Pay-TV Sky und Netflix wollen kooperieren

Mit Exklusivinhalten konkurrieren sie auf dem TV-Markt: Doch bald gibt es Sky und Netflix auf einer Benutzeroberfläche - zunächst allerdings nur in Großbritannien.

Sky/ Netflix

Sky/ Netflix


Europas größter Pay-TV-Konzern Sky hat eine Kooperation mit dem wachsenden Videostreamingdienst Netflix geschlossen. Der Anbieter populärer Serien wie "House of Cards", "The Crown" und "Orange Is the New Black" werde in diesem Jahr zunächst in Großbritannien und Irland in das Sky-Angebot aufgenommen und später auch in Deutschland, Österreich und Italien, teilte der britische Bezahlsender mit.

Netflix werde Sender wie den "Game of Thrones"-Anbieter HBO, Fox und Disney auf der Sky-Plattform ergänzen und damit das Unterhaltungsprogramm verstärken. Dank milliardenschwerer Investitionen in neue Serien und Filme ist Netflix mit weltweit rund 118 Millionen Abonnenten zur Nummer eins im umkämpften Online-Streamingmarkt aufgestiegen.

In Großbritannien wird es noch im Laufe des Jahres ein Bündelangebot für Sky-Kunden geben, in dem das Netflix-Angebot in die Benutzeroberfläche Sky Q sowie deren Suchfunktion integriert wird. Zudem werden die Abonnementgebühren auf einer Rechnung zusammengeführt. Ein genaues Startdatum und den Preis des zukünftigen Angebots gab Sky bisher noch nicht bekannt. Deutschland, Österreich und Italien sollen danach folgen.

Sky betont die größere Bequemlichkeit, die das Zusammenführen der Programme für die Kunden bringen werde. Die britische "Sun" gibt zu bedenken, dass Sky mit dem neuen Angebot nur nachvollziehe, was andere Anbieter mit Netflix-Apps auf ihren TV-Boxen bereits anbieten. Der "Guardian" spekuliert darüber, dass die Partnerschaft angebahnt worden sein, weil offenbar nur wenige feste Sky-Kunden wegen Netflix ihr Abonnement gekündigt, sondern das Streamingangebot zusätzlich gebucht hätten.

Sky steht derzeit im Zentrum eines Übernahmekampfes. Mitten in die Bemühungen des Medienmoguls Rupert Murdoch und des Unterhaltungsriesen Walt Disney um die Bezahlfernsehkette platzte kürzlich der größte US-Kabelnetzbetreiber Comcast mit einem umgerechnet 25 Milliarden Euro schweren Gegengebot. Zu Comcast gehören der US-Senders NBC und das Filmstudio Universal Picture.

