Sexismusdebatte bei Maischberger Pingpong mit Falschbeschuldigungen

Außer rhetorischen Fragen nix gewesen: Der Maischberger-Talk über "Sexuelle Nötigung" krallte sich an erfundenen Vergewaltigungen fest. Die Gäste hielten zum Glück dagegen.

Maischberger-Talk zu Sexismus
WDR/Max Kohr

Maischberger-Talk zu Sexismus

Von


Es kann nicht anders sein: In der Maischberger-Redaktion boten sich in dieser Arbeitswoche so viele Eigentore an, dass die Kollegen sich wohl sagten: Ach komm - die machen wir alle rein. Schaffen wir! Lässig!

Erster Treffer der Titel: "Sexuelle Nötigung - Männer unter Generalverdacht?". Bevor Sandra Maischberger überhaupt Luft holte, um Guten Abend zu sagen, war damit schon unterstellt: Wer gegen Sexismus ist, hält Männer pauschal für Schweine. Und ja, die Frage, ob Männer überhaupt noch Komplimente machen dürften, fiel auch noch. Alles super fürs Rhetorische-Fragen-Bingo.

Aber für eine ganze Sendung etwas dünn.

Dabei wäre die Kombination aus #MeToo-Debatte und dem brillant auf der Kante balancierenden Spielfilm "Meine fremde Freundin" von Stefan Krohmer eine perfekte Vorlage für die anschließende Talkrunde am ARD-Themenabend "Sexuelle Nötigung, Lügen, Vorurteile" gewesen. In der Geschichte über eine Vergewaltigung, bei dem am Ende keiner weiß, welche Version stimmt, ist das angebliche Opfer als chronische Lügnerin angelegt. Perfekt, weil ein Nein nun einmal ein Nein bleibt, egal wie unsympathisch diese Frau ist. Ein "Risiko in Zeiten, da männliche Interessengruppen die Glaubwürdigkeit von aufbegehrenden Frauen zu unterwandern versuchen", unkte Spiegel-Online-Kollege Christian Buß schon vorher.

Fotostrecke

11  Bilder
ARD-Film: Sex und Vorurteil

Gäste schubsen die Debatte zurück auf Relevantes

Und bingo, tatsächlich gingen die ersten 20 Minuten für ein Pingpong über Falschbeschuldigungen drauf. Also just jene Fälle, die zahlenmäßig kaum eine Rolle spielen im Vergleich zu den etwa 90 bis 95 Prozent an Vergewaltigungen, die gar nicht erst angezeigt werden. Die Goldene Anti-Regel "Je mehr Worte man über etwas verliert, desto wichtiger wird es" hängt in der Redaktion offenbar nirgends auf dem Flur.

Und so oblag es den Gästen, die Unterhaltung, die sich beherzt von Falschbeschuldigungen zu Vergewaltigung und Alltagssexismus zog, auf Relevantes zurückzuschubsen: Hannes Jaenicke, einziger Mann der Runde, der den zotigen Vielleicht-Vergewaltiger ("Ein Arschloch") im Film spielt, wies auf die Diskrepanz zwischen angezeigten und nicht angezeigten Übergriffen hin. Und als nach einer halben Stunde der Name Kachelmann fiel, warf er ein: "Jetzt reden wir wieder über einen behaupteten Fall - ging es nicht gerade darum, wieso so wenige Anzeige erstatten?"

Schauspieler Hannes Jaenicke
WDR/ Max Kohr

Schauspieler Hannes Jaenicke

Sat.1-Moderatorin Marlene Lufen, die eine Doku über vergewaltigte Frauen gedreht hat, stellte dem Filmthema immer wieder zu Recht entgegen: Die Crux sei nun einmal, dass Opfern oft nicht geglaubt werde, nicht in der Familie, nicht beim Betriebsrat, nicht auf dem Polizeirevier, nicht vor Gericht.

Und Teresa Bücker, Chefredakteurin des Wirtschaftsmagazins "Edition F" plädierte dafür, dass nicht der "Mythos" hängen bleiben dürfe, Falschbeschuldigungen spielten bei sexualisierter Gewalt eine relevante Rolle, und betonte, dass es ebenfalls viele Übergriffe gegen Männer gebe. Überhaupt verlieht Bücker der Sendung mit ihrer klugen, handfesten Argumentation eine derartige Klarsicht, dass man sie am liebsten in jeder Sendung dabei hätte. Thema egal.

Teresa Bücker, Chefredakteurin von "Edition F"
WDR/ Max Kohr

Teresa Bücker, Chefredakteurin von "Edition F"

Daneben verschwand Anja Keinath geradezu, eine Lehrerin, die in ihrer ehemaligen Position als Frauenbeauftragte ihren Kollegen - Vorlage für Jaenickes Figur im Krohmer-Film - zuerst mit belastete, dann für seine Rehabilitierung sorgte.

Dass doch hin und wieder debattiert wurde, lag an Gisela Friedrichsen: Für die Ex-"Spiegel"-Gerichtsreporterin ist die Sexismusdebatte vor allem eine Generationenfrage, "man redet nicht ohne Grund von Altherrenwitzen", Frauen heute könnten sich wehren. Dass das wegen grundlegender struktureller Machtungleichheiten in der Praxis oft nicht möglich sei, wie die anderen dagegenhielten, überzeugte Friedrichsen nicht: "Ich bin der Debatte überdrüssig", sagte sie. Das Land habe andere Probleme mit dem, "was auf uns zukommt, mit Menschen, die unser Weltbild nicht teilen", formulierte sie, ohne das Wort "Flüchtlinge" in den Mund zu nehmen.

