Schöner fernsehen

Hochzeits-Show bei Sat.1 Deckungsquote 69 Prozent? Karamba!

Von

SAT.1

"Wir mögen beide Lila, lass uns heiraten!" Klingt irre? Ist es auch - aber ungefähr so läuft die Blitzverpaarung in der Sat.1-Sendung "Hochzeit auf den ersten Blick". Ein Fass Schmalz darf dabei natürlich nicht fehlen.

Die Idee, ja wirklich, ist gar nicht dumm: Mal schauen, was passiert, wenn Menschen zusammenfinden, ganz ohne dem Hirngespinst der romantischen Liebe nachzutapsen, ganz ohne kulturell antrainierte Liebesblödigkeit und ohne Kitschtrara. Wenn man die zwischenmenschliche Anziehung ganz kalt auf banale biochemische, mathematische, soziologische Ausrechenbarkeiten herunterbricht, ein bisschen so, wie es die rätselhaften Algorithmen der Dating-Plattformen eh schon tun, nur wissenschaftlich präziser, laborkittelernst. Wenn man einmal ganz aufrichtig und sachlich rüttelt am bürgerlichen Konstrukt der Herz-zu-Herz-Findung.

Dass die Sat.1-Sendung "Hochzeit auf den ersten Blick" diese interessante Idee allerdings zuerst mit der Banalitätskeule zerklopft und anschließend in einem Fass Schmalz ertränkt, ist schade und doch nur mittelüberraschend. Das Prinzip, der Titel erklärt es schon: Menschen werden einander von einem "Expertenteam" basierend auf "einer Vielzahl wissenschaftlicher Erkenntnisse" zugeführt, sehen sich das erste Mal auf dem Standesamt, wenige Minuten, bevor sie die Ehe miteinander eingehen. Danach geht es in die Flitterwochen - und dann mal sehen. Wer sich überraschenderweise nicht sofort in den wildfremden Angetrauten verliebt, muss sich eben ordnungsgemäß wieder scheiden lassen.

Mindestens zwei Dinge lassen auch den abgezocktesten Trash-TV-Veteranen beim Betrachten der Sendung staunen: Der erschütternde Drang der Teilnehmer nach einer Beziehung um jeden Preis, der so irre und übermächtig ist, dass man sich bei der Partnerbeschaffung willfährig den Erkenntnissen eines "Wohnpsychologen" und einer Frau mit Verrückter-Professor-Brille unterwirft. Zweitens die absurd-klamaukige Inszenierung von "Wissenschaftlichkeit": Wenn sie debattieren, ob man Bea mit Tim oder doch lieber mit Rico vermählen sollte, stehen die Experten sehr wissenschaftlich um ein Flipchart herum, das in einem leeren Hörsaal postiert wurde.

Die Experten, das sind: Eine Psychoanalytikerin, die auf die Erzählung der Kandidatin Bea, sie sei von ihrem letzten Freund perfide betrogen worden, antwortet: "Ich kann mir vorstellen, dass das sehr dramatisierend für Sie war". Eine "Matching-Expertin", die erklärt, warum die Kandidaten auch einen DNA-Test abgeben müssen: Erstens, um ihre psychische Gesundheit zu überprüfen, zweitens, um ihre Kompatibilität zu testen: "Je weiter die Immunsysteme voneinander entfernt sind, desto größer die sexuelle Anziehungskraft." Außerdem dabei: Ein Theologe, der sich freut, dass die Verpaarungsanwärter Bea und Tim beide evangelisch sind. Und ein Wohnpsychologe, vielleicht der bizarrste Kuppler von allen, der bei den Wohnungsbegehungen der Kandidaten eine Knalleranalyse nach der anderen raushaut: "Das frische Grün hier in der Wandfarbe sieht aus, als ob Sie einen Neuanfang wagen wollen" und "Ihre Sofafarbe ist dunkles Violett mit einem Schuss Rot - Sie sind ein Mensch, der nicht so leicht vertrauen kann."

