"Bauer sucht Frau" RTL-Mann Micky Beisenherz kritisiert RTL-Shows

Kritik aus den eigenen Reihen: Micky Beisenherz, Moderator und Autor bei RTL, hält Formate wie "Bauer sucht Frau" für verantwortungslos. In einem Interview geht der Gag-Autor mit seinem Arbeitgeber hart ins Gericht.

RTL

Hamburg/Osnabrück - Dass er grundsätzlich ein Kritiker des Trash-TVs ist, kann man Micky Beisenherz nicht vorwerfen. Schließlich ist er selbst Gag-Autor des RTL-Formats "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" Bei Serien wie "Bauer sucht Frau" aber ist für ihn die Grenze des Erträglichen erreicht.

"Beim Dschungelcamp gibt es - ich schwöre! - immer noch ein paar Verantwortungsbewusste, die einschreiten, wenn es kippen könnte und ein Mensch sich ernsthaft selbst zu schaden droht", erklärte der 36-Jährige in einem Interview der "Neuen Osnabrücker Zeitung". "Ich unterstelle Formaten wie "Bauer sucht Frau", dass dort genau das Gegenteil praktiziert wird. Die wollen Opfer." Er habe Probleme mit Formaten, die Schutzbedürftige vorführten.

Von dem Musikproduzenten und RTL-Chefjuroren Dieter Bohlen ("Deutschland sucht den Superstar") hält Beisenherz auch nicht viel: "Ich habe nicht das Bedürfnis, mich im selben Fernsehstudio wie Dieter Bohlen zu bewegen. Zumindest nicht, so lange es bei mir finanziell noch gut läuft. Ich habe keine Lust, Teil seines Kosmos zu sein."

Auch Mario Barth, ein weiterer RTL-Kollege, bekommt sein Fett weg: "Irgendwas von der Freundin erzählen und auf den Lacher warten", so charakterisiert Beisenherz das Prinzip Mario Barth. Das ganze Bühnenprogramm beruhe auf dem Paul-Kirchhof-Prinzip: "Es muss auf einen Bierdeckel passen. Der Rest ist Zeit schinden." Beisenherz spricht aus Erfahrung: Zu den vielen Komikern, für die er schon Witze geschrieben hat, zählt auch Barth. "Sagen wir's mal so: Es hat nicht mit allen gleich viel Spaß gemacht", erklärte der Gag-Profi der Zeitung.

Derzeit moderiert Beisenherz gemeinsam mit Sonja Zietlow die neuen Folgen der "Guinness World Records"-Show auf RTL II.

twi/dpa



insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
keith61 16.08.2013
1. Inkonsequent
Er hat ja sicherlich recht mit seinen Ausführungen. Konsequent wäre es dann aber, bei RTL zu kündigen.
alaunemad 16.08.2013
2.
Nicht umsonst heißt der Sender RTL, so wie in seinem Werbespruch: "Bei uns sind die Menschen weRTLos."
Dunadan 16.08.2013
3. Ah ja....
"Schließlich ist er selbst Gag-Autor des RTL-Formats "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!"" Dann scheint er wohl entweder: - oft im Urlaub - lange Zeit krank - einfach grottenschlecht zu sein Wenn ich solche "Gags" schreiben würde (und das scheinbar mehr oder weniger hauptberuflich -> "Gag-Profi"....), würde ich nicht mich quasi über das Niveau von anderen Personen oder Formaten auszulassen.
kontinuität 16.08.2013
4. Besser so
Zitat von keith61Er hat ja sicherlich recht mit seinen Ausführungen. Konsequent wäre es dann aber, bei RTL zu kündigen.
Die Kündigung riskiert er doch sowieso mit seinen Äußerungen. Dass er seine momentane Situation und Position dazu nutzt, RTL zu Recht eins auf die Mütze zu geben, finde ich da wesentlich besser als einen sang- und klanglosen Abgang. Ihm Inkonsequenz vorzuwerfen, finde ich außerdem überheblich. Ich kündige auch nicht gleich jedem Armleuchter, für den ich gerade arbeite, da ich schlichtweg von etwas leben muss.
PARANRW 16.08.2013
5. Mario Barth?
Um seinen Ruf muss Herr Barth nicht fürchten, sein Image kann nicht mehr sinken!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.