Poker um Sprecher-Gehälter Sender droht mit Aus für "Simpsons"

Verstummt Homer für immer? Ein Streit um die Gagen der Sprecher von "The Simpsons" könnte das Ende der US-amerikanischen Zeichentrickserie bedeuten. Der produzierende Sender Fox will den Schauspielern das Salär drastisch kürzen. Jetzt wird gepokert.

Seit 1989 ein vertrauter Anblick: Die Familie Simpson vor ihrem Heim in Springfield
AP / Fox

Seit 1989 ein vertrauter Anblick: Die Familie Simpson vor ihrem Heim in Springfield


Los Angeles/Berlin - Schön gezeichnet sind sie nun wirklich nicht, das kann selbst der treueste Fan nicht behaupten, der Reiz der "Simpsons" war seit jeher eher ein inhaltlicher: ihr bitterböser Blick auf die US-amerikanische Gesellschaft, ihre sozialen und familiären Probleme. Die Zeichnungen waren da nicht so wichtig, wichtiger jedoch: die Stimmen, das krächzende Flöten von Marge, die rotzfreche Schlagfertigkeit von Bart, das vibrierende Böse im Timbre des Kernkraftwerkbesitzers Monty Burns - und selbstverständlich die schon am Klang der Stimme deutlichst erkennbare Blödheit seines vertrottelten Angestellten Homer Simpson.

An den Stimmen könnte es nun liegen, dass die am längsten laufende Zeichentrickserie in der Geschichte des US-Fernsehens bald eingestellt wird, dass keine neuen Episoden mehr produziert werden, wenn die aktuelle Staffel ausgelaufen ist. Denn wie die "Los Angeles Times" meldet, will das produzierende Studio 20th Century Fox den Schauspielern, die den "Simpsons" ihre Stimmen leihen, drastisch die Gage kürzen.

Etwa 400.000 US-Dollar verdienen die Top-Sprecher bisher - pro Episode, wohlgemerkt. Jetzt stehen neue Gehaltsverhandlungen an. In einer von der "Los Angeles Times" zitierten Stellungnahme kündigt Fox an, das Salär von Dan Castellaneta (Homer), Julie Kavner (Marge), Nancy Cartwright (Bart) und ihrer Kollegen nun deutlich kürzen zu wollen. Das Studio könne "keine weiteren Staffeln mit dem aktuellen Finanzmodell produzieren."

Länger lief keine Zeichentrickserie

Dabei schien die Welt doch gerade noch in Ordnung: In den USA ist Ende September die 23. Staffel der "Simpsons" angelaufen, die ersten beiden Episoden waren mehr oder weniger originell: Kiefer Sutherland hatte in der Saison-Premiere bereits seinen dritten Gastauftritt bei den Simpsons, und in der zweiten Folge begibt sich Bart etwas arg pädagogisch auf die Spuren des US-Präsidenten Theodore Roosevelt.

Wahre Fans haben sich jedoch längst an die schwankende Qualität gewöhnt - ist ja verständlich, dass die Geschichten um die gelbe Familie aus Springfield nicht immer wieder neu und überraschend sein können. Im Dezember 1989 lief die erste Episode von bisher 488. Da wiederholen sich die Plots fast zwangsläufig irgendwann.

Und auch die Aufregung um das drohende "Simpsons"-Aus wird eingefleischten Springfield-Kennern ziemlich bekannt vorkommen: Schon 1998 lag Fox im Clinch mit den Sprechern, damals ging es um eine gewünschte Erhöhung der bis dahin vergleichsweise lächerlichen 30.000 US-Dollar pro Folge. 2004 dann der nächste Gehaltstreit - die Sprecher verlangten 360.000, bekamen dann immerhin eine Erhöhung auf 250.000 US-Dollar. Die Verhandlungen aus dem Jahr 2008 hatten dann das aktuelle Gehalt zum Ergebnis.

Es ist also ein Poker-Spiel. Vielleicht werden die "Simpsons" demnächst eingestellt. Genauso möglich erscheint es, dass Barts Stimme demnächst eine halbe Million wert ist.

kuz (mit Material aus Wikipedia)



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 55 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
PeteLustig, 05.10.2011
1. R.i.p.
Die Simpsons hätte vor ca. fünf Jahren bereits eingestellt werden sollen, die Handlungen und Dialoge sind in den nachfolgenden Staffeln immer dümmlicher und primitiver geworden.
fatherted98 05.10.2011
2. Kein Verlust...
...wenn der Mist abgesetzt wird.
-murof- 05.10.2011
3. Ich glaub,
die 7. oder 8. Staffel war die letzte halbwegs lustige.
sappelkopp 05.10.2011
4. Ja...
...irgendwann hört alles mal auf. Auch die Simpsons.
mr.zoui 05.10.2011
5. -
"We are hopeful that we can reach an agreement with the voice cast that allows 'The Simpsons' to go on entertaining audiences with original episodes for many years to come," the studio said. Da wird gar nichts eingestellt und das ist eine gute Nachricht. Die letzte Top-Episode lief übrigens letzte Woche. Katzengrippe, Mr. Burns? - Ausgezeichnet!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.