Quoten-Star Klitschko Boxer schlägt Fürsten und Fußballerinnen 

Ramponierte Männerkörper oder strahlend weiße Hochzeitsfassade? Das TV-Publikum zeigte eindeutige Vorlieben: Wladimir Klitschko lockte mehr als doppelt so viele Menschen vor den Fernseher als Albert und Charlene mit ihrer Eheschließung. Die WM der Frauen stieß auf noch weniger Interesse.

Wladimir Klitschko am Samstag im Ring: Riesenquote für RTL
AP

Wladimir Klitschko am Samstag im Ring: Riesenquote für RTL


Hamburg/ Berlin - Sensationelle 15,5 Millionen Zuschauer saßen ab 23.30 Uhr vor dem Bildschirm, um Zeuge zu werden, wie Wladimir Klitschko seinen Weltmeistertitel verteidigt. Damit erzielte RTL in der Nacht von Samstag auf Sonntag einen Marktanteil von 67 Prozent. Die Hochzeit von Fürst Albert und Charlene Wittstock hatten am Nachmittag zuvor nicht mal halb so viele Menschen eingeschaltet: Im Schnitt 6,03 Millionen verfolgten die viereinhalbstündige Übertragung der Monaco-Hochzeit im ZDF, der Marktanteil lag bei 37,6 Prozent.

Besonders krass ist der Unterschied bei der wichtigen Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen: Hier erreichte der Boxkampf bei RTL mit 7,5 Millionen Zuschauern einen Marktanteil von 69,9 Prozent. Die Fürstenhochzeit beim ZDF lockte derweil lediglich 980.000 Zuschauer zwischen 14 und 49 (18,1 Prozent) vor den Fernseher. Die große Mehrheit der Monaco-Fans war also über 50 Jahre alt - und das, obwohl Fürst Albert und Charlene Wittstock ihre Hochzeit betont modern und weltoffen ausrichteten.

Noch weniger Zuschauer interessierten sich an diesem Samstag für die Fußball-WM der Frauen. Die Übertragung der Partie Deutschland-Nigeria hatten am Donnerstag noch rekordverdächtige 16,39 Millionen Menschen eingeschaltet, die Spiele am Samstag aber erzielten nur bescheidene Quoten: Die ARD-Übertragung des Spiels USA-Kolumbien (3:0) sahen ab 17.50 Uhr 3,41 Millionen Menschen (17,4 Prozent) und das Spiel Schweden-Nordkorea (1:0) ab 13.50 Uhr sogar nur 2,52 Millionen (19,4 Prozent).

cbu/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
lebowski_takacs 03.07.2011
1.
Ich fand die RTL-Übertragung des Kampfes höchst mittelmäßig. Das gilt auch für den Kommentator. Es wird eigentlich durch die XXL-Werbung nur der halbe Fight gezeigt, keine Zeitlupen, keine Bewertung nach der Runde, keine Ringpausen (Splitscreen?) ganz schwach (eine genauso schlechte RTL-Übertragung wie daaamals (TM) in den Mid-90s im Motorsport, als die F1 noch interessant war). Wäre ich absoluter Box Fan, würde ich mir diese RTL-Dauerwerbesendung nicht antun, und zum Pay-TV (o.ä) wechseln... Unfreiwillig komisch wurde die trashige Präsentation der Boxer, als nach den pathetischen Einspielfilmchen Haye einfach nicht aus der Kabine kam. Florian, der König des Luftbewegens wurde auf einmal still. Ein echter Höhepunkt! Der Kampf war interessant - hat Spaß gemacht (soweit er übertragen wurde ;->) Und Haye hatte natürlich wieder ein Aua - klar - man konnte wohl froh sein, daß er überhaupt in den Ring stieg. Und ja, er war trotz allem ein guter Gegner, der IMO verdient verloren hat... Lebowski
bodenheim111, 03.07.2011
2. re
Haye hat gezeigt, wie man klitschko schlagen kann. Ein großer schwerer Mann ist auch unbeweglich. Die Klitschkos leben eigentlich nur von der Schlagkraft. Muhammad Ali hätte sie beide geschlagen, durch seine Leichtfüßigkeit
unente, 03.07.2011
3. Boxer schlägt Fürsten und Fußballerinnen
Naja, das war ja auch nur ein "Quotenkampf" Tränen, gegen Not, gegen Elend - und Elend hat sich durchgesetzt. Beim Boxkampf lief das Gerät nebenbei und ich wurde durch keinen Kommentar zum Aufblicken gereizt. Mein TV-Gerät wird auch gar nicht mitgezählt, wie die allermeisten Geräte. Diese Schummelquote ist doch nicht ernstnehmbar.
Dobbelfeld 03.07.2011
4. Klitschko ist ein Idol und Frauenfußball?
Wir brauchen uns nicht zu wundern, Klitschko ist ein Klassiker. Und der Frauenfußball? Ich bin ein Fan des (auch) Frauenfußballs und schaue mir, soweit es geht, alle Spiele an - es sei denn, das ZDF überträgt und eine Quasseltante mit greller Stimme nervt. Nicht dass sie blöderes Zeug quatscht, da steht sie manchen männlichen Kommentaor nicht nach - aber die Stimme, grässlich. Bei Kommentatoren kann man auf Durchzug schalten, deren Stimme vermischt sich mit der allgemeinen Geräuschkulisse, aber weiblich-grell? da sucht man schnell den Ausschaltkonpf. Es ist stark gewöhnungsbedürftig eine Kommentatorin bei dieser Sportart ertragen zu müssen, die nervt ganz einfach. Daher schalte ich ab oder auf Eurosport um, wenn nicht gerade die Tour de France wichtiger erscheint. Das ZDF sollte sich fragen, ob ich mit meiner Meinung alleine da stehe, sicher nicht, das kostet sicher Quotenprozente.
madicus 03.07.2011
5. ...
Und wen interessiert so ein Unsinn/Schwachsinn?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.