Wie bei den alten Rittersleut'

Vollends grotesk wird es, wenn der Wohn-Freud seine Farbläppchen auspackt, verschiedenfarbige Stofffetzen, aus denen die Kandidaten den Ton aussuchen sollen, den sie am meisten mit Sex in Verbindung bringen. Tim und Bea wählen beide, natürlich unabhängig voneinander, einen Lilaton. Das könnte daran liegen, dass die ebenfalls zur Wahl stehende Orange-Palette ziemlich scheußlich ist, für den Couch-Coach ist es jedoch der Beweis: Tim und Bea, da geht was! Zumal am Hörsaal-Flipchart später noch eine "Deckungsquote" von 69 Prozent errechnet wird, was sexuelle Vorstellungen angeht. Karamba!

Tragisch wird "Hochzeit auf den ersten Blick", wenn man nach erfolgreicher Vermatchung dabei zusieht, wie sich Bea und Tim auf ihre Hochzeit vorbereiten. Wie sie ein Kleid kauft, um sich, hört das denn nie auf, "wie eine Prinzessin" zu fühlen. Wie er einen sonderbaren Junggesellenabschied feiert, bei dem als Höhepunkt ein "Cocktail-Taxi" vorfährt. Wie die Brautmutter auf dem Standesamt völlig einverstanden ist mit der Vorgehensweise, weil es bei ihrer Bea ja auch schon "fünf vor zwölf" sei, und bei "den alten Rittersleut'" sei es ja auch nicht anders gewesen: "Die Frau von der anderen Burg wurde geheiratet, ob sie schön war oder nicht."

Als Bea und Tim sich dann vor dem Standesbeamten zum ersten Mal sehen, können sie erst nur schnaufen und pressflüstern. Dann heiraten sie, ganz gerührt voneinander, und blitzartig verliebt. Die Sofafarbe, sie lügt nie.

Wie es beiden nun als Ehepaar ergeht, werden die nächsten Folgen zeigen. Eine kurze Vorschau verheißt nicht nur Gutes, dann kommt die Werbung für "Forrest Gump", der demnächst auf Sat.1 läuft, passenderweise selbstverständlich mit dem Satz: "Das Leben ist wie eine Schachtel Pralinen, man weiß nie was man bekommt." Natürlich ist die Idee verlockend, sich vorab die Happen mit den fauligen Nüssen und dem pappigen Krokant herausklauben zu lassen, diese anstrengende Komplexität des Lebens einfach mal einfacher zu machen. Nur bei der Wahl der Herausklauber sollte man dann doch etwas besser aufpassen.

Zur Autorin
  • Anja Rützel, Jahrgang 1973, taucht im Trash-TV-Sumpf nach kulturellem Katzengold. In ihrer Magisterarbeit erklärte sie, warum "Buffy the Vampire Slayer" eine sehr ausführliche Verfilmung der aristotelischen Argumentationstheorie ist. Sie glaubt: "Everything bad is good for you" - und dass auch "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" tieferen Erkenntnisgewinn liefern kann. Seit April 2015 ist sie Autorin für SPIEGEL ONLINE.



Diskutieren Sie mit!
26 Leserkommentare
endstadium73 17.11.2014
berlinchild25 17.11.2014
mickk 17.11.2014
marcel656 17.11.2014
dr.joe.66 17.11.2014
donadoni 17.11.2014
hansguertler1 17.11.2014
David Alaba 17.11.2014
carlitom 17.11.2014
joemcbro 17.11.2014
air plane 17.11.2014
xvxxx 17.11.2014
Tom82 17.11.2014
PeterPan95 17.11.2014
Tostan 17.11.2014
marty_gi 17.11.2014
happyrocker 17.11.2014
Pius 17.11.2014
aquarelle 17.11.2014
happyrocker 17.11.2014
frau_flora 17.11.2014
rrblah 17.11.2014
kielerin78@icqmail.com 17.11.2014
kielerin78@icqmail.com 17.11.2014
Uwe Linke 18.11.2014
hornisse.04 19.11.2014

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.