Rundfunkbeitrag ARD-Chef droht mit Verfassungsklage

Gerade erst hat ZDF-Intendant Thomas Bellut einen höheren Rundfunkbeitrag gefordert. Nun geht ARD-Chef Ulrich Wilhelm einen Schritt weiter: Er will notfalls vor das Verfassungsgericht ziehen.

ARD-Vorsitzender Ulrich Wilhelm
DPA

ARD-Vorsitzender Ulrich Wilhelm


Der Beitrag für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk sorgt weiter für heftige Diskussionen: Nachdem ZDF-Intendant Thomas Bellut eine Erhöhung für notwendig erklärt hatte, um das Qualitätsniveau zu halten, droht der ARD-Vorsitzende Ulrich Wilhelm nun mit einer Verfassungsklage - falls sich die Bundesländer nicht auf die Höhe einigen könnten.

In einem Interview mit der Deutschen Presse-Agentur (dpa) bezeichnete Wilhelm die Klärung beim Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe als "Ultima Ratio". "Dies würde freilich eine jahrelange Hängepartie bedeuten. In dieser Zeit könnte nicht ordnungsgemäß gearbeitet werden."

Der Rundfunkbeitrag, der bis Ende 2012 noch Rundfunkgebühr hieß, ist bis 2020 auf 17,50 Euro pro Haushalt im Monat festgelegt. Im Frühjahr 2019 müssen die öffentlich-rechtlichen Sender der Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF) mitteilen, wie viel Geld sie für 2021 bis 2024 brauchen. Die KEF macht dann einen Vorschlag für die Beitragshöhe. Die anschließende Entscheidung der Ministerpräsidenten muss von allen 16 Landtagen ratifiziert werden.

Indexmodell als Alternative

Als Alternative zu diesem Verfahren ist ein Indexmodell im Gespräch, wonach der Rundfunkbeitrag stets entsprechend der Inflationsrate steigt. Dies könnte "am Ende ein gangbarer Weg sein", sagte Wilhelm. Das Indexmodell wurde unter anderem vom Hamburger Kultursenator Carsten Brosda ins Gespräch gebracht, allerdings setzt der Politiker einen viel niedrigeren Einstiegsbetrag an, als es Wilhelm im Sinn hat.

Der Index, so argumentiert Wilhelm, decke nicht die tatsächlichen Kostensteigerungen ab, sondern wäre für ARD und ZDF "eine stetige Schrumpfung". Denn: "Die rundfunkspezifische Teuerung, die beispielsweise die Entwicklung der Kosten für Musik-, Film- oder Sportrechte berücksichtigt, lag zwischen 2009 und 2017 bei rund 17 Prozent, während die Verbraucherpreise in diesem Zeitraum um 10,6 Prozent gestiegen sind."

Aus einigen Ländern wurde in den vergangenen Monaten die Forderung erhoben, den Rundfunkbeitrag stabil zu halten, also nicht zu erhöhen. Dann müsse deutlich im Programm gekürzt werden, sagte Wilhelm. Was nicht möglich sei: ganze Bereiche wie Unterhaltung und Sport aus dem Programmauftrag zu nehmen.

Breites Spektrum erhalten

"Das wäre so aus unserer Sicht mit der Rundfunkfreiheit nicht vereinbar. Zumal es auch keine trennscharfe Abgrenzung der Genres gibt." TV-Serien wie "Charité" und "Babylon Berlin" seien Unterhaltung, aber auch Bildung und Information. Der Bereich Sport bestehe nicht nur aus Spitzenfußball, sondern etwa auch aus Paralympics, jungen Sportarten und der Breite des Wintersports.

Die aktuelle Höhe des Rundfunkbeitrags von 17,50 Euro entspricht nach Angaben des ARD-Vorsitzenden und Intendanten des Bayerischen Rundfunks Wilhelm nicht mehr dem realen Aufwand. "Wir verwenden heute zusätzlich die Gelder der Beitragsrücklage, die zwischen 2013 und 2016 angespart wurde. Rechnet man diese angesparten Mittel auf die Höhe des monatlichen Beitrags um, dann liegen wir heute schon real bei 18,35 Euro." Diese Rücklage werde bis 2020 aufgebraucht sein.

Bereits Mitte des Jahres hatte der Rundfunkbeitrag das Bundesverfassungsgericht beschäftigt. Damals ging es um die Rechtmäßigkeit. Das Gericht bestätigte, dass der Beitrag im Großen und Ganzen verfassungskonform sei. Mitte Dezember urteilte auch der Europäische Gerichtshof, dass der Beitrag EU-konform sei und keine unerlaubte staatliche Beihilfe darstelle.

brs/dpa

insgesamt 240 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Objectives 28.12.2018
1. ARD und ZDF fusionieren
Und schon kann der "Rundfunkbeitrag" halbiert werden. Zusätzlich könnte man die diversen Spartenkanäle zusammenlegen oder gleich ganz abschaffen. Des Weiteren sollten öffentlichen Rundfunkanstalten nicht mehr bei extrem teuren Sportrechten mitbieten. Sollen die Leute doch für Liveübertragungen ein Pay TV Abonnenement abschließen. Das gleiche gilt für Unterhaltung. Einzig und alleine der Informationsauftrag ist wichtig. Denn könnte man aber auch für 5 Euro im Monat qualitativ hochwertig liefern.
competa1 28.12.2018
2. Kaufmännisch Handeln
vielleicht könnten die Herrschaften mal beim Einkauf von Serien,die von Fremdfirmen hergestellt werden ein besseres Verhandlungsgeschick an den Tag legen.Da selbe gilt für die überteuerten Übertragungsrechte für Sportveranstaltungen.Warum sollen die GEZ Zahler für schlechtes Management mehr zahlen
gries 28.12.2018
3. Rundfunkbeitrag- ARD
Strukturänderungen von ATD und ZDF sind notwendig, nicht die Erhöhung der Gebühren.Weg von den vielen kleinen Rundfunk- und Fernsehprogrammen, weg vom Internet. Die hohen Gehälter und Pension bei ATD und ZDF müssen herunter,die Nebentätigkeiten der Fernsehprominenz muß auf den Prüfstand.Ein einfaches "Weiter so.." nach dem Merkel Modell der Innenpolitik dürfen die Bundesländer nicht gestatten.
bruderlaurentius 28.12.2018
4. Unverständlich
Meiner Meinung nach muss der Beitragssatz nur richtig eingesetzt werden. Es sollte mehr in Bildungsfernsehen (Dokumentationen) und Sport investiert werden. Zum Beispiel sollten auch wieder Champions League Spiele übertragen werden, wie noch vor einem Jahr. Man bezahlt inzwischen mehr als 200 € im Jahr und bekommt größtenteils nur Soaps und Quizsendungen geboten, dafür ist mir mein Geld wirklich zu schade.
Alias_aka_InCognito 28.12.2018
5.
Der Rundfunkbeitrag finanziert einen Behördenapparat, der keinen direkten Mehrwert für den Zuschauer bietet. Ein Großteil der Gebühren wird nicht in das Programm investiert. Schon allein wenn ARD und ZDF absolut nichts machen würden und der Bildschirm schwarz wäre, müssten dennoch wohl 6 von 8 Milliarden Euro weiter aufgewendet werden, damit der Apparat am Leben gehalten werden kann. Und je weiter sich der Apparat bewegt und sich verwirklichen will, desto höher wird der Finanzbedarf, was nicht unbedingt in einem außergewöhnlich guten, professionellen Fernsehprogramm resultiert. Der größte Teil der Gebühren geht also für Blindleistung drauf. Von daher würde ich vorschlagen, dass die Kommission nicht über die Höhe der Gebühren beraten sollte, sondern wie der Apparat abgebaut und soweit rückabgewickelt werden kann, so dass die Ausgaben für das Programm und die Fixkosten in einem ausgewogenen Verhältnis stehen. Denn andersrum wird der Laden keine Effizienz mehr gewinnen, sondern weiter in die falsche Richtung wachsen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.