feb/Reuters



insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
eulenspiegel1979 01.03.2018
1. Für Sky ...
... eine der wenigen Optionen, um nicht im Wettbwerb unterzugehen. Derzeit teilt sich der Markt unter Amazon Prime und Netflix auf. Sky Go lebt nur noch, weil es Sky Kunden gibt. Allerdings ist das teure Sky Modell nicht mehr zukunftsfähig. Mickiriges Angebot, hohe Preise, veraltete Hardware, Knebelverträge. Maxdome wird noch von Unitymedia promotet, bietet aber nahezu nichts an, was man bei Netflix oder Amazon nicht bekäme. Sky kann also gar nicht anders, als zu kooperieren.
doedelf 01.03.2018
2. Angebot bei Sky
Na, ganz so schlecht würde ich das Angebot bei Sky nicht sehen. Bin seit langem Kunde. Doch es gibt ziemlich viel Schatten und ein wenig Sonne. Sonne sind die HBO Serien, allen voran GOT. Dazu kommen weiterhin die ganzen Cinema Premieren. Buli Freunde haben eh keine chance. Das Programm ist mir die knapp 20 Euro die ich im Monat zahle schon wert (und ich hab Netflix zusätzlich) wenn da nicht der Schatten wäre und der ist tief. Furchtbare Hardware. Die Sky Reciver sind furchtbar, die Sky on Demand Oberfläche überfordert die mikrigen CPUS ohne ende. Der Client merkt sich nicht wo man bei einem Stream war, stürzt gerne ab, bleibt hängen. Alles ist langsam und furchbar zu bedienen. Das Sky Abo Modell ist weiterhin eine Katastrophe. Mit den Paketen kann man sich ja noch arragieren, das aber z.b. HD 10 Euro extra im Monat kostet ist völlig daneben. Die offizellen Preise sind vom Mond. Leider ist Sky nicht in der Lage einen nach Ablauf des Vertrags gescheites Angebot zu machen das mind. auf dem Bereich der Neukunden liegt. So geht das ewige Spiel alle 2 Jahre das man kündigt und wartet bis Sky einen ein passendes Angebot unterbreitet (so komm ich auf meine 20 Euro). Dabei würde ich gar nicht kündigen wenn es einfach zum ausgehandelten Preis weiter laufen würde. Blödes Spiel. Dann muß man für einen zweit Receiver tatsächlich einen zweite Karte (für Geld) holen. Dabei kann man durchaus nebenbei Sky Go nutzen und auf einem Tablett schauen. Das Bild aber auf den TV zu streamen geht wiederum nicht so einfach. Mittlerweile gibt es hier zwar auch Tricks (Fire TV Silk browser) aber warum Sky, warum nur? So zieht sich das durch den ganzen Service von Sky durch. Überall sieht man veraltete Software, Service und Technik die so gar nicht mit Netflix oder Amazon konkurrieren kann.
Lycaenini 01.03.2018
3. Sky kann mit Netflix bei Weitem nicht mithalten
Ich habe Sky on Demand ab und zu für ein paar Monate, wenn es ein günstiges Angebot gibt. Für den regulären Preis würde ich es nicht abonnieren. Filme plus Serien sind mehr als doppelt so teuer wie bei Netflix und bieten weniger. Die Sky-Filme und -Serien bestehen fast nur aus alten Kamellen. Dazu ist die Bedienung komplizierter, die Filme starten öfter nicht (wenn man doch mal einen interessanten gefunden hat) und die Sprachauswahl ist auf Deutsch oder Original beschränkt. Bei Netflix gibt es Dank der Eigenproduktionen viel mehr neue Filme und Serien. Auch gibt es mehr eingekauftes für meinen Geschmack, z.B. Star Trek und Tatorreiniger. Sky lohnt sich nur für wenige Top-Serien, die Netflix nicht im Angebot hat, wie GoT und Westworld.
joschul 02.03.2018
4. Reciver
Ich persönlich nutze das Amazon Prime Angebot über den Amazon Fire Stick, da mein TV keinen eigenen (W)Lan Anschluss besitzt. Dazu besitze ich Netflix, das ich über den Fire-Stick als App nutze. Dieser kleine zwei Finger breite Stick ist um ein wesentliches effektiver, als die klobige Kiste von Sky die daneben steht. Gut, sie hat keine Aufnahme Funktion, doch was brauche ich eine Aufnahme Funktion, wenn, wie schon hier erwähnt, dieser kleine Mini Stick, sich die Stelle merkt, an der ich den Film ausgeschaltet habe, wenn ich ausschalte? Das Sky Abo nutze ich nur für Bundesliga und Champions League, aber die Sky Knebelverträge, zwingen einen dazu, ein unsinniges Entertainment Paket dazu zu buchen. Wenn es nach mir ginge, sollte Sky über Netflix abrufbar sein, dann könnte ich mir diese klobige, unübersichtliche, unfunktionale, und fehleranfällige Kiste sparen, bei der es mir mit penetranter Regelmäßigkeit passiert, wenn ich spontan etwas anschauen möchte, das ich 20 Minuten auf ein Programm Update warte und dadurch den halben Inhalt verpasse!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.