Maischberger-Talk zu Übergewicht: Einfach Hara hachi bu

Von Torsten Landsberg

Was tun gegen Übergewicht? Die Gäste bei Sandra Maischberger präsentierten ausgefallene Rezepte - Graszupfen zum Beispiel oder "Friss die Hälfte" auf japanisch. Dabei ist das Thema durchaus ernst, jeder zweite Deutsche hat zu viele Pfunde. Nur wo ist Oliver Kahn, wenn man ihn mal braucht?

Maischberger-Talk: Gras und Löwenzahn zum Frühstück Fotos
DPA

Weihnachten liegt drei Wochen zurück, höchste Zeit also für den Kampf gegen die Pfunde. Unter dem etwas ungelenken Titel "Krieg den Kilos: Wie geht schlank?" ließ Sandra Maischberger in ihrer ersten Sendung des Jahres mit der Mär aufräumen, die traditionelle Gewichtszunahme zum Fest bewege sich im mehrstelligen Kilobereich. Tatsächlich liege das Plus durchschnittlich bei 350 Gramm, was ja erst mal beruhigend klingt, auch wenn sich die Realität anders anfühlt.

Also alles halb so wild, das mit dem Zunehmen, kann doch jedem mal passieren. Diesen Eindruck vermittelt auch Oliver Kahn, der neuerdings für Weight Watchers werbende Ex-Titan. Der einst Unbesiegbare fordert in seinen Spots gar: "Verlier wie ein Mann." Dass Kahn nicht in der Runde sitzt, soll sich später noch als Makel erweisen.

Dafür ist die frühere Eisprinzessin Katarina Witt gekommen, auch sie wirbt für das Punktezähl-Unternehmen, das Gefahr läuft, als exklusive VIP-Diätlösung für Ex-Sportler missverstanden zu werden. Die Testimonials Kahn und Witt sollen dem Normalsterblichen wohl verdeutlichen: Wenn sogar die Probleme mit dem Gewicht haben, ist das bei mir bestimmt nichts Besonderes.

"Die falsche Frage"

Ist es auch nicht, denn laut Statistischem Bundesamt ist fast jeder zweite Deutsche übergewichtig. Darüber, wann Übergewicht denn nun eigentlich anfängt, ist die Runde jedoch uneins. Ein bisschen ratlos schaut zu, wer zwar schon mal vom Body-Mass-Index (BMI) gehört, aber keine Ahnung davon hat, wie man den berechnet (Körpermasse in Kilogramm geteilt durch die Körpergröße in Metern zum Quadrat). Der Medizinjournalist Werner Bartens hält vom BMI ebenso wenig wie von Selbstkasteiung. Als die Gastgeberin die "wichtige Frage: Was ist Normalgewicht?" stellt, widerspricht Bartens, das sei "doch die falsche Frage".

Witt rückt ihr Oberteil in Bauchhöhe zurecht, wenn ein anderer spricht, und gesteht, schon als Teenie während der Karriere mit ihrem Gewicht gekämpft zu haben. Mit dem Altern sei es dann schwerer geworden, die Pfunde zu reduzieren, sagt die 47-Jährige, die weder ihr Körpergewicht noch die Konfektionsgröße preisgibt. Ist sie verschämt, weil sie mit ihrer eigenen Vergangenheit konkurriert? Schließlich posierte sie schon zweimal für den "Playboy", die letzten Nacktaufnahmen liegen zwölf Jahre zurück.

Diese Bilder scheint Medizinjournalist Bartens im Kopf zu haben, als er Witt attestiert, sie wäre auch "mit sechs Kilo mehr noch schlank". Bartens spricht von der "Absurdität", dass die durchtrainierten Ex-Sportler nun von überhöhtem Gewicht sprächen. Witt habe ja vielleicht ein "persönliches Problem". Als die ihre eiserne Disziplin als unzureichend wertgeschätzt empfindet, sagt sie, das sei "wirklich Arbeit". Der Journalist bleibt unverbesserlich: "Ja, aber wofür denn?"

Löwenzahn zum Frühstück

Bartens ist unzufrieden mit der missionierenden Bevormundung gewichtiger Menschen, womit er zwar unterhaltsam ist, aber eben auch die Sendung von der Beantwortung der Frage abhält, die sie selbst gestellt hat. Übergewicht könne im Alter gar gesund sein, sagt er, das Übergrößen-Model Rebecca Jahn, 140 Kilo schwer, verteidigt er gegen die "erzieherische" Hera Lind.

Der als "Rohkost-Guru" vorgestellte US-Amerikaner Markus Rothkranz schaltet sich ein. Mit dem Dauergrinsen eines Fernsehpredigers berichtet er von sinnstiftenden 40 Tagen, die er nackt in der Wüste verbracht hat. Seitdem ernährt er sich von veganer Rohkost, zupft morgens Gras und Löwenzahn zum Frühstück. Das schütze ihn vor Übergewicht, sagt er, derweil parallel im RTL-Dschungelcamp Kotzfrucht und pürierte Käfer serviert werden. Auch eine Art, Gewicht zu verlieren - wenn auch nur kurzfristig.

Für die Dschungelshow hat die frühere Bestsellerautorin Lind mal eine Einladung ausgeschlagen, jetzt erzählt sie bei Maischberger, nach vier Schwangerschaften darauf zu schwören, sich jeden Tag eine Stunde zu bewegen. Sie nickt anerkennend, während der Grünzeug-Guru predigt und man als Zuschauer denkt: Hm, schaden kann's ja nicht. Bartens weiß es besser, er lächelt überlegen und sieht davon ab, auf die Ausführungen des Brennnessel-Fürsprechers zu reagieren. Stattdessen sagt er an Maischberger gerichtet: "Es sind ja immer sehr interessante Gäste bei Ihnen in der Sendung."

Bartens spricht auch noch von "Hara hachi bu", der japanischen Variante von FDH (Friss die Hälfte), und widerspricht dem Internisten Alfred Wirth, der Proteine in Form von Dosenpulver empfiehlt. Eiweiß, das muss man wissen, gilt in der gegenwärtigen Lehre des Gewichtsverlusts als Nonplusultra. Umso betrüblicher: das Fehlen Oliver Kahns, dem die einmalige Chance entgeht, im Kampf gegen die Pfunde seiner alten Forderung Nachdruck zu verleihen: "Eier, wir brauchen Eier!"

