Telefonkonferenz ProSieben-Chef nennt Zuschauer "fettleibig und ein bisschen arm"

ProSiebenSat.1 hält offenbar nicht viel von seinen Zuschauern. Das legt eine Telefonkonferenz mit dem Konzernchef nahe. Ein Mediendienst hat den entscheidenden Satz in einer Abschrift veröffentlicht.

"Big Bang Theory"
AP/ CBS

"Big Bang Theory"


Der Medienkonzern ProSiebenSat.1 steht unter Druck: Seine Umsatz- und Gewinnprognosen musste er gerade erst nach unten korrigieren, die Aktie brach an der Börse ein. Werbeverkäufe verlaufen schleppend, auch die Streaming-Plattform Maxdome macht Probleme. Und Konzernchef Thomas Ebeling verliert die Nerven.

Wie der Mediendienst DWDL.de berichtet, hat Ebeling in einer Telefonkonferenz seine eigenen Zuschauer als "übergewichtig und arm" bezeichnet. Der Seite liegt eine Abschrift des Gesprächs vor.

Ebeling reagierte mit dem Satz auf wiederholte Nachfragen eines Finanzanalysten des Bankhauses BNP Paribas, der ihn mit neuer Konkurrenz durch die Streamingdienste konfrontierte.

Wörtlich sagte Ebeling in dem auf Englisch geführten Gespräch ins Deutsche übersetzt: "All die Hollywood-Blockbuster gibt es auf unseren Sendern, und nicht jeder Netflix-Film ist ein Homerun. Und sehr oft sind deren Inhalte sehr, sehr Arthouse-like. Es gibt Menschen, ein bisschen fettleibig und ein bisschen arm, die immer noch gerne auf dem Sofa sitzen, sich zurücklehnen und gerne unterhalten werden wollen. Das ist eine Kernzielgruppe, die sich nicht ändert."

Ein Sprecher von ProSiebenSat.1 Media teilte mit, Ebeling habe mit seiner Aussage lediglich Stereotypen eines TV-Zuschauers reflektieren wollen. Sie könne missverstanden werden, wenn man sie aus dem Kontext nehme. Ebeling äußerte sich inzwischen selbst in dieser Richtung. Bei seiner Aussage habe es sich um eine plakative Zuspitzung gehandelt.

Wo allerdings bei der Deutlichkeit der gebrauchten Adjektiven Interpretationsspielraum bestehen soll, bleibt ein Geheimnis. Eher reflektiert Ebelings Ausrutscher, wie nervös ProSiebenSat.1 ist. Es gibt Gerüchte über eine Umstrukturierung und den Abbau von Arbeitsplätzen. Ebeling selbst hat bereits bekannt gegeben, seinen Posten 2019 räumen zu wollen.

Auch im Programm von ProSieben spiegelt sich die derzeitige Misere. Einzig Spielfilme, Comedy und Sitcoms laufen dort erfolgreich, weshalb der Sender abends "Big Bang Theory" oder " Die Simpsons" in Dauerschleife versendet.

kae

Mehr zum Thema


insgesamt 119 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kaischek 15.11.2017
1. Na und?
Jeder Fernsehsender hat die Zuschauer, die er verdient.
Max Super-Powers 15.11.2017
2.
Alle zehn Minuten Werbung. Filme, "was ist das"? und ansonsten nur klassisches Unterschicht-TV. Wen da diese Aussage überrascht, naja. Aber in meinen Augen ist Pro7 auch an seiner Lage selbst schuld. Würde man mal wieder ""normales"" Fernsehen bringen, säßen auch nicht so viele (Achtung, plakative Überspitzung) "fettgefressene Assis" davor Ich für meinen Teil bin angesichts eines solchen Programms dankbar, dass es ÖR-TV gibt. Denn da läuft im Zweifelsfall, Zwangsabgabe hin oder her, das bessere Fernsehen.
gman87 15.11.2017
3. Naja, Klartext halt
Ich finde, es wird viel zu oft pseudo-empört kritisiert, wenn jemand die Wahrheit sagt. Sei hier z.B. die Zielgruppe von Pro7 nunmal der durchschnittliche Typ, leicht übergewichtig da er nicht toll auf seine Ernährung achtet und sich vielleicht auch dank durchschnittlicher (lies: Mangelnder) Bildung oft Zuckerverseuchte Softdrinks und ähnliche Billigprodukte aus dem Discounter holt, und entsprechend der momentanen, leicht prekären sozialen Situation in unserer Ökonomie und auf dem Arbeitsmarkt ('weniger Arbeitslose' aber leider auch viel weniger Arbeit und akzeptable Verdienstmöglichkeiten) eben auch tatsächlich nicht gut betucht. Das klingt eben so, wie es vielen zur Zeit geht, also ist das natürlich eine wichtige Zielgruppe. Da gibt's nichts empört zu sein, im Gegenteil, man sollte dem Mann dankbar sein, dass er direkt den momentanen Zustand unserer Gesellschaft bestätigt und unterstreicht - mal einer der wenigen, die sich trauen, die Wahrheit auch auszusprechen.
Beauregard 15.11.2017
4. wo ist das Problem?
das er die Wahrheit sagt? Wer sonst schaut sich den Unsinn schon an?
karabas 15.11.2017
5. warum wird der Sinn verdreht?
wenn man den Kontext und auch den genauen Wortlaut genau betrachtet, dann hat er nicht von "Zuschauern" gesprochen. Der Titel suggeriert, Ebeling hat alle seine Zuschauer "fettleibig" genannt. Ich sehe seine Aussage genau anders rum: Es gibt Menschen, die sich Netflix nicht leisten können. Auch übergewichtige Bequemlichkeitszuschauer sind eher Klientel von Pro7. Übrings von "den Zuschauern" war nciht die Rede! Was ist daran skandalös? Warum will man das absichtlich skandalös intepretieren, wenn es mehrere Intepretationen geben kann? Kopfschüttel über unsere Medien.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.