ProSieben-Show "Antisocial Network": Mobben mit Max und Moritz

Von Arno Frank

"Antisocial Network": Max und Moritz im Spionage-Van Fotos
ProSieben

"Das ist so peinlich, ich muss mich verstecken": Im neuen Comedy-Format "Antisocial Network" steuern Simon und Thilo Gosejohann einen Kandidaten durch anzügliche Szenarien - Mobbing als TV-Gag.

10.000 Euro. Das ist der aktuelle Listenpreis unserer Privatsphäre. Die bekommt, wer für die Drehdauer von nur einer Woche seinen Facebook-Account und sein Mobiltelefon vermietet. An die beiden Spaßmacher Simon Gosejohann und seinen älteren Bruder Thilo.

Die Lausebengel bringen es glatt fertig, Überwachung wie Unterhaltung aussehen zu lassen. Und Trash zu produzieren, für den sich - rein theoretisch - die Nancy aus der 9b ebenso interessieren könnte wie Edward Snowden oder Frank Schirrmacher.

Der Deal ist, dass der Kandidat "Aufgaben" erfüllen muss, die er sich scheinbar selbst öffentlich auf der Facebook-Pinnwand gibt - die tatsächlich aber von den Moderatoren vorgegeben werden. Der Clou bestünde darin, dass ein echter Mensch sich für die Dauer des Experiments in die Marionette seines digitalen Doppelgängers verwandelt. Der Mensch ist diesmal Philipp Schulte, 23, aus Olpe, 247 Facebook-Freunde. Die Hölle, das sind diese anderen. Die uneingeweihten "Freunde" werden nichtsahnend mit Filmmaterial beliefert, die daraus entstehenden Kommentare sind fester Bestandteil der Show.

Los geht es damit, dass sich der Held in einer Tanzschule bewähren muss, unter den spöttischen Blicken anderer Tänzer, die das wirklich können. Später muss er mit "Kerstin, 90-60-90" zeigen, was er gelernt hat. Während also der Tanzlehrer das despotische Potential seines Berufs voll ausschöpft, beobachten die beiden Spitzbuben die "Prüfung" in ihrem "mit allem, was es auf dem osteuropäischen Markt so gibt" vollgestopften Überwachungsmobil: "Muss er jetzt vortanzen? Vor allen? Welch Grauen!" Und: "Er kriegt hier schon 'n bisschen so Stressflecken, passt aber gut zum Hemd!"

"Das ist so peinlich, ich muss mich verstecken"

In dem Stil geht es weiter, wobei eine "Informantin", eine Freundin Philipps, mit Auskünften über dessen Aversionen und Schwächen aushilft. Beim Eishockey also muss der Fan der Kölner vom Mittelkreis aus die Hymne der gegnerischen Düsseldorfer singen. Beim Malkurs muss er "blank ziehen", natürlich vor "attraktiven Kunststudentinnen" und bekommt als Dreingabe ein "Erotiksternchen" zur Seite - deren Auftritt wird von den drolligen Gosejohanns in ihrem Spionage-Van mit gespielter Schnappatmung quittiert.

In einem Café muss Philipp sich Soundfiles anhören (Erbrechen, Stöhnen, Helene Fischer), die Simon Gosejohann vorgeblich so peinlich findet, dass er sich verstecken muss: "Das ist so peinlich, ich muss mich verstecken", sagt er, hüpft in eine Ecke des Wagens, zieht die Lederjacke über den Kopf und späht darunter furchtsam umher, was wiederum ebenfalls … naja.

Ein Motto der Sendung lautet: "Schlimm, wenn sich jemand blamiert. Noch schlimmer, wenn man am Bildschirm dabei zugucken muss." Ob es schlimm ist, jemandem zuzugucken, der am Bildschirm dabei zuguckt, wie einer sich blamiert, sei dahingestellt. Langweilig ist es allemal. Weil der einzige Thrill der "Prüfungen" in der Gefahr sozialer Ächtung des Opfers liegt, müssen die Moderatoren zusätzlich vorspielen, wie schlimm das alles ist. Welch Grauen!

Hier kommt Max (37) und Moritz (42) ihre professionell pennälerhafte Lust an der Demütigung sehr zugute. Denn der Schauplatz dieser Show mag das Netz sein, ihre Herkunft ist der Schulhof. Dort sind Mobbing und Stalking - potenziert durch die Feuerkraft sozialer Medien - durchaus ernst zu nehmende Probleme.

Anstatt den Kopf hängenzulassen oder ihn in eine Schlinge zu stecken, können die Betroffen sich nun "Antisocial Network" anschauen. Und lernen, was die stets fröhlichen Mobber und Stalker notfalls immer schon wussten. Hey, hab' dich nicht so, ist doch alles nur Spaß. Hier haste 10.000 Euro.


"Antisocial Network", ProSieben, Montag, 22.15 Uhr

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 50 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. relevant für "spon"-Leser ?
systemfeind 19.08.2013
Zitat von sysop"Das ist so peinlich, ich muss mich verstecken": Im neuen Comedy-Format "Antisocial Network" steuern Simon und Thilo Gosejohann einen Kandidaten durch anzügliche Szenarien - Mobbing als TV-Gag. ProSieben-show "Antisocial Network" mit Simon Gosejohann - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/kultur/tv/prosieben-show-antisocial-network-mit-simon-gosejohann-a-917320.html)
guck ich nicht - ist mir ne Spur zu blöd
2. optional
lronmcbong 19.08.2013
eine "spur" zu blöd ist ja noch milde ausgedrückt - inzwischen sind shows auf pro7 und filme ein garant für langeweile und einen zerstörten abend. die eine oder andere serie ist noch interessant - das wars dann aber auch....(meine meinung)
3. ...
jujo 19.08.2013
Zitat von sysop"Das ist so peinlich, ich muss mich verstecken": Im neuen Comedy-Format "Antisocial Network" steuern Simon und Thilo Gosejohann einen Kandidaten durch anzügliche Szenarien - Mobbing als TV-Gag. ProSieben-show "Antisocial Network" mit Simon Gosejohann - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/kultur/tv/prosieben-show-antisocial-network-mit-simon-gosejohann-a-917320.html)
Was mich fasziniert ist, das irgendwelche Hirnis im Trash TV den größten Mist machen dürfen und damit auch noch Geld verdienen! Dann werden sie prominent (?) und dürfen in anderen Formaten die Subkulturellen weiterverarschen!
4. Trash wird salonfähig
moe.dahool 19.08.2013
Ganz schlimm finde ich den aktuellen Pro7 Trailer, in dem Michaela Schäfer (?) (die Silikon Amazone aus dem Dschungel Camp), als eine der Doppel-D Promi-Trümmerlotten in der Afrika-Real Soap, den Satz "es wird wohl schwierig sein, europäische Mode dauerhaft bei dem gastgebenden Stamm zu etablieren" sagt. Abgesehen davon, dass er unsagbar dumm ist, finde ich es seitens Pro7 verantwortungslos, einen von der Außenwelt nahezu abgeschotteten Stamm für solche Spielchen zu missbrauchen. Nicht ganz so schlimm, aber auch abstoßend ist dieses Format. Selbst RTL hatte zu schlimmsten Zeiten mehr Niveau.
5. Wenn ich Gosejohann höre
Ronni555 19.08.2013
suche ich mit der Fernbedienung schnell das Weite! Hauptthema: wie bringe ich Leute in peinliche Situationen. Leider gibt es genug Zuschauer die so was spannend finden :( oder gar Lustig :((( Kinder wenn ihr also noch Ideen braucht um eure Mitschüler so richtig zu drangsalieren, lernt bei Gosejohann! Und dann gibt es ja auch noch Geld dafür? Geschmacklos, sadistisch, Menschenverachtendes wird in typisches Showformat verpackt, juchuuuu! In Sodom fing es damals auch so an. Dummheit, Gleichgültigkeit und Egoismus gedeihen heute wieder prächtig.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik TV
RSS
alles zum Thema Fernsehen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 50 Kommentare