Nach Skandal um rassistischen Tweet "Roseanne" bekommt einen Spin-off - ohne Roseanne Barr

Nach rassistischen Äußerungen der "Roseanne"-Hauptdarstellerin hatte ABC die Erfolgsserie abgesetzt. Nun kündigt der Sender an: Die Conners kommen zurück. Roseanne Barr werde an dem TV-Ableger nicht beteiligt.

"Roseanne"-Darsteller (März 2018)
AP

"Roseanne"-Darsteller (März 2018)


Die TV-Serie "Roseanne" rund um die amerikanische Arbeiterfamilie Conner soll weitergehen - allerdings ohne die namensgebende Hauptdarstellerin Roseanne Barr. Das kündigte der Sender ABC an. Man habe zunächst zehn Episoden in Auftrag gegeben, die ab Herbst ausgestrahlt werden sollen. Der Arbeitstitel der neuen Serie lautet demnach "The Conners".

Der Sender hatte "Roseanne" im vergangenen Monat abgesetzt, nachdem Hauptdarstellerin Barr einen rassistischen Tweet veröffentlicht hatte (mehr zu den Reaktionen auf das Serien-Aus lesen Sie hier). An dem Spin-off soll Barr nun weder finanziell noch kreativ beteiligt werden, heißt es in der Mitteilung von ABC.

Barr erklärte in einem separaten Statement, sie habe dem zugestimmt, um die Jobs von 200 Menschen zu retten, die an der Show beteiligt seien. Sie bedauere die Umstände, die zu ihrer Entlassung geführt hätten. "Ich wünsche allen Beteiligten das Beste."

Video: ABC setzt "Roseanne" ab

Der Sender machte keine Angaben dazu, wie die Serienfigur Roseanne aus der Show gestrichen werden soll. In der Erklärung heißt es lediglich, die Conners müssten "nach unvorhersehbaren Ereignissen" mit den alltäglichen Problemen klarkommen - auf nie zuvor dagewesene Art und Weise. Es soll um das Eltern-Dasein gehen, um Dates, eine unerwartete Schwangerschaft, das Älterwerden sowie finanzielle Sorgen.

Bei der neuen Show werden die meisten "Roseanne"-Darsteller wieder dabei sein, darunter John Goodman, Laurie Metcalf, Sara Gilbert, Lecy Goranson und Michael Fishman. In einer gemeinsamen Erklärung der Darsteller heißt es, sie hätten in den vergangenen Wochen unfassbar viel Unterstützung der Fans erfahren. "Diese Figuren haben nicht nur einen Platz in unseren Herzen, sondern auch in den Heimen und Herzen unserer Zuschauer."

Fotostrecke

7  Bilder
Nach rassistischem Tweet der Hauptdarstellerin: Das Ende von "Roseanne"

"Roseanne" wurde erstmals von 1988 bis 1997 ausgestrahlt und war ab 1990 bei ProSieben auch im deutschen Fernsehen zu sehen. Die Serie wurde für die realitätsnahe Darstellung der Arbeiterschicht gelobt und ihre Darsteller mehrfach mit Emmys und Golden Globes ausgezeichnet. Nach 20 Jahren Pause war "Roseanne" vor einigen Wochen neu aufgelegt worden - mit herausragend guten Quoten.

aar/AP/Reuters

insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
dasfred 22.06.2018
1. Ich hoffe auf einen erzieherischen Gedanken
Man könnte Rosannes Abwesenheit erklären mit einer tragischen Verkettung unglücklicher Umstände, hervorgerufen durch eingeschränkte geistige Fähigkeiten in Verbindung mit exzessiver Twitter-Nutzung, woraufhin die Familie sie zum Schutz Aller in ein Sanatorium einliefern musste. Dort erholt sie sich dann beim Minigolf und verkauft den anderen Patienten selbstgebaute Hotels aus Waschmittelkartons. Ihre frühere Rolle wird dann von einer mexikanischen Haushälterin übernommen.
fatherted98 22.06.2018
2. Roseanne ohne Roseanne...
....es ist schon komisch was für Blüten die PC so hervorbringt. Naja....in Deutschland muss man sich nicht wundern....bei uns wird Derrick auch nicht mehr ausgestrahlt weil man erfuhr das Horst Tappert bei der Waffen SS war.....insofern....dann kommt eben Roesanne ohne Roseanne....mal sehen wann die Medien Trump aus dem TV verbannen....gibts halt Präsident ohne Präsident.....man darf gespannt sein.
Kampfgeist 22.06.2018
3. Na endlich!
Man kann daraus endlich eine Multikulti-Komödie machen und die Figuren zu Journalisten, Sozialarbeiter und Anwälte beruflich upgraden. Man könnte Homosexualität und Weltoffenheit thematisieren und natürlich den alltäglichen Rassismuss auf die Schippe nehmen und dann streng verteufeln. Diese Singularität, die Welt aus der Sicht einer ärmeren, weißen Arbeiterfamilie zu zeigen, war viel zu gewagt - was ja schließlich die gefährliche Einschaltquote zeigte. Gut, dass Trumps Gegenkandidat 2020, der Disney Chef, der die Sendung absetzte, Robert Iger, die Reissleine zog.
ollis.post 22.06.2018
4.
Warum hat Barr das Recht einem Spin Off zuzustimmen? Der Sender kann doch machen was er will.
Frida_Gold 22.06.2018
5.
Zitat von fatherted98....es ist schon komisch was für Blüten die PC so hervorbringt. Naja....in Deutschland muss man sich nicht wundern....bei uns wird Derrick auch nicht mehr ausgestrahlt weil man erfuhr das Horst Tappert bei der Waffen SS war.....insofern....dann kommt eben Roesanne ohne Roseanne....mal sehen wann die Medien Trump aus dem TV verbannen....gibts halt Präsident ohne Präsident.....man darf gespannt sein.
Tja, Rassisten sollen sich eben vorher überlegen, ob sie ihre von der Gesellschaft nicht tolerierte Meinung öffentlich äußern. Wenn Ihnen das missfällt, sagt das eine Menge über Sie aus.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.