Hier grätschte Bücker wieder höflich dazwischen und sponn den Bogen zum Wesentlichen: Sexismus sei doch, bittschön, ein altes gesamtgesellschaftliches Problem, und gerade weil er oft so subtil sei, der ideale "Nährboden" dafür, dass sexualisierte Gewalt "toleriert" werde.

Chance vergeigt

Was die scheinbar so komplizierte Komplimentfrage angeht, hier ein Lehrbuch-Dialog: Männer, die darüber grübelten, so Bücker, hätten offenbar keine Ahnung, was ein Kompliment sei, und: Man müsse sich dabei ja nicht aufs Aussehen beschränken. Daraufhin Friedrichsen: "Ab einem gewissen Alter bekommt man Komplimente nur noch für die Leistung, das ist auch nicht so witzig."

SPIEGEL ONLINE

Kurz gelacht, aber: Die Sendung hat die Chance vergeigt, ernsthaft mit Männern und Frauen zu debattieren, wie sich dieser graue Alltagssexismus gemeinsam beenden ließe. Allein dass Bücker als "Feministin" angekündigt werden muss, als sei das ein Beruf, keine Selbstverständlichkeit, passt ins Bild an einem Abend mit Facepalm-Überschriften ("Generalverdacht?", "Lügen, Vorurteile").

Vielleicht ein Gradmesser: Erst wenn es unter dem Niveau des Öffentlich-Rechtlichen ist, wegen Quotenkram auf dumme Klischees zu setzen, ändert sich wirklich was. Erst wenn Frauen nicht nur bei vermeintlichen Frauenthemen in der Überzahl in Diskussionsrunden sitzen. Erst wenn auch Männer wie der Feministen-Plattform-Gründer Robert Franken eingeladen sind.

Diesen Herbst dreht sich wohl noch nichts. Der kommende WDR-Talk von Bettina Böttinger ist angekündigt unter: "Flirten oder Grapschen: Wo fängt Sexismus an?". Es scheint eine ernst gemeinte Frage zu sein.

Mehr zum Thema Sexismus


insgesamt 132 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Das Pferd 09.11.2017
1.
Rezensionen sollen einseitig sein. Aber wenn die eine Hälfte der Wahrheit ständig lächerlich gemacht wird, und oberlehrerhaft das wirklich relevante als das definiert wird, was der eigenen extremen Postion entspricht, wird es langweilig.. Der Fall Kachelmann ist ein behaupteter Fall? Das ist eine reale, auch von den grimmigsten, auf das Recht der Falschbeschuldigung (Beweisumkher nennen die das freundlich) fordernden Gendertante nicht zu widerlegender Fall einer Zerstörung von Existenz, in anderen Fällen von Leben. Und eigentlich hat der sich nur gedreht, weil es da ausnahmsweise jemanden traf, der die psychischen und finanziellen Reserven hatte sich zu wehren. 95 % hätten sich halt das Leben genommen oder die Haft abgesessen und und mit dem falschen Sigma gelebt. Einfach weil es ja schon Sexismus ist, der Anklage zu widersprechen.
Bernd.Brincken 09.11.2017
2. Ismus
Es gibt wohl Sexismus und es gibt wohl sexuelle Belästigungen. Aber die beiden Phänomene einfach gleichzusetzen, kann doch nicht zielführend sein. Unter Sexismus würde ich ein Haltung, oder auch ein Gedankengebilde, eine Art Philosophie o.ä. erwarten. Eine Belästigung ist dagegen eine konkrete Handlung. Da sollte eine präzise Abgrenzung eigentlich einfach sein. Diese Möglichkeit opfert man aber im erwähnten TV-Format und hier im Artikel ganz locker dem Unterhaltungswert.
profbingo 09.11.2017
3. Sexusmus
...klar ist die Sexismusdebatte muss bei uns alteingesessenen Deutschen anfangen, sie darf aber keinesfalls bei unseren Mitbürgern oder Gästen mit anderem kulturellen Hintergrund ...vielleicht darf man auch das Wort Islam in diesem Kontext benutzen aufhören...trotz der Abwiegelung durch die Feministin Frau Bücker...Frau Friederichsens Einwand war also durchaus berechtigt...
Phil2302 09.11.2017
4. Grenze zwischen flirten und Sexismus
9 von 10 Frauen können mit Komplimente, auch über ihr Aussehen, gut umgehen. Bitte nicht den Fehler machen, dass alle Frauen sich dadurch belästigt fühlen. Das wäre übrigens wirklicher Sexismus: Die schwache Frau, die sich nicht gegen den Mann wehren kann, der ihr ein Kompliment macht. Frauen machen mir übrigens auch Komplimente, damit komme ich ebenfalls gut klar.
starboy 09.11.2017
5. H. Jaenicke hat etwas...
wichtiges gesagt. G.Paltrow hat weiter mit Weinstein Filme gedreht und das obwohl sie wusste was für ein Typ er ist. Sowas versteh ich dann wieder nicht. Sie war in einer Beziehung mit Brad Pitt und hatte doch schon einen Fuß in der Tür in Hollywood und trotzdem drehte sie weitere Filme mit Weinstein. Und Maischberger ist auch nicht auf seinen Hinweis zu Dieter Bohlen eingegangen, er macht seit Jahren nichts anderes wie über aussehen und sexistische Themen zu reden vor einem Millionen Publikum. Und das kuriose ist, alte Herrschaften in Camp David Klamottenn sprechen genau so, wenn man ihnen auf der Arbeit begegnet. Da werden junge Kolleginnen "abgeschreckt", einfach nur beschämend.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.