"Promi Big Brother" Effenberg und Co. holen gute Quoten

C-Promis, aber 1a-Quoten: Bei der Auftaktfolge von "Promi Big Brother" haben über drei Millionen Zuschauer eingeschaltet. Damit lag Sat.1 bei den Privatsendern vorn. Doch kann sich die Lust am Trash auf Dauer halten?

Getty Images

Berlin - Drei Stunden, drei Millionen: Der Staffelstart von "Promi Big Brother" ist trotz Überlänge zum Quotenerfolg für Sat.1 geworden. 3,16 Millionen Zuschauer wollten am Freitagabend sehen, wie Ronald Schill, Michael Wendler, Claudia Effenberg und Co. in den Wohncontainer einzogen. Beim Gesamtpublikum erreichte Sat.1 damit einen Marktanteil von 12,2 Prozent. Die erste Staffel der Show hatte im September 2013 mit 3,21 Millionen Zuschauern und 12,7 Prozent Marktanteil ähnlich begonnen, war dann aber abgestürzt.

Im Vergleich zur Wohncontainer-Show kamen nur die Öffentlich-Rechtlichen auf bessere Quoten: "Der Staatsanwalt" mit Rainer Hunold in der Hauptrolle lockte 5,01 Millionen Zuschauer um 20.15 Uhr zum ZDF (18 Prozent). Die um 21.15 Uhr folgende Krimi-Episode "Letzte Spur Berlin" erreichte 4,3 Millionen Zuschauer (15,1 Prozent). In der ARD verfolgten zur besten Sendezeit 3,85 Millionen die Leichtathletik-EM (13,7 Prozent).

Bei RTL schnitten Oliver Geissen und "Die ultimative Chart Show - Die Schlagerstars des neuen Jahrtausends" mit 2,13 Millionen Zuschauern (7,9 Prozent) eher mäßig ab. Der Science-Fiction-Thriller "Die Insel", unter anderem mit Schauspielerin Scarlett Johansson, kam bei ProSieben auf 1,71 Millionen Zuschauer (6,5 Prozent). 1,05 Millionen schalteten um 20.15 Uhr Vox mit einer Episode der US-Serie "Law & Order" ein (3,8 Prozent). RTL II kam mit dem Historiengemetzel "Ironclad" auf 1,03 Millionen (3,7 Prozent).

hpi/dpa

insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
userinlm 16.08.2014
1. Big was?
Warum steht der Artikel unter "Kultur"? Traurig, dass dieses Trash TV noch geschaut wird.
kojak2010 16.08.2014
2.
Promis??? ich schmeiss mich weg vor lachen. für diese Leutchen gibts keine Buchstaben im Alphabet. C-Promis ist noch schmeichelhaft. und dann noch im "Kultur" Forum... *gg* Spon erfindet sich täglich noch. feuilleton wäre noch viel passender.
pefete 16.08.2014
3. oh oh
wenn ich mir vorstelle, dass diese zuschauer wählen und kinder erziehen dürfen!
lastwebpage 16.08.2014
4.
Zitat von userinlmWarum steht der Artikel unter "Kultur"? Traurig, dass dieses Trash TV noch geschaut wird.
Naja, kommt darauf wie man "Kultur" definiert. Zitat Wikipedia: " Für Kant sind Mensch und Kultur ein Endzweck der Natur." "Kultur" ist für mich so etwas wie die Summe aller Meinungen, Empfindungen, Erfahrungen, Wissen usw. einer Personengruppe in einem bestimmten zeitlichen Rahmen. (z.B. Kultur der Römer) Ob man da allerdings die Begriffe Gut und Schlecht hinzufügen sollte, weiß ich nicht.
donatellab 16.08.2014
5. Bestätigung
Zitat von sysopDPAC-Promis, aber 1a-Quoten: Bei der Auftaktfolge von "Promi Big Brother" haben über drei Millionen Zuschauer eingeschaltet. Damit lag Sat.1 bei den Privatsendern vorn. Doch kann sich die Lust am Trash auf Dauer halten? http://www.spiegel.de/kultur/tv/promi-big-brother-gute-quoten-mit-wendler-effenberg-schill-a-986463.html
Das TV wird immer mehr zur Verblödungsmaschine für das Volk. Gut, dass ich diesen komischen Kasten abgeschafft habe. Diese seltsamen Sendungen laufen doch schon seit Jahren und drei Millionen, die den Rest ihres Hirns drangeben wollen, sind doch schon eine Hausnummer.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.