Nachwuchs-Star Ken Duken: Auf sie mit Gefühl!

Von Daniela Zinser

Der Mann verhält sich auf dem Klo politisch inkorrekt und eckt auch sonst gern an: Ken Duken sieht das Schauspielern als großes Experiment. In 70 Filmen war der 32-Jährige schon zu sehen - kitschig war keiner. Sogar sein ZDF-Ärztedrama "Das Wunder von Kärnten" ist jetzt frei von TV-Schmalz.

Ken Duken: Auf sie mit Gefühl! Fotos
ZDF

Bloß kein Kitsch, dazu taugt Ken Duken nicht. Zum Psychopathen, zum Terroristen, zum Traumatisierten schon. Extrem sind seine Rollen, an die 70 waren es bereits. Doch selbst wenn er in einem Ärzte-Drama mitspielt, so wie am Montagabend im ZDF-Film "Das Wunder von Kärnten", ist für schmierige Gefühle kein Platz.

Das Wunder im Filmtitel ist die wahre Geschichte eines dreijährigen Mädchens, das eine halbe Stunde lang leblos unter Wasser lag - und doch gerettet wird. Heute lebt sie als gesunder Teenager in Kärnten. Im Film kämpft Ken Duken als Kardiologe um das Leben des Kindes, gegen die Widerstände seiner Kollegen, die fürchten, es werde mit starken Hirnschäden "als Gemüse enden".

Der Film ist ein Kammerspiel im Operationssaal, medizinisch exakt, zur Vorbereitung hatte Duken jeden Handgriff zu lernen. "Als rationaler Arzt in diesem Film musste ich komplett gegen die Emotion spielen und gegen den Instinkt, den man vielleicht auch als junger Vater hat, wenn man so eine Geschichte liest. Die Emotionen schwingen nur mit ", sagt der Schauspieler.

Scheitern erlaubt

Der Zuschauer hat damit die Freiheit, alles selbst zu bewerten. Es gibt keine großen Gesten, kein Streichorchester. Das Drehbuch wurde sogar entdramatisiert, in der wahren Geschichte gab es noch mehr Zufälle, noch mehr Widerstände. Insofern passt der Titel "Das Wunder von Kärnten" fast schon wieder. Ken Duken fand ihn, daraus macht er kein Geheimnis, anfangs eine Katastrophe. "Ich habe Einspruch eingelegt und wurde dann überzeugt, dass er dem Fall gerecht wird." So ist es oft bei ihm. Er muss sicher sein, dass es passt, selbst wenn er damit allen in seinem Umfeld auf die Nerven geht. "Ich bin ein sehr pathetischer Mensch und ich habe auch keine Angst vor Gefühlen, sie sollen nur konsequent sein", sagt der 32-Jährige.

Der Afghanistan-Heimkehrer in "Willkommen zuhause", der Mörder in "Distanz" oder der U-Boot-Kommandant in "Laconia" - es sind die komplexen Figuren, die ihn reizen. Duken nimmt sich das Recht heraus, Dinge auszuprobieren, auch mal schlecht zu sein. "Ich bin niemand, der Dinge 50-mal macht, nur weil sie einmal funktioniert haben. Gerade, wenn ich mich aufs Glatteis bewege und weiß, das könnte total in die Hose gehen, dann reizt mich das", sagt er.

Vielleicht gilt er deshalb immer noch als "kommender Star", auch nach mehr als zehn Jahren im Geschäft, nach zwei Grimme-Preisen und dem Bayerischen Fernsehpreis. Zudem hat er rund 70 Prozent seiner Filme im Ausland gedreht. In Italien, Frankreich, England; "Krieg und Frieden" in Russland und Litauen, für "Max Manus" lernte er in zehn Tagen Norwegisch.

"Wenn Leute sich fragen: Warum macht der das? Dann ist das genau ein Grund, warum er das macht", sagt Duken. Die Rolle in Til Schweigers "Zweiohrküken" war so etwas. Da gab er den sehr soften Frauenversteher. Privat ist er seit zwölf Jahren verheiratet, er hat einen zweijährigen Sohn, und fühlt sich nicht als Experte: "Männer und Frauen sollen sich ergänzen, deshalb sind sie unterschiedlich. Ich muss ja niemanden begreifen, der ich nicht bin. Ich kann auch keine Vaterschaftskurse machen, was soll ich da lernen? Meine Frau kriegt ein Kind, und ich steh dabei und bin für sie da. Punkt. Der Rest ist erbärmliche Geschäftemacherei." Er sei zwar ein nachdenklicher Mensch. "Aber ich habe auch schlechte männliche Eigenschaften. Ich kann mich beim Pinkeln einfach nicht hinsetzen. Dann knie ich mich lieber danach hin, um die Toilette sauber zu machen."

Perfekt sein will er gar nicht, sagt Ken Duken, lieber sich selbst treu bleiben mit allen Ecken und Kanten. Und allen Unsicherheiten. "Beim Fußball gibt es Tage, da machst du jeden Ball rein. Dann stolperst du einmal und triffst gar nichts mehr, weil du nicht mehr an dich glaubst. So ist es in unserem Beruf auch. Es gibt Tage, da steh ich am Set und will eigentlich nur noch 'Mama, Mama' rufen, und nach Hause gehen."

