Ungleiche Bezahlung bei Netflix-Serie Claire Foy bekommt Entschädigung

Sie spielte in "The Crown" die Queen - und bekam weniger Gehalt als ihr männliches Pendant. Nun hat Netflix Claire Foy eine Zahlung von 274.000 Dollar zugesprochen. Wie viel Gage ihr Partner bekam, bleibt aber geheim.

Claire Foy als Queen Elizabeth II.
Netflix

Claire Foy als Queen Elizabeth II.


Die Enthüllung, dass "The Crown"-Star Claire Foy weniger verdiente als ihr männlicher Co-Star Matt Smith, befeuerte vergangenen Monat die Debatte um Sexismus in der Film- und TV-Branche. Nun wurde bekannt, dass die Macher des gefeierten Netflix-Dramas das geschlechtsspezifische Lohngefälle abschaffen wollen: Foy, die über zwei Staffeln die Hauptrolle in der Serie über das Leben von Queen Elizabeth II. spielte, erhält Medienberichten zufolge eine Entschädigungszahlung von etwa 274.000 US-Dollar.

"The Crown" ist eine der teuersten TV-Serien, die jemals produziert wurden. Allein die erste Staffel soll rund 130 Millionen Dollar gekostet haben. Wie hoch die Gage für Smith war, der wie Foy nach zwei Staffeln aufhört, ist nicht bekannt. Allerdings war Smith zu Beginn der Serie bereits ein etablierter TV-Star ("Doctor Who"). Der 33-jährigen Foy gelang erst mit "The Crown" der Durchbruch: Sie gewann einen Golden Globe und zwei Screen Actors Guild Awards für ihre nuancierte Darstellung von Queen Elizabeth in den Fünfziger- und Sechzigerjahren.

Nach der Empörung, die das Lohngefälle zwischen Foy und Smith ausgelöst hat, hatten die Produzenten von "The Crown" bereits zugesichert, sie würden die Ungleichheit in Zukunft korrigieren - was Foy nicht mehr betroffen hätte, denn mit der dritten Staffel übernehmen zwei ältere Hauptdarsteller, um das fortschreitende Alter der Monarchen glaubwürdig einzufangen: Künftig spielt Olivia Colman Queen Elizabeth II. und Tobias Menzies Prinz Philip. Mit der Entschädigungszahlung kommt nun auch Foy die Debatte um die Diskriminierung von Schauspielerinnen finanziell zu Gute.

Anhaltende Diskrepanz bei der Bezahlung

Die anhaltende Diskrepanz bei der Bezahlung für Männer und Frauen in der Showbranche spiegelt sich jährlich in den Listen des "Forbes"-Magazins. Im Jahr 2017 führte Emma Stone mit 26 Millionen US-Dollar Gage die Liste der bestbezahlten Schauspielerinnen an, während Mark Wahlberg mit 68 Millionen US-Dollar das höchste Jahreseinkommen unter Schauspielern erzielte.

Anfang 2018 sorgte Wahlberg für Unmut, als bekannt wurde, dass er 1,5 Millionen US-Dollar für die Neuaufnahmen des Films "All the Money in the World" erhielt, während Co-Star Michelle Williams mit 1.000 US-Dollar abgespeist wurde. Später spendete Wahlberg seine Gage für die Time's Up Kampagne, die gegen sexuelles Fehlverhalten am Arbeitsplatz kämpft.

bsc/rt



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.