Rostocker "Polizeiruf": Guter Rocker, böser Rocker

Von

Geht ans Herz, tut richtig weh: Bei ihren Untersuchungen zu einem Biker-Mord geraten die Ermittler des Rostocker "Polizeiruf" gefährlich tief ins Rockermilieu. Ein wunderbar altmodischer Krimi mit handgemachter Musik und handgemachter Action.

"Polizeiruf" aus Rostock: Heimkinder und Höllenengel Fotos
NDR

Der Rocker von heute trägt Stiernacken und Glatze, die Harley gehört für ihn ebenso zur Ausrüstung wie das Smartphone, mit dem er seine Geldgeschäfte lenkt. Rolf (Thomas Sarbacher) ist sehnig und trägt lange Haare, er ist eher der Rocker von gestern. Ein Mann mit Ehre. 20 Jahre war er beim Rostocker Charter der Satanic Riders, zuletzt als road captain. Klar, sagt Rolf mit norddeutschem Slang, Schutzgelderpressung und "Nudden abkassieren" sei für ihn nie ein Problem gewesen. Drogenhandel schon. Wegen der Kinder. Da kommen einem glatt die Tränen.

Wer hätte das gedacht: Katrin König (Anneke Kim Sarnau), hartgekochte LKA-Ermittlerin und über die Strukturen der Rockerclubs in Mecklenburg-Vorpommern bestens informiert, kriegt tatsächlich ein wenig wässrige Augen. Vielleicht liegt es daran, dass sie, wie der Rocker schnell herausfindet, in einem Heim aufgewachsen ist. So wie Rolf selbst. Eine verlassene Seele erkennt die andere verlassene Seele eben sofort.

In der vorherigen Episode des Rostocker "Polizeirufs 110" hatte Kommissar Bukow (Charly Hübner) sein Solo, die aktuelle wurde um die Kollegin König gebaut. Sie bringt den ausstiegswilligen Rolf in ein Ferienhausversteck, um ihn dort zu seinem charter und seinem president zu verhören. Der Mann hat genug vom Niedergang seines einst so stolzen Motorradclubs. Damals, so der nostalgische Biker, war das Rockersein ein Lebens- und kein Geschäftsmodell wie heute, wo die Banden das ganz große Geld erpressen und dann in Immobilien anlegen. Damals habe er bei Bikern eine Familie gefunden, die ihm gefehlt habe. Kriegt er mit solchen Erklärungen tatsächlich das Heimkind König rum?

Erst Schlagzeugwirbel, dann Schläge

"Stillschweigen" ist ein tadelloser Milieukrimi geworden. Der Film verdichtet das reale Treiben der Hells Angels, das durch die Razzien der letzten Monate offenkundig geworden ist, zu einem schlüssigen Psychodrama: Der Satanic Rider Rolf stellt sich dar, die Ermittlerin muss herausfinden, was Dichtung und was Wahrheit ist. Folklore und brutales Geschäft gehen bei den Rockern ja Hand in Hand. Im "Polizeiruf" werden korrekt die Strukturen der organisierten Rockerbanden offengelegt, ihre Hierarchie von prospect über member bis president, gleichzeitig nähert man sich dem Verein über einen gefährlich sympathischen Kuttenträger.

Drehbuch und Regie von "Stillschweigen" hat Eoin Moore übernommen, der für den NDR auch die Entwicklung des Rostocker TV-Reviers verantwortete. Moore, gebürtiger Ire aus ärmeren Verhältnissen, hat ein gutes Gespür für Milieubesichtigungen. Er kann die Sehnsüchte seiner nach Anerkennung ringenden Figuren nachzeichnen, ohne ihnen zu verfallen. Auch in den härtesten Szenen seiner Krimis schwingt immer eine gewisse Melancholie mit. Es gibt kein Profiler-Gelaber, keine "CSI"-Forensik-Monologe. Stattdessen: ausgiebige, extrem realitätsnahe Action und kurze prägnante Momente der Introspektion.