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 44 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ?
janne2109 16.01.2013
statt die Sendung hier noch einmal nach ! zu erzählen hätte Spon ja mal dem teilweise geriebenen Blödsinn etwas vernünftiges entgegen setzen können. Ich verstand die ganze Sendung nicht, statt weiter Werbung zu machen für irgendwelche merkwürdigen Abnahmemöglichkeiten hätten mal ein paar vernünftige Mediziner dort sitzen sollen. Und nicht ein - sorry- alternder Mediziner der seine Einnahmen aufbessert.
2.
brido 16.01.2013
[QUOTE=sysop;11771995]Was tun gegen Übergewicht? Die Gäste bei Sandra Maischberger präsentierten ausgefallene Rezepte - Graszupfen zum Beispiel oder "Friss die Hälfte" auf japanisch. Dabei ist das Thema durchaus ernst, jeder zweite Deutsche hat zu viele Pfunde. Aber wo ist Oliver Kahn, wenn man ihn mal braucht? 1. Glutamat verbieten 2. Transfette verbieten 3. Steuer auf Fertigprodukte mit Zusätze 4. Bewegen bewegen bewegen
3. Ich frage mich manchmal...
fatherted98 16.01.2013
....warum gewisse Moderatoren bei objektiv schlechtester Leistung weiterhin eine Sendung bekommen? Scheinbar hat Frau Maischberger beste Beziehungen in die ARD Führungsspitze...ansonsten kann ich mir nicht erklären warum so eine unfähige Moderatorin (sie selbst schmipft sich ja Journalistin) so lange diese Sendung machen darf. Zu gestern...das war ja wieder mal der Abgrund an Trivialität und Blodsinn. Die einzige Erkenntnis die man ziehen konnte war, dass Frau Witt sehr einfach strukturiert ist, das Frau Lind überhaupt nichts zum Thema beitragen konnte, das die beiden Mediziner fast nur Mumpitz von sich gegeben haben und das man als Guru in den USA viel Geld verdienen kann...ach ja...und das es tatsächlich Leute gibt die auf stark Übergewichtige Frauen stehen...
4. .
stuermer_g 16.01.2013
Zitat von sysopWas tun gegen Übergewicht? Die Gäste bei Sandra Maischberger präsentierten ausgefallene Rezepte - Graszupfen zum Beispiel oder "Friss die Hälfte" auf japanisch. Dabei ist das Thema durchaus ernst, jeder zweite Deutsche hat zu viele Pfunde. Aber wo ist Oliver Kahn, wenn man ihn mal braucht? Sandra Maischberger zum Übergewicht und den Kampf gegen die Pfunde - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/kultur/tv/sandra-maischberger-zum-uebergewicht-und-den-kampf-gegen-die-pfunde-a-877772.html)
Der beste Weg gegen Übergewicht liegt im Krafttraining. Mit Ausdauertraining verbraucht man nur Kalorien solange man trainiert, danach nicht mehr und der Verbrauch ist nur gering. Beim Krafttraining ist der Kalorienverbrauch auch nach dem Training noch erhöht, da der Körper anfängt Muskeln aufzubauen. Je mehr Muskeln man hat umso größer ist der Grundverbrauch eines Menschen. Gilt auch für Frauen, Krafttraining und sie nehmen leichter ab. Keine Angst vor zuviel Muskeln, dass passiert nur wenn sie Anabolika nehmen. Diäten sind absoluter Schwachsinn. Schade dass da immer noch soviele Menschen darauf hereinfallen. Was die Ernährung betrifft: 40% sollten hochwertiges Eiweiß sein, der Rest sollte sich zur Hälfte auf Kohlehydrate und Fette verteilen. Bei Fetten sollte man auf ungesättige Fette achten und bei Kohlehydraten sollte man auf einen niedrigen glykämischen Index achten. Je niedriger dieser Index ist umso länger braucht der Körper um diese zu verstoffwechseln und man ist länger satt (isst damit zwangsläufig auch weniger, da der Heißhunger nachlässt).
5. ...
olli08 16.01.2013
Zitat von sysopWas tun gegen Übergewicht? Die Gäste bei Sandra Maischberger präsentierten ausgefallene Rezepte - Graszupfen zum Beispiel oder "Friss die Hälfte" auf japanisch. Dabei ist das Thema durchaus ernst, jeder zweite Deutsche hat zu viele Pfunde. Aber wo ist Oliver Kahn, wenn man ihn mal braucht? Sandra Maischberger zum Übergewicht und den Kampf gegen die Pfunde - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/kultur/tv/sandra-maischberger-zum-uebergewicht-und-den-kampf-gegen-die-pfunde-a-877772.html)
Das Thema ist mir jetzt echt zu schwer ... Im Ernst: Hört auf, formgepresste Industriepampe zu futtern und kauft lieber Grundnahrungsmittel und kocht selber. Und reduziert drastisch diejenigen Lebensmittel, die in der Steinzeit auch kaum oder gar nicht verfügbar waren: Milchprodukte, Industriezucker, mengenweise Kohlehydrate, antibiotikagesättigtes Qualfleisch. Und schon purzeln die Pfunde ...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik TV
RSS
alles zum Thema Televisionen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 44 Kommentare
  • Zur Startseite