NDR-Doku "7 Tage... im Bordell": Da staunt die Pomeranze

Von Anja Rützel

Naiv ins Rotlicht gestolpert: Die NDR-Doku "7 Tage... im Bordell" schafft es nicht, den Alltag in einem Billig-Puff zu beleuchten - weil ihre Autorinnen zu sehr damit beschäftigt sind, die eigenen Vorurteile zu pflegen.

Bordell-Besuch: Alles so schmuddelig hier Fotos
NDR

Huiuiui, Schmuddelalarm! Bordellchefin Isabella führt durch ihre Räumlichkeiten. "Das sind die Zimmer?", fragt die Reporterin mit leichtem Schauder, und schon kommt es noch ärger: Isabella zeigt ihr zwei äußerst zweckmäßig gestaltete Fellatio-Kabinen, den sogenannten "Entsafter". "Hört sich einigermaßen.... abartig an", sagt die Reporterin, und mit diesem Satz ist nach drei Minuten klar, warum "7 Tage... im Bordell" (heute, 23.30 Uhr, NDR), leider, Pardon, in die Hose geht.

Grundsätzlich ist das Reportageformat hinter dieser Dokumentation eine schöne Idee: Ein zweiköpfiges Autorenteam - einer vor, einer hinter der Kamera - tritt eine Woche lang in eine für die Journalisten ungewohnte Welt. Mal ist das die Bundeswehr, mal ein Bauernhof, mal wagt man sich in den Zirkus oder ein Internat. Autorin Linda Luft und Kamerafrau Brid Roesner besichtigen also ein Bordell, und zwar die Discountervariante, wo Sex für 38,50 Euro zu haben ist. Leider sind die Fragen, die die Reporterin in diesem fremden Mikrokosmos stellt, nicht unvoreingenommen, sondern naiv bis pomeranzenhaft: Liebe und Sex, sind das zwei unterschiedliche Sachen? Warum gucken Männer Pornos und benutzen nicht einfach nur ihre Phantasie? Ist Sex mit alten Männern nicht eklig? Und überhaupt, warum möchte ein Freier im Seniorenalter denn mit einer jungen Prostituierten schlafen, obwohl er zu Hause eine Ehefrau im Seniorenalter hat?

Zumeist werden antiquierte Klischees reproduziert

Wirkliche Gespräche mit den Frauen im Bordell kommen nicht zustande, weil die Reporterin in erster Linie mit Staunen befasst ist. Und mit ihren Aufgaben, die sie in den sieben Tagen übernimmt: Bettwäsche abziehen und Oralsexkabuffs putzen. Dazwischen erzählen die Prostituierten pragmatisch und unbefangen, teilweise durchaus heiter von ihrer Arbeit, doch der begleitende Autorinnen-Kommentar aus dem Off überstülpt sie mit melodramatischen, projizierten Interpretationen. Mit bedeutungsschwangerer Betonung werden dabei zumeist antiquierte Klischees reproduziert. Prostituierte Ella erzählt beim Aufrüschen vor dem Spiegel, dass sie zu Hause am liebsten in Jogginghose herumläuft. Und dass sie anschaffen geht, um als Alleinerziehende ihrem Kind etwas bieten zu können. Es helfe ihr ja sonst niemand, so die schlichte Erklärung. Der pathetische Off-Kommentar: "Geld ist für die Huren auch Morphium. Geld betäubt."

Doch eine Erzählhaltung, die immer ein bisschen erschrocken die Luft einzieht, ist nicht förderlich - wenn man wirklich verstehen will, was in einem Bordell passiert, welches Selbstverständnis die Frauen dort haben. So gelassen sie erklären, wie sie dort überhaupt gelandet sind, "weil eine Freundin das auch gemacht hat" - so schwer fällt es der Reporterin, dies als selbstbestimmte Entscheidung, als gewählte Sexarbeit zu sehen. Ihre Schlussfolgerungen: "So ein Leben hält man offenbar nur aus, wenn man verdrängt. Wegsteckt. So lange, bis von einem selbst nichts mehr übrig bleibt." "So ein Leben", da schwingt eine nicht nur subtile Beurteilung mit.

"In einem Bordell wird alles nur behauptet"

Nach sieben Tagen Recherche stehen Erkenntnisse, die auch die bravste Pfarrhaushälterin nicht überraschen dürften: "In einem Bordell wird alles nur behauptet." Und "Die Frauen sind die ewig Willigen, Männer haben das Sagen." Oder, in vorliegendem Fall: Das Sägen. Denn die Autorin hilft Hausmeister Jens auch beim Ausbau des neuen Spannerraums, quiekendes Hantieren mit Heimwerkergerät und Bretter penetrierende Bohrmaschinen in Großaufnahme inklusive.

Schade, denn es fallen immer wieder Sätze, an die man anknüpfen könnte, um tatsächlich etwas zu erfahren. Als junges Mädchen könne man im Bordell besser Geld verdienen als eine 30- oder 40-jährige, sagt Bordellchefin Isabella (von der Off-Stimme natürlich als "Puffmutter" bezeichnet), die früher selbst anschaffte. "Irgendwann Ende 20 kriegst du kalte Augen, kaltes Gesicht. Man kriegt dann die Hurenaugen." Solche Szenen zeigen kurz, welche Tiefe diese Dokumentation hätte erreichen können, wäre sie nicht im ufernahen Watwasser der Banalitäten geblieben, sondern hätte sie sich weiter raus getraut. Stattdessen fragt die Autorin eine Prostituierte auf Nachtschicht, was sie denn tagsüber so mache. "Schlafen", sagt sie. - "Echt?", fragt die Reporterin.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 103 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Reduktionsleiter 25.06.2013
Was sind Hurenaugen?
2. frauen & maenner, die bereit sind fuer geld
micromiller 25.06.2013
hormonelle spannungen abzubauen, sind zumindest ehrlich. inwieweit frauen diesen job durchstehen ist typabhaengig, einige promovieren zu politikerfrauen oder konzernchef freundinnen andere knicken ab in die verwahrlosung, genau wie im realen leben. sie verdienen sicher wesentlich mehr als die meisten friseusen und fabrikarbeiterinnen, nur ist die produktive zeit nach wohl 20 jahren abgelaufen. die maenner, die diese dienste inanspruch nehmen sind sicher nicht die miesesten, mehrheitlich waren wohl alle schon mal dran , wenn sie konnten.. also nicht so schrecklich dramatisieren.. jedoch die auslaender und deutschen maifa, die teilweise hinter diesem gewerbezweig steht sollte radikal und konsequent bekaempft werden.
3. Uferfernes Watwasser der Realitäten...
herrbausb 25.06.2013
Es gibt sogar Sexarbeiter, die ihren Beruf freiwillig gewählt(!) haben und der ihnen Spaß macht, das kann man aktuell am Schauspiel Essen erleben, wo 10 Sexworker ihre verschiedenen Rotlichtrollen mutig auf die Bühne bringen: http://www.bochumschau.de/pornoladen-theater-schauspiel-essen-2013.htm
4. Betroffenheitssoße
Widerpart 25.06.2013
Tja, das kommt davon, wenn in einer TV-Redaktion lediglich sich Leute herumlümmeln, die täglich ihre Entrüstungsfrikadellen mit geschmorten Moralingürkchen und Betroffenheitssoße als Leibspeise zu sich nehmen. Zum Nachtisch wird dann Pathosparfait mit glacierten Larmoyanzträubchen gereicht.
5.
D0nJuAn 25.06.2013
Frauen tun sich generell schwer bei den Thema. Das bei der Doku ein Ergebnis raus kommt das total Klischeebelastet ist wundert mich ehrlich gesagt nicht. Das zeigt nur wie wenig die Frau von Männern wirklich verstanden hat. Da wundern mich die Maxi Cosi Pampers Bomber vor dem örtlichen Saune Club auch nicht mehr.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik TV
RSS
alles zum Thema Prostitution
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 103 Kommentare