Für das Gerenne ist diesmal vor allem wieder Bukow zuständig, der gewohnt lädiert, übermüdet und ungewaschen zwischen Rocker-Vereinsheim und Laufhaus hinundherdüst. Droht Dresche, und das tut es in diesem Krimi-Stück eigentlich die ganze Zeit, dann erklingen auf der Tonspur wieder dynamische, analoge Trommelwirbel. Der Rostocker "Polizeiruf" hat neben dem ewig jazz-schwangeren Frankfurter "Tatort" zweifellos den besten Soundtrack.

Wenn das Schlagzeug loswirbelt, kann man also sicher sein, dass der Ermittler gleich ganz schön in die Visage oder noch empfindlichere Körperteile bekommt. Aber die Stille ist in diesem Krimi um Heimkinder und Höllenengel ist noch viel schlimmer: Dann geht es ans Eingemachte, dann wird die Seele malträtiert.


"Polizeiruf 110: Stillschweigen", Sonntag 20.15 Uhr, ARD

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Hört sich...
El Polyglota 28.09.2012
lohnenswert, da recht durchdacht, an. Der Rostocker Polizeiruf hat mir bisher ohnehin recht gut gefallen. Nun bin ich sehr gespannt, ob er diese Erwartungen erfüllen kann.
2. ....
jujo 28.09.2012
Zitat von sysopNDRGeht ans Herz, tut richtig weh: Bei ihren Untersuchungen zu einem Biker-Mord geraten die Ermittler des Rostocker "Polizeiruf" gefährlich tief ins Rockermilieu. Ein wunderbar altmodischer Krimi mit handgemachter Musik und handgemachter Action. http://www.spiegel.de/kultur/tv/polizeiruf-aus-rostock-anneke-kim-sarnau-im-kampf-gegen-rocker-a-856768.html
Der Rostocker Polizeiruf 110 steht bei mir ebenbürtig neben den guten Tatorten. Saarau ist gut, Charly Hübner ist besser , da authentischer, ein super Schauspieler!
3. leider wie in den meisten
politikverdrossenheit 28.09.2012
Zitat von sysopNDRGeht ans Herz, tut richtig weh: Bei ihren Untersuchungen zu einem Biker-Mord geraten die Ermittler des Rostocker "Polizeiruf" gefährlich tief ins Rockermilieu. Ein wunderbar altmodischer Krimi mit handgemachter Musik und handgemachter Action. http://www.spiegel.de/kultur/tv/polizeiruf-aus-rostock-anneke-kim-sarnau-im-kampf-gegen-rocker-a-856768.html
deutschen krimis nur drittklassige schauspieler und drittklassiges drehbuch
4. ´Polizeinotruf Rostock
wolbek 28.09.2012
Während der Tatort sich zu einem grauenhaften Jammertal entwickelt hat, ist der Rosrocker Polizeinotruf für mich der einzige Lichtblick was deutsche Krimis anbelangt.
5.
Manfredini 28.09.2012
Zitat von politikverdrossenheitdeutschen krimis nur drittklassige schauspieler und drittklassiges drehbuch
Und dazu noch ein drittklassiger Kommentar. Gegenüber vielen Tatorten ist der Rostocker Polizeiruf ein echter Lichtblick.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik TV
RSS
alles zum Thema Im Fadenkreuz
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 12 Kommentare

Zum Autor
Christian Buß, Jahrgang 1968, ist Kulturredakteur bei SPIEGEL ONLINE. Seine Kollegen denken, er hat eine Macke, weil er nicht nur gefeierte US-Serien schaut, sondern auch jeden noch so schlechten "Tatort". Doch der TV-Krimi ist für ihn nun mal mehr als ein Täterrätsel - er öffnet ihm ein Fenster in die bundesrepublikanische Wirklichkeit. Wer wissen will, wie das Land tickt, der kommt um den "Tatort" nicht herum.