"Reality Queens auf Safari": Rassismusvorwürfe gegen ProSieben

Reality-Show: Safari-Trash auf ProSieben Fotos
ProSieben

In einem offenen Brief fordern entwicklungspolitische NGOs ProSieben dazu auf, die Ausstrahlung der Wildlife-Soap "Reality Queens auf Safari" zu stoppen. Die Show zeige Tansania in einem falschen Licht und stelle dessen Einwohner menschenunwürdig dar.

Hamburg - Sie essen Mehlspeisen mit Buschmännern. Sie versuchen, eigenhändig Feuer zu machen. Und sie tragen sich in der Wildnis Lippenstift auf. In der Fernsehshow "Reality Queens auf Safari" schlagen sich mäßig prominente Promi-Frauen durch Tansania. Erst eine Folge der neuen Wildlife-Soap hat ProSieben in der vergangenen Woche gezeigt. Nun fordern Nichtregierungsorganisationen (NGOs) den Sender dazu auf, die Show abzusetzen.

In einem offenen Brief beschweren sich entwicklungspolitische Organisationen wie das Tanzania-Network.de, das Leipziger Missionswerk oder die Deutsch-Tansanische Freundschaftsgesellschaft über die Show. "Das Format der Sendung verstärkt allgemeinverbreitete Stereotype gegenüber dem ostafrikanischen Land Tansania, schürt gängige Vorurteile und stellt die Menschen des Landes in einer rassistischen und diskriminierenden Form dar", heißt es in dem Brief.

Die NGOs kritisieren, dass Tansania bereits im Vorspann der Sendung als ein kleines Land dargestellt werde, in dem "Afrika noch mehr als eine Showkulisse" sei, "die Tiere richtig wild" und "die Naturvölker richtig echt" seien. Das entspreche nicht annähernd der Realität. Das in der Sendung erzeugte Bild von Tansania und dessen Einwohnern sei einfältig, beleidigend und menschenunwürdig. Die Ausstrahlung im deutschen Fernsehen sei inakzeptabel.

"Dieses Land auf seine beeindruckenden Landschaften und vielfältige Flora und Fauna zu reduzieren und in Bezug auf seine Menschen nur altbekannte Stereotype zu bedienen, fördert ein rassistisches, neokoloniales Bild Afrikas", heißt es in dem Brief weiter.

ProSieben wies die Vorwürfe zurück. Ein Sprecher sagte, der Sender wolle an dem Format festhalten. Als "Reality Queens" hat ProSieben unter anderem Halb-Promis wie Model Micaela Schäfer und das "Teppichluder" Janina Youssefian nach Tansania geschickt, um dort Spiele zu absolvieren.

Auch RTL hatte bereits eine ähnliche Realityshow ausgestrahlt und dafür Kritik einstecken müssen. Bei "Wild Girls - Auf High Heels durch Afrika" waren zwölf Frauen in der namibischen Steppe unterwegs und mussten unter anderem leicht bekleidet Ziegen einfangen.

Die Bundestagsabgeordnete Ute Koczy, entwicklungspolitische Sprecherin der Grünen, hatte das Format der Show im Juli stark kritisiert: "Wie Sie sicherlich wissen, wurden während der deutschen Kolonialzeit massive Verbrechen an den indigenen Völkern in Namibia begangen. (...) Es erscheint mir daher mehr als unpassend, eine derart auf kulturellen Klischees basierende Sendung ausgerechnet in Namibia spielen zu lassen."

kha/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 53 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Versteh' ich nicht
menschzweiterklasse 29.08.2013
Die Blöd Queens sind doch nur zu Besuch dort und keine Einwohner ;-)
2. Kein Verlust
grecomuc 29.08.2013
Der deutschen Fernsehlandschaft würde durch die Absetzung dieses Mists sicher kein unersetzlicher Verlust entstehen ...
3. Mal ehrlich...
sbaatfast 29.08.2013
...WER schaut denn sowas? Das ist mir echt peinlich. Schlage vor, RTL und PRO7 die Senderechte zu entziehen.
4.
symolan 29.08.2013
In dieser Sendung geht es doch nicht darum, Tansania und seine Bewohner herabzusetzen, sondern die Mädels.
5.
k70-ingo 29.08.2013
Zitat von grecomucDer deutschen Fernsehlandschaft würde durch die Absetzung dieses Mists sicher kein unersetzlicher Verlust entstehen ...
Immerhin hat SPON diese Meldung im Kultur-Teil plaziert :D
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik TV
RSS
alles zum Thema Televisionen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 53 Kommentare
Fotostrecke
Kritik an "Wild Girls": Achtung, die Fernsehaffen kommen!