Pocher-Elf gegen BVB: Tiki-Taka am Mikrofon

Von

"Das Duell": Pocher-Stars gegen Klopp-Stars Fotos
DPA

Wenigstens war's für einen guten Zweck: Beim Benefizspiel von Borussia Dortmund gegen eine Komiker-Elf, die Oliver Pocher zusammengestellt hatte, kam nicht gerade Stimmung auf. Ein Highlight war da noch der falsche Cristiano Ronaldo, der sich eine sehr sympathische Verletzung zuzog.

Was musste Jürgen Klopp in den letzten Wochen nicht alles ertragen: die erste titellose Saison seit Jahren, das Hü und Hott um Stürmer Lewandowski und zuletzt sogar Haarverpflanzungs-Witze von Matthias Sammer. Kein Wunder, dass der Trainer von Borussia Dortmund höchst motiviert in die Saison startete und seine Mannschaft schon wenige Tage nach dem Trainingsauftakt zum ersten Testspiel bat. Gegner waren die von Comedian Oliver Pocher angeführten "Sat.1 Allstars", ein gecastetes Team aus talentierten Hobbykickern und weniger talentierten C-Promis - die Einnahmen kamen den Flutopfern zugute. In einer intensiven Partie gewannen die Dortmunder nach Startschwierigkeiten 9:1 (3:1).

Drei Neuzugänge stellte der BVB vor der Partie seinen 49.500 Fans vor: Abwehrmann Sokratis, Stürmer Pierre-Emerick Aubameyang (beide nicht im Kader) und Klopps Brille (90 Minuten auf der Bank). Hoffentlich war die wenigstens ablösefrei, werden einige Dortmund-Fans bei diesem Modell gedacht haben. Das taktische Vorgeplänkel ließ einiges erwarten: "Wir wollen das Tahiti des Fußballs sein", sagte Teamchef Pocher und hoffte auf viele Sympathien, aber vielleicht nicht so viele Gegentore. Klopp konterte: "Wenn wir 25 Tore machen, kriegen die Jungs morgen frei." Aber ein Juxspiel sollte es dennoch nicht werden, dafür war der Spaßfaktor nach dem Anpfiff zu gering.

"Jetzt glaube ich an ein Wunder!"

Dabei lag doch ein wenig Champions-League-Atmosphäre in der Luft: Allstars-Teamchef Pocher hatte Cristiano Ronaldo für sein Team verpflichtet - so schien es zunächst. Doch der Typ, der so aussieht, sich so die Haare gelt und sich so bewegt wie der Star von Real Madrid, heißt in Wirklichkeit Saki Kotsabassidis Athanassios und ist Fan von Lionel Messi. Immerhin schoss er das Tor zum zwischenzeitlichen 1:1 für die Pocher-Elf, der Stadionsprecher beschränkte sich bei der Nennung auf seinen ersten Namen. Nach 20 Minuten musste er mit einer klassischen Fußballerverletzung raus. Seine Selbstdiagnose: "Ich hab Seitenstechen!"

Andere vermeintliche europäische Fußballgrößen entpuppten sich ebenfalls als Verwechslung: "Ich dachte, das wäre Wayne Rooney mit ein wenig Übergewicht", sagte Klopp über seine Begegnung mit Pocher-Teamkollege Elton. Der spielte bei den Allