"Fernsehen für Männer": ProQuote kritisiert Kampagne von ARD und ZDF 

Die öffentlich-rechtlichen Sender wollen mit einer Plakatkampagne für die Einführung der neuen Rundfunkgebühr werben. Doch dafür haben sie ausschließlich männliche Prominente eingespannt. Der Journalistenverband ProQuote empört sich: "Bei ARD und ZDF machen Männer Fernsehen für Männer."

Kampagne von ARD und ZDF: "Halten die Anstalten ihre Zuschauer für zu blöde?" Zur Großansicht
ARD/ ZDF

Kampagne von ARD und ZDF: "Halten die Anstalten ihre Zuschauer für zu blöde?"

Hamburg - ARD und ZDF ziehen mit ihrer Werbekampagne zur Einführung der neuen Rundfunkgebühr den Ärger der Journalisteninitiative ProQuote auf sich. Mit dem Slogan "Freie Medien für Freie Meinungen" machen sich zwar vier Prominente für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk in Deutschland stark, doch das sind ausschließlich Männer: Heiner Geißler, Uli Hoeneß, Michael Otto und Tim Bendzko.

"Bei den Öffentlich-Rechtlichen machen immer noch vorwiegend Männer Fernsehen für Männer", kritisiert die Vorsitzende von ProQuote, SPIEGEL-Redakteurin Annette Bruhns, die Einseitigkeit der Kampagne. "Monika Piel, die Intendantin des WDR, hat gerade öffentlich beklagt, dass zu viele Männer an den Senderspitzen mit dem Schlagen von Pfauenrädern beschäftigt seien - offenbar zu Recht."

Noch eklatanter ist das Missverhältnis in einem Quiz, mit dem die Öffentlich-Rechtlichen im Internet für ihr Anliegen werben. Dort sollen die Nutzer zehn Zitate zur Meinungsfreiheit berühmten Persönlichkeiten zuordnen. Alle zu erratenden Stichwortgeber sind Männer. "Das macht das Quiz einfach", so Bruhns, "halten die Anstalten ihre Zuschauer für zu blöde für mehr Abwechslung?"

Der Journalistinnenbund und der Deutsche Frauenrat haben bereits einen Protestbrief an die Senderintendanten geschrieben, in dem sie die Gebührenverschwendung für eine Kampagne anprangern, die Frauen "in einem Ausmaß unsichtbar macht, wie wir das lange nicht mehr erlebt haben".

Die Gleichstellungsinitiative ProQuote engagiert sich für eine 30-Prozent-Quote in den Führungspositionen der Medien - bis hinauf in die Chefredaktionen.

syd

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 47 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Na prima!
SilverTi 22.11.2012
ARD/ZDF bieten Fernsehen für Leute ab 60 Jahren und (fast nur) für Männer - bin ich noch 30 Jahre zu jung und hab eindeutig das falsche Geschlecht ... ich bin vom Zahlen den Rundfunkbeitrags also schonmal auszuschließen, da für mich ja so rein gar nichts angeboten wird ;-) Und wieso sollte ich für etwas zahlen, was ich gar nicht nutzen kann? ;-)
2. Das ist doch...
docpanik 22.11.2012
...der totale Unsinn. Wer sich das Programm der öffentlich-rechlichen Sender mal ansieht, weiß das diese definitiv NICHT Fernsehen nur für Männer machen. Bei dem ganzen Quatsch, der da gesendet wird! Wenn dann, machen die Fernsehen für alte Menschen!
3.
niska 22.11.2012
Zitat von SilverTiARD/ZDF bieten Fernsehen für Leute ab 60 Jahren und (fast nur) für Männer - bin ich noch 30 Jahre zu jung und hab eindeutig das falsche Geschlecht ... ich bin vom Zahlen den Rundfunkbeitrags also schonmal auszuschließen, da für mich ja so rein gar nichts angeboten wird ;-) Und wieso sollte ich für etwas zahlen, was ich gar nicht nutzen kann? ;-)
Verstehe ich jetzt, trotz Kennzeichnung, nur Ihre Ironie nicht, oder glauben Sie ernsthaft diese ganzen Telenovelas und anderes Ersatzfernsehen seien für alte Männer?
4. Fernsehen für Männer?
dr.asmo 22.11.2012
Kampagne hin oder her, aber Fernsehen für Männer? Hat sich Frau Bruhns einmal die Mühe gemacht, das Porgramm zu durchstöbern? Sonntags auf ZDF der Pilcher-Film, tägliche Soap-Operas auf beiden Kanälen, Boulevardmagazine, TV-Krimis, Mona Lisa (wenn es das noch gibt??), Tiersoaps, Shows... Und da gibt es auch noch Nachrichten, Politmagazine, WISO... usw. Meine Lebenspartnerin schaut sowas jedenfalls auch mal gerne. Wenn Frau Bruhns natürlich der Meinung sein sollte, letztgenannte Sendungen wären nur etwas für Männer, dann OK. Man kann ARD und ZDF sicher viel vorwerfen, aber das ist absoluter Quatsch.
5.
meinmein 22.11.2012
Zitat von SilverTiARD/ZDF bieten Fernsehen für Leute ab 60 Jahren und (fast nur) für Männer - bin ich noch 30 Jahre zu jung und hab eindeutig das falsche Geschlecht ... ich bin vom Zahlen den Rundfunkbeitrags also schonmal auszuschließen, da für mich ja so rein gar nichts angeboten wird ;-) Und wieso sollte ich für etwas zahlen, was ich gar nicht nutzen kann? ;-)
Wie kommen Sie darauf, dass Über-60jährige sich für das ÖR-Schnarchprogramm interessieren? Wir sind mit den Rolling Stones, Frank Zappa, Peter Zadek und Coppola aufgewachsen. Für Pilcher und Mutantenstadl interessieren wir uns nicht die Bohne. Schluß mit Altersdiskriminierung!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik TV
RSS
alles zum Thema Öffentlich-rechtlicher Rundfunk
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 47 Kommentare