Verfälschte Online-Votings NDR hat bei elf Unterhaltungsshows manipuliert

Der ZDF-Skandal um "Deutschlands Beste!" ist kaum ausgestanden, jetzt hat der NDR seine Manipulationsaffäre: Der Sender gibt zu, bei fast einem Dutzend Sendungen Rankings von Online-Abstimmungen verändert zu haben.

NDR-Intendant Lutz Marmor: Manipulationen "nicht hinnehmbar"
DPA

NDR-Intendant Lutz Marmor: Manipulationen "nicht hinnehmbar"


Hamburg - Erst das ZDF, nun der NDR: Bei insgesamt elf Unterhaltungssendungen in Fernsehen und Radio, die auf Online-Votings basierten, haben Redaktionen nachträglich die Rangfolgen der Rankings verändert. Das teilte der Sender jetzt mit. Beim ZDF hatte der Skandal um Manipulationen bei der TV-Show "Deutschlands Beste" dazu geführt, dass Unterhaltungschef Oliver Fuchs zurücktreten musste und der Programmausschuss eine Missbilligung der manipulierten Show empfahl.

Die Gründe für die Manipulationen beim NDR sind dem Sender zufolge unterschiedlich: "Weil Bildrechte fehlten, die Materiallage schlecht war oder aus dramaturgischen Gründen wichen einzelne Platzierungen in sogenannten Ranking-Sendungen vom Online-Voting ab." So habe es etwa für die "Top Flops Gala 2013" zwar ein Online-Ranking gegeben, die "Schlussauswahl" habe jedoch die Redaktion getroffen - ohne dies öffentlich zu machen.

Betroffen waren dem NDR zufolge unter anderem auch die TV-Sendungen "Die bedeutendsten Norddeutschen", "Die spektakulärsten Rücktritte" und "Die beliebtesten Party-Hits" - außerdem habe es Unregelmäßigkeiten bei zwei Hitparaden im Radioprogramm gegeben. Redakteure hätten durch nachträgliche Veränderungen der Rankings beispielsweise offensichtliche Mehrfachabstimmung im Internet ausgleichen wollen.

NDR-Intendant Marmor: "nicht hinnehmbar"

Der Sender ließ seinen eigenen Angaben zufolge nach dem jüngsten Skandal um "Deutschlands Beste!" allein 56 TV-Shows aus dem Zeitraum zwischen 2011 und 2014 untersuchen, die auf Abstimmungen im Internet basierten. Von den Sendungen, bei denen Redaktionen die Reihenfolge des Rankings nachträglich verändert hätten, sei keine für das ARD-Hauptprogramm im "Ersten" produziert worden, hieß es weiter. Zudem seien keine Protagonisten des Senders bevorzugt worden.

NDR-Intendant Lutz Marmor erklärte laut der Mitteilung, die festgestellten Fälle seien "nicht hinnehmbar, vor allem auch weil sie nicht transparent gemacht wurden". Der NDR werde "zukünftig alles dafür tun, selbst geringfügige Abweichungen zu vermeiden und offen darzulegen, wenn sie im Ausnahmefall redaktionell geboten sind". Marmor kündigte Leitlinien zum Umgang mit Online-Votings an, Abstimmungen im Internet sollen zudem künftig seltener zum Einsatz kommen.

Der NDR ist offenbar bemüht, einen größeren Skandal wie zuletzt beim ZDF von vornherein zu vermeiden. So rügte der Vorstand des NDR-Rundfunkrates zwar die Manipulationen, und die Vorstandsvorsitzende Ute Schildt erklärte in einer Mitteilung, dass "wichtige Grundsätze missachtet worden" seien. Sie hob jedoch zugleich hervor, dass die nun veröffentlichten Manipulationen das Ergebnis einer Untersuchung seien, "die der Intendant frühzeitig in Auftrag gegeben hat". Noch im Dezember werde der Vorstand des Rundfunkrates mit Intendant Marmor und den NDR-Programmdirektoren über Schritte beraten, "um einem möglichen Vertrauensverlust entgegenzuwirken".

mxw

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 166 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
sfk15021958 08.08.2014
1. Traurig, aber offenbar wünscht ...
...das Publikum es so!? Wem kann man eigentlich noch glauben, den vielen (unwissenden) selbsternannten Experten doch sicherlich nicht! Ich kann das Wort "Experte" nicht mehr hören, es kommen leider immer nur gefärbte Aussagen heraus.
Georg_Alexander 08.08.2014
2. Teure Servicenummern
werden meistens für solche Votings verwendet. Entsteht da nicht ein Schadensersatzanspruch seitens der betrogenen Wähler?
leser75 08.08.2014
3. Der selbsterteilte
Heiligenschein beim Öffentlich-Rechtlichen Rundfunk ist als Fata Morgana erkannt. Für mich als kritischem Konsumenten keine Überraschung-das staatliche Mediensystem ist schon längst überholt und gehört abgeschafft; aber es gibt massive Widerstände, weil politisch gewollt. So wird das System erhalten bleiben entgegen Vernunft und wirtschaftlich wirksamem Wettbewerb.
sparrenburger 08.08.2014
4. die Sendungen ...
...heissen nicht um sonst Unterhaltungsshows (!). Klar is das ne Frechheit - aber wer daraus Wissen zieht is selbst schuld. Rechtsberatung gibts ja auch nicht in Gerichtshows.
MetalunaIV 08.08.2014
5. Dafür zahle ich gerne
Im Klartext: Wieder einmal Zwangs-GEZ-Gebühren eingenommen, um Zuschauer so richtig zu vera....en. Wenn man tiefer gräbt, wird man sicher noch mehr ausheben. Wird Zeit für eine Entschlackungskur unter den Öffentlich Rechtlichen, ADAC lässt grüßen!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.