücke schießen ließen, die ihnen so gut gefielen, dass sie versuchten, auch entsprechende Musik zu komponieren und aufzunehmen. Von einem Kirchenmusiker aus Dresden kauften sie dann, so Boning, ein abgeschlagenes "Lindholm"-Cembalo im Resopallook, das den Geist der späten DDR atmete.

Generell wird der Instrumentenpark von Hobby kontinuierlich vergrößert. Zuletzt erwarb man zwei identische 69-Euro-Keyboards, mit denen die beiden Künstler für eine synchrone Performance auf der Bühne stehen wollen. Für den August ist eine große Welttournee geplant, Daten sind leider noch nicht bekannt.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Hot or not?
phrasensport 24.06.2013
Zugegeben: Das klingt spannend! Ich traue Boning auch zu, mit genug künstlerischem Freigeist gesegnet, ein paar Perlen zu erschaffen. Ich bin auf jeden Fall gespannt darauf, in ein paar Alben reinzuhören. Allerdings entspricht diese Art des Schaffens absolut nicht meinem Bild von Musik. So viele Künstler sitzen Jahre an einem Album, legen viel Herzblut und Liebe in ihre Songs, feilen an Melodielinien, schmieden Riffs, brüten unzählige Nächte über Texten, die stimmig klingen ohne ihren Sinn zu verlieren, wagen den Spagat zwischen Bombast und Einfachheit... Vor allem Rock- und Metalbands beherbergen oft Musiker, deren Schaffenskraft weit über die uns bekannten Wunderkinder hinausgeht. Solche Gruppen schaffen trotzdem nur selten den Sprung ins Geschäft, um wenigstens von ihrer Musik leben zu können. Und wenn nun also zwei Mensche, die ihren Promi-Status eh schon in der Tasche haben, mal eben 100 Alben rauhauen wollen, dann kann ich da nur noch schwer eine Liebe zur Musik erkennen - zumindest denke ich, das sich die Detailverliebtheit in den zahllosen Songs verliert... Nichts desto trotz bin ich gespannt darauf!
2. Der einzige GAG ist Herr Buß!
mischpot 24.06.2013
"Die ersten acht sind - kein Gag! - richtig gut." Die Spiegel Redakteure werden auch immer schlechter.
3. richtig gut
schrumpel500 24.06.2013
http://www.youtube.com/watch?v=bFVxvcDGags ist "concerto de aranjuez" auf youtube, die "Barock"-CD. Der Flötenspieler spielt so schlecht, der hat vor einem halben Jahr das erste Mal eine Flöte angefaßt. Diese CD in Guantanamo den ganzen Tag in die Zellen gespielt und die CIA hätte sich das waterboarding sparen können.
4. Billig statt Bilitis
16n64 24.06.2013
Die Fachverkäuferin klingt nach Fachverkäuferin. Dieser Versuch original zu sein geht leider in die Hose - im schlechtesten Sinne. Musikalisch reichts bei weitem nicht an Francis Lai heran, von wegen Bilitis.
5. Höm?
crampfenburg 24.06.2013
Wer wird in dem Artikel verarscht? Wir oder die Hobby-Musikanten?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik TV
RSS
alles zum Thema Popmusik
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 11 Kommentare
  • Zur Startseite