Für den Bezahlsender TNT wagt der Schauspieler sich nun an eine Serie. "Add a friend" erzählt die Geschichte eines Fotografen, der im Krankenhaus liegt, wo sein Computer der einzige Kontakt zur Außenwelt ist. Es ist die erste fiktionale Eigenproduktion von TNT, ganz nach dem Vorbild amerikanischer Pay-TV-Sender. "So viele Schauspieler machen jetzt Serien, weil sie da Rollen entwickeln dürfen und nicht 50 Studiobosse reinreden. Im Pay-TV wird den Schauspielern und dem Regisseur auch mal Eigenverantwortung gegeben. Für mich ist die Serie das Kino der Zukunft", sagt Ken Duken. "Add a friend" läuft ab September. Böse, Drama, Comedy soll sie sein - und bloß kein Kitsch.


"Das Wunder von Kärnten", Montag, 5. März, 20.15 Uhr, ZDF

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Es fällt mir nicht leicht das zu sagen
Faxrolle 05.03.2012
Es fällt mir nicht leicht das zu sagen, aber deutsche Produktionen sind in meinen Augen einfach nur scheiße. Durch und durch. Amerikanische Serien wie Mad Men, 30 Rock, Dexter, Breaking Bad, In Treatment, Dr. House, Entourage, Californication, Desperate Housewives, Curb your Enthusiasm Family Guy, Robot Chicken haben (zurecht) weltweit rasenden Erfolg weil sie einfach nur geil und innovativ sind. Was liefert Deutschland was die Welt sehen möchte? Und warum verpulvern wir so viele Steuergelder in eine Branche, die wir einfach nicht "können"? Bauen wir weiter gute Autos und Maschinen, die die Welt haben will. Dort sind Fördergelder besser angelegt.
2.
uchawi 05.03.2012
Zitat von FaxrolleEs fällt mir nicht leicht das zu sagen, aber deutsche Produktionen sind in meinen Augen einfach nur scheiße. Durch und durch. Amerikanische Serien wie Mad Men, 30 Rock, Dexter, Breaking Bad, In Treatment, Dr. House, Entourage, Californication, Desperate Housewives, Curb your Enthusiasm Family Guy, Robot Chicken haben (zurecht) weltweit rasenden Erfolg weil sie einfach nur geil und innovativ sind. Was liefert Deutschland was die Welt sehen möchte? Und warum verpulvern wir so viele Steuergelder in eine Branche, die wir einfach nicht "können"? Bauen wir weiter gute Autos und Maschinen, die die Welt haben will. Dort sind Fördergelder besser angelegt.
Vielleicht, weil nicht jeder die "einfach nur geilen und innovativen" amerikanischen Serien mag?
3. Ken Du Ken? Ich ken Ken!
curiouscat 05.03.2012
Zitat von uchawiVielleicht, weil nicht jeder die "einfach nur geilen und innovativen" amerikanischen Serien mag?
Und Sie kucken lieber Tatort? Hat ja auch seit 50 Jahren eine super-innovative und geile Erkennungsmelodie! Und das Fadenkreuz ist auch cool! Die letzte überhaupt einigermassen interessante Folge einer deutschen Serie war übrigens der Tatort, in dem Ken Duken einen zum Islam konvertierten Terroristen gespielt hat. Duken, der deutsche Timothy Olyphant, :) ist einer der besten, vielleicht DER beste, deutsche Schauspieler. Ich fand ihn immer außerordentlich charismatisch und kann nach all den Jahren kaum verstehen, daß er nicht bekannter ist hierzulande. Aber vielleicht haben die Deutschen eben doch keine Ahnung von TV/Kino?!
4.
uchawi 05.03.2012
Zitat von curiouscatUnd Sie kucken lieber Tatort? Hat ja auch seit 50 Jahren eine super-innovative und geile Erkennungsmelodie! Und das Fadenkreuz ist auch cool! Die letzte überhaupt einigermassen interessante Folge einer deutschen Serie war übrigens der Tatort, in dem Ken Duken einen zum Islam konvertierten Terroristen gespielt hat. Duken, der deutsche Timothy Olyphant, :) ist einer der besten, vielleicht DER beste, deutsche Schauspieler. Ich fand ihn immer außerordentlich charismatisch und kann nach all den Jahren kaum verstehen, daß er nicht bekannter ist hierzulande. Aber vielleicht haben die Deutschen eben doch keine Ahnung von TV/Kino?!
Sie haben recht: Die Erkennungsmelodie und ein Bild aus dem Vorspann sind ein unumstößliches Kriterium für die Qualität der Film- und Fernsehproduktion eines Landes. Ich Dummerchen aber auch: Ich gucke nach der Titeleinblendung immer noch weiter. Wie ungeil! Im Übrigen war der heutige Film auch eine deutsche Produktion (gemeinsam mit Österreich). Und den würde ich sofort gegen jede Folge von Desperate Housewives, Dexter, American Dad (und was sonst noch oben so alles genannt war) eintauschen. Aber jedem das seine.
5. ...
deus-Lo-vult 06.03.2012
Zitat von sysopZDFDer Mann verhält sich auf dem Klo politisch inkorrekt und eckt auch sonst gern an: Ken Duken sieht das Schauspielern als großes Experiment. In 70 Filmen war der 32-Jährige schon zu sehen - kitschig war keiner. Sogar sein ZDF-Ärztedrama "Das Wunder von Kärnten" ist jetzt frei von TV-Schmalz. http://www.spiegel.de/kultur/tv/0,1518,818882,00.html
Naja, von Ken Duken als Nachwuchsstar zu reden ist etwas.... befremdlich. 32 Jahre alt, 70 Filme (nicht nur B-Filmchen!)... Nachwuchs ist das nicht gerade. Schon eher etabliert.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik TV
RSS
alles zum Thema Televisionen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 8 Kommentare