RAF-Film mit Senta Berger Erika, der Kampf geht weiter!

Zombies, Gespenster, Phantome: Der ARD-Film "In den besten Jahren" überzeugt als Drama über eine Polizistenwitwe, die noch heute überall RAF-Mörder sieht. Nicht nur dank Senta Berger ein großes Schauspieler-Stück, in dem der Deutsche Herbst bedrohlich in die Gegenwart wabert.

WDR

Von


Die Stille nach dem Schuss, sie hält bei Erika Welves bereits 40 Jahre an. Ihr Mann, ein Streifenpolizist, wurde 1970 bei einer Verkehrskontrolle von einem RAF-Mitglied getötet. Der gefasste Täter entkam seiner Strafe dank der Kronzeugenregelung, die Behörden klärten das Verbrechen nie restlos auf oder behielten die Ergebnisse für sich, die Zeitungen berichteten lieber über prominente Opfer. Die Witwe verbarrikadierte sich in ihrer Mietwohnung, in der sie vergeblich auf Signale der Außenwelt wartete, auf eine Entschuldigung des Täters etwa oder auf Erklärungen von Seiten der Behörden.

Hauptdarstellerin Senta Berger spielt in "In den besten Jahren" die Polizistenwitwe als Hinterbliebene einer allgemein als abgeschlossen geltenden Epoche. In der sonderbar altmodisch tapezierten Witwenwohnung, inmitten eines Interieurs in Maulwurfbraun und Metallicgrün, scheint die Zeit bleiern wie in den Tagen des Deutschen Herbstes. In der Luft liegt Paranoia, draußen lässt es sich auch nicht besser atmen: Im Supermarkt oder im Theater, überall sieht die alte Dame nur Mörder.

Das RAF-Opfer als ewig gestrige Gestalt, die es nicht geschafft hat, ihre Trauer zu bewältigen und endlich im Hier und Jetzt anzukommen? Keineswegs. Die Kunst des großen Autors und Regisseurs Hartmut Schoen liegt darin, die Folgen des bewaffneten Widerstandes bedrohlich in die Gegenwart zu ziehen. Der Kampf geht weiter, auch wenn das keine der Figuren im Film will.

Mit dieser Strategie folgt Schoen einer Reihe von Terrorismusdramen, die in den letzten Jahren die Verbrechen der RAF ins Visier nahmen und die Spuren der Terrororganisation in der heutigen Berliner Republik suchten. So wie etwa Susanne Schneider in ihrem Familiendrama "Es kommt der Tag", wo eine Tochter ihre einst im Untergrund abgetauchte Mutter auf einem Weingut aufstöbert. Oder Connie Walthers Schuld-und-Sühne-Kammerspiel "Schattenwelt", in dem die Tochter eines ermordeten Gärtners sich an den RAF-Täter heranpirscht - nur um festzustellen, dass es Trost oder Rache für den Verlust nie geben wird.

Schweigen als Verlängerung des Mordes

Die Zurückgelassenen und Überlebenden in diesen Filmen, sie können keinen Ausgleich herstellen, keine Genugtuung bekommen. Aber immerhin: Sie haben ein Gegenüber, an dem sie sich abarbeiten können. Und sei es nur so wie die junge Protagonistin in "Es kommt der Tag", die der einst für ihre hehren Polit-Aktionen abgetauchten Mutter das hübsche Landgut zerlegt.

Filmemacher Schoen, der zuvor mit "Die Mauer" das stärkste TV-Drama überhaupt zur deutsch-deutschen Teilung vorgelegt hat, wählt nun eine noch strengere Form für sein RAF-Déjà-vu: Bei kompletter körperlicher Abwesenheit von Terroristen und Ex-Terroristen erzielen diese hier doch äußerste Präsenz. Das Schweigen der Täter, es wirkt wie eine Verlängerung der Morde von einst.

Dabei geht es nicht vornehmlich darum, den "kleinen", medial meist eher ausgeblendeten Opfern des Linksterrorismus eine Stimme zu geben; es geht nicht um einen moralischen Ausgleich in der Geschichtsschreibung über den Deutschen Herbst. Vielmehr treibt Schoen die Frage um, wie es um ein Land bestellt sein muss, in dem auch fast 20 Jahre nach den letzten RAF-Anschlägen immer noch Legenden über die Taten kursieren und Löcher in den Ermittlungen klaffen. Es gibt deutliche Verweise auf den Fall Verena Becker und die dazugehörige verworrene Aktenlage. Das Deutschland, das der Regisseur aus der Perspektive seiner Polizistenwitwe zeigt, ist ein Land der Gespenster und Gralshüter. Die RAF erscheint als Spuk, der längst noch nicht vorbei ist. Untote lassen sich eben nicht töten.

So trifft die Filmheldin, als sie sich noch einmal aufmacht, um Licht ins Dunkel zu bringen, auf den einstigen Kollegen des toten Mannes (Manfred Zapatka), der den Anschlag überlebt hat, aber auch 40 Jahre später noch in dem Szenario von einst gefangen ist. Sie trifft die Mutter des RAF-Mörders (Ellen Schwiers), die von einer ebensolchen Unruhe getrieben wird wie die Witwe selbst. Und sie trifft einen pensionierten Bundesanwalt (Burghart Klaußner), der mit ihr einfühlsam über die vergangenen Kämpfe vor Gericht spricht - aber wortkarg wird, als es um ungeklärte Aspekte geht. Schlamperei beim Verfassungsschutz? Alles Verschwörungstheorie!

Auf diese Weise wird in dem nur vermeintlich kleinen Witwendrama auch die deutsche Justiz in ihrem Selbstverständnis erschüttert: Wo die Zombies und Gespenster des Deutschen Herbstes weiterhin ihr Unwesen treiben, da droht auch der Rechtsstaat zum Phantom zu werden.


"In den besten Jahren", Mittwoch, 20.15 Uhr, ARD

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
albert schulz 13.12.2011
1. widerwärtig vor allem
Zitat von sysopZombies, Gespenster, Phantome: Der ARD-Film "In den besten Jahren" überzeugt als*Drama über eine Polizistenwitwe,*die noch heute überall RAF-Mörder sieht. Nicht nur dank Senta Berger ein großes Schauspieler-Stück, in dem der Deutsche Herbst bedrohlich in die Gegenwart wabert. http://www.spiegel.de/kultur/tv/0,1518,803217,00.html
Wer beim Anblick von Senta Berger nicht sofort tränenüberströmt auf dem Sofa liegt, ist nicht normal. Der Anblick und die Stimme, und es übermannt einen jeden. Man wird völlig wehrlos ob der gezeigten Gefühligkeit. Ein edles deutsches Spitzenweib, ganz in der Tradition der Fünfziger.
dieweltistalleswasderfall 13.12.2011
2. Menschen zählen ... manchmal ... irgendwie
Zitat von sysopZombies, Gespenster, Phantome: Der ARD-Film "In den besten Jahren" überzeugt als*Drama über eine Polizistenwitwe,*die noch heute überall RAF-Mörder sieht. Nicht nur dank Senta Berger ein großes Schauspieler-Stück, in dem der Deutsche Herbst bedrohlich in die Gegenwart wabert. http://www.spiegel.de/kultur/tv/0,1518,803217,00.html
Lieber Frieden als Gerechtigkeit! Wehe den Opfern ...
Marshmallowmann 13.12.2011
3.
Zitat von sysopZombies, Gespenster, Phantome: Der ARD-Film "In den besten Jahren" überzeugt als*Drama über eine Polizistenwitwe,*die noch heute überall RAF-Mörder sieht. Nicht nur dank Senta Berger ein großes Schauspieler-Stück, in dem der Deutsche Herbst bedrohlich in die Gegenwart wabert. http://www.spiegel.de/kultur/tv/0,1518,803217,00.html
Deutscher Rechtsstaat ist ein Oxymoron und längst ein Phantom.
47/11 13.12.2011
4. Wenn sie schon...
... mit dem " Deutschen Herbst " Probleme haben, da werden sie aber nicht gut durch den " Deutschen Winter " kommen .Jedes menschliche Opfer ist zu bedauern, aber wer trägt denn ihrer Meinung nach die Schuld: der Unterdrücker oder der Unterdrückte ?Was Recht oder Unrecht ist hängt davon ab, auf welcher Seite man steht und wer den Kampf gewinnt !!!
rudisander 13.12.2011
5. Unser Rechtsstaat, jeder Rechtsstaat ...
... ist ja auch nur ein Phantom, ein Phantom des demokratischen guten willen, und dieses Phantom scheitert und muss scheitern an der Unzulänglichkeit des einzelnen Menschen und an der Komplexität der realen Gesellschaft und ihrer vernetzten und verbandelten Gruppen und Gruppeninteressen. Man lese, bitte, "Aus Mangel an Beweisen" von Scott Turow, Droemersche Verlagsanstalt Th. Knaur Nachf., München (1988). "Scott Turow führt mit seinem Thriller >Aus Mangel an Beweisen< zwei Beweise: Daß Justiz und Politik skandalös, ekelerregend und trotzdem menschlich sein können und dass er ein glänzender Schriftsteller ist, dem gleich mit seinem ersten Buch ein Bestseller glückte" (aus dem Klappentext). Wenn dieses Buch auch in den USA spielt, wo die Justiz durchaus ein anderes Gesicht hat, oder zeigt, als bei uns, dürfen wir uns in diesem Spiegelbild durchaus selber wiedererkennen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.