"Tatort"-Quote Stuttgart knackt erstmals Zehn-Millionen-Marke

So viele Zuschauer gab es noch nie für die Stuttgarter "Tatort"-Kommissare Lannert und Bootz. Mehr als zehn Millionen Menschen schalteten am Sonntag die aggressiv emotionale Episode "Spiel auf Zeit" ein: Das beste Ergebnis seit dem Start des Ermittlerduos vor fünf Jahren.

SWR

Hamburg - Eine Geiselnahme, ein Gefängnisausbruch und ein ausgeklügelter Plan, um an das ganz große Geld zu kommen. Der Stuttgarter "Tatort" überzeugte am Sonntag durch brutale Verfolgungsjagden, emotionale Achterbahnfahrten und eine solide schauspielerische Leistung aller Protagonisten. Das Konzept von Regisseur Roland Suso Richter ("Mogadischu") kam gut an: 10,23 Millionen Menschen wollten die Folge "Spiel auf Zeit" sehen.

Damit schafften die Kommissare Bootz (Felix Klare) und Lannert (Richy Müller) ein Rekordergebnis. Seit fünf Jahren sind die Ermittler in Stuttgart schon im Einsatz und noch nie sahen ihnen so viele Menschen beim Ermitteln zu, wie der Branchendienst Meedia meldet. Der Marktanteil lag bei 28,4 Prozent.

Til Schweiger hatte als Hamburger Kommissar Nick Tschiller mit seinem ersten Fall vor acht Wochen 12,57 Millionen Menschen vor die Bildschirme gelockt. Spitzenreiter sind allerdings immer noch die Kollegen aus Münster: Axel Prahl als Kommissar Thiel und Jan Josef Liefers als Professor Börne bewegten im März 12,81 Millionen Zuschauer zum Einschalten.

kha/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 29 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
silberrücken99 27.05.2013
1. Unter den Blinden ist der Einäugige König
Da auf allen Kanälen nur Mist oder die 10. Wiederholung liefen ist das Ergebnis kein Wunder. Ansonsten - tut mir leid. Glaubt jemand das ein Gefangenentransport von einer Verkehrskontrolle angehalten wird? Das bei einem Überfall auf einen Gefangenentransport außer einem alten Porsche nichts von der Polizei zu sehen ist? .... und so geht es im Minutentakt weiter. Für einen Tatort kein "Renner".
bietho 27.05.2013
2. umgeschaltet
Ich hab nur nicht umgeschaltet, weil es sonst nichts gab. Das war ein mehr mühsam gestalteter raffinierter Plot, warum der Lover im Rollstuhl saß ..naja... toller überraschender Einfall ... und schon wieder trafen sich Tatort-Ermittler an einer Imbiss-Bude, die wegen ihres Aufstellplatzes eigentlich längst hätte pleite sein müssen. Wie wäre es mal mit einer Fotoserie "Die Imbiss-Buden im Tatort"?
bartstoppel 27.05.2013
3. Langweilig
Sorry, aber ich habe selten so einen verquasten langweiligen Tatort gesehen. Nach einer halbe Stunde hab ich ausgeschaltet. Ich frage mich wirklich, welche 10 Millionen Menschen das ausgehalten haben....
mirage122 27.05.2013
4. Quote ... wie?
Zitat von sysopSWRSo viele Zuschauer gab es noch nie für die Stuttgarter "Tatort"-Kommissare Lannert und Bootz. Mehr als zehn Millionen Menschen schalteten am Sonntag die aggressiv emotionale Episode "Spiel auf Zeit" ein: Das beste Ergebnis seit dem Start des Ermittlerduos vor fünf Jahren. http://www.spiegel.de/kultur/tv/mehr-als-zehn-millionen-menschen-sahen-den-tatort-aus-stuttgart-a-902056.html
Nun denn: Ich bin eingeschlafen, aber mein laufender Fernseher hat zur gute Quote beigetragen! Toll!
walli_sp 27.05.2013
5.
Durch die positiven Bewertungen in Spiegel und einer TV-Zeitschrift habe ich beschlossen, wenigstens mal reinzuschauen in den Schwabentatort - und was soll ich sagen, ich habe bis zum Ende durchgehalten. Wenn die Stuttgarter auf der Schiene bleiben werde ich deren Ermittler in meine immer kleiner werdende Liste der sehenswerten Tatorte aufnehmen. Schwach fand ich die Szenen, in denen Bootz einen Zivilisten mehrfach mit vorgehaltener Waffe bedroht und zum Aufbrechen eines Wohnwagens gezwungen hat und die teilweise überbordende Aggresivität, ausgelöst durch die Trennung von seiner Frau.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.