Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

24 Millionen Kosten: "Tagesschau" sendet aus neuem Studio

Moderatoren Gundel, Rakers, Roth im neuen "Tagesschau"-Studio: Es geht los Zur Großansicht
ARD

Moderatoren Gundel, Rakers, Roth im neuen "Tagesschau"-Studio: Es geht los

Eine 18 Meter breite Medienwand, sieben Beamer, zwei Moderatorentische: Ab Samstag kommt die "Tagesschau" aus einem neuen, 23,8 Millionen Euro teuren Studio - der Probebetrieb war grandios gescheitert.

Hamburg - Ende 2012 testete die ARD ihr neues Nachrichtenstudio. Doch die Grafiksoftware funktionierte nicht, die Perspektiven auf der 18-Meter-Videowand waren verzerrt, Schrifteinblendungen hingen schief. Die Testsendungen mussten abgebrochen werden. "Ich dachte fast, das war's, wir sind gescheitert. Ich hatte schlaflose Nächte", sagte Kai Gniffke, Erster Chefredakteur von ARD-aktuell.

Jetzt, 15 Monate später, soll alles besser werden: Am Samstag - oder Sonnabend, wie ihre Sprecher traditionell sagen - um 20 Uhr sendet die "Tagesschau" erstmals aus dem neuen Studio. Es ist 320 Quadratmeter groß und hat Senderangaben zufolge 23,8 Millionen Euro gekostet. Das liege im "geplanten Budgetrahmen". Neben der Technik seien darin auch Ausgaben für das Design, die Einrichtung, für Mitarbeiterschulungen, den Probebetrieb und die Wartung für mehrere Jahre enthalten.

Sieben Beamer sollen die große Medienwand von hinten mit 3D-Grafiken, Panoramabildern, Fotos und Videos bespielen. Die Moderatoren bekommen zwei separate Tische. Außerdem wurde die klassische Eröffnungsfanfare neu arrangiert. Neben der "Tagesschau" werden in dem neuen Studio auch die "Tagesthemen", das "Nachtmagazin", der "Wochenspiegel" und Sendungen für den Digitalkanal tagesschau24 produziert.

aar

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 53 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
ediart 15.04.2014
in Anlehnung an Raumschiff Enterprise diese Studiogestaltung und ziemlich Teuer. Wirklicher Nonsens!
2. Gut angelegtes..
Seelenlos 15.04.2014
..von den Bürgern erpresstes GEZ Geld. Bravo.
3. Unglaublich, ...
Sneaker68 15.04.2014
24 Mio. Euro für das TV Studio einer Nachrichtensendung. Und dafür zahlen wir jeden Monat Gebühren, das es so maßlos verprasst wird. Warum regen wir uns dann noch über einen Limburger Bischof auf?
4. Zwangsabgabe
GerhardFeder 15.04.2014
Zitat von sysopARDEine 18 Meter breite Medienwand, sieben Beamer, zwei Moderatorentische: Ab Samstag kommt die "Tagesschau" aus einem neuen 23,8 Millionen Euro teuren Studio - der Probebetrieb war grandios gescheitert. http://www.spiegel.de/kultur/tv/neues-tagesschau-studio-kosten-von-24-millionen-euro-a-964617.html
Wenn ich auf alle Wohnungen eine Zwangsabgabe erheben dürfte, könnte ich mir auch solchen wahnsinnsteuren Schnickschnack leisten. Irgendwie hat sich das ÖR-System wohl doch überlebt und das sind die letzten teuren Zuckungen.
5. Ich könnte ko....!
susirudi 15.04.2014
Warum gebietet niemand diesem Wahnsinnein Ende. Da wird Geld verschleudert, das dem deutschen Michel per Zwangsabgabe aus der Tasche gezogen wird. Aber eigentlch können wir ja noch dankbar sein, denn der Budgetrahmen wurde eingehlten. Einfach nur unverfroren! Auf die Idee, Sparmaßnahmen zu verkünde, kommen diese Herrschaften einfach nicht. Es ist zum Heulen!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: