Olympia-Eröffnungsfeier ARD kann kein Koreanisch

In der "Sendung mit der Maus" hieße es: "Das war Koreanisch!" Die ARD war "überrascht", dass der OK-Chef der Olympischen Spiele von Pyeongchang in seiner Muttersprache redete - und ließ ihn minutenlang unübersetzt.

Lee Hee Beom, Chef des Organisationskomitees
Getty Images

Lee Hee Beom, Chef des Organisationskomitees


Sucht man nach Gründen, warum in Ländern wie Schweden oder den Niederlanden so viele Leute so vorzüglich Englisch sprechen, kommt immer wieder die Erklärung, dass dort im Fernsehen die Hollywood-Filme nicht synchronisiert werden. Insofern hat die ARD in ihrer Berichterstattung von der Eröffnungsfeier der Olympischen Winterspiele einen wertvollen Beitrag zum Spracherwerb des Koreanischen geleistet.

Denn als der Chef des Organisationskomitees, Lee Hee Beom, auf die Bühne trat, waren in der Übertragung der ARD von Simultan-Dolmetscher Jürgen Stähle nur ein, zwei Sätze auf Deutsch zu hören, "wie schön, Sie alle hier zu begrüßen", endete er, während Lee unverdrossen weitersprach. Nach einer kurzen Pause sagte Stähle noch "einen herzlichen Willkommensgruß zu den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang" - und verstummte komplett.

Minutenlang konnte man als Zuschauer des deutschen Fernsehens dann also ungestört der koreanischen Sprachmelodik lauschen, entdeckte gelegentlich den Namen des IOC-Präsidenten Thomas Bach in ungewöhnlicher Aussprache, studierte die Gesichter der angespannt Lauschenden im Hintergrund, und fragte sich nur am Rande, was Lee Hee Beom da wohl gerade der Jugend der Welt und allen anderen Zuschauern mitzuteilen hatte.

Als Lee schließlich das Mikrofon an Thomas Bach übergab, meldete sich Dolmetscher Stähle wieder aus dem Off: Man sei nicht darauf vorbereitet gewesen, dass der OK-Chef auf Koreanisch sprechen würde: "Wir konnten die Rede deswegen nicht übersetzen", entschuldigte er sich.

Dass Stähle, der schon 1984 bei den Olympischen Spielen von Los Angeles als Übersetzer dabei war, neben dem Englischen und dem Französischen nicht auch das Koreanische so beherrscht, dass er simultan dolmetschen kann, sei ihm nachgesehen. Aber dass die ARD nicht auf die Idee gekommen ist, einen Koreanisch-Übersetzer zu beauftragen, überrascht schon.

Die Pressestelle des MDR, der federführenden ARD-Anstalt für die Olympia-Übertragungen, teilte auf Anfrage von SPIEGEL ONLINE mit, es habe ein "Kommunikationsproblem" gegeben zwischen der Sendezentrale in Deutschland und der 8200 Kilometer weit entfernten Regie in Pyeongchang.

Im Vorfeld habe es die Information gegeben, dass die Ansprache des OK-Präsidenten englisch gehalten werde. Davon, dass es anders kam, "wurde die Redaktion überrascht". Für die nächsten Wochen sei die Olympia-Redaktion aber "vorbereitet" und werde übersetzen.

In Pyeongchang sprach Thomas Bach (Englisch mit mainfränkischer Färbung), dann eröffnete Südkoreas Präsident Moon Jae In die Winterspiele - auf Koreanisch und in einem in der ARD unübersetzten Satz. In Schweden und den Niederlanden gibt es übrigens wenigstens Untertitel in der Landessprache zu den Hollywoodfilmen. So hielt es das Erste auch bei dem koreanisch vorgetragenen olympischen Eide. Die gesamte Rede des OK-Präsidenten spontan zu untertiteln, so die MDR-Pressestelle, habe "so kurzfristig nicht realisiert werden" können.

feb

Mehr zum Thema


insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
socarpenter 09.02.2018
1. Peinlich
Wer hat denn da die Planung gemacht .? Ein Koreaner der in korea koreanisch redet, sehr überraschend! Abgesehen davon wurde auch oft von Pyongyang gesprochen. Sollte doch mittlerweile bekannt sein bzw der Fehler vermieden werden.
leitsmann 09.02.2018
2. Koreanisch fehlt
Ich verstehe jetzt den Wunsch der ARD nach kräftigen Beitragserhöhungen. Immerhin war erst seit gestern bekannt, daß die Olympischen Spiele in Korea stattfinden werden. So kurzfristig einen Simultandolmetscher beizubringen, überfordert die Verantwortlichen der ARD. Mit freundlichen Grüßen Leitsmann
bert_baller 09.02.2018
3.
Das konnte bei dem vielen Geschacher, wer denn nun öffentlich-rechtlich bezahlt nach Korea reisen darf, nicht auch noch berücksichtigt werden. Wohlmöglich spricht auch sonst in diesem asiatischen Land keiner Englisch, nicht einmal Deutsch? Außer im deutschen Haus natürlich. Ein weiteres Argument, warum ARD und ZDF völlig überbezahlt sind, und zwar von uns Zuschauern.
langerkerl 09.02.2018
4. Wenn ich ich daran denke. ..
welcher Tross an ehemaligen sportlichen Sternen und Sternchen die ARD und ZDF begleiten, dann ist es doch selbstverständlich, dass gerade bei der Eröffnung dieser Spiele ein koreanisch sprechender Übersetzer an der Seite des Reporters sitzt, um in bestimmten Fällen übersetzen zu können. Peinlich für die öffentlich Rechtlichen.
schwelle 09.02.2018
5. Ohne Worte *kopschüttel*
Tja, da hätte natürlich keiner mit rechnen können: Eine Rede auf koreanisch! ;-) Ich dachte erst, dass es eine technische Panne sei, weil seine Begrüßung ja noch übersetzt wurde. Vll.nahm die ARD auch an, dass die Zuschauer bis heute genug Zeit hatten ihre Sprachkenntnisse zu vertiefen und einfach kein Dolmetscher nötig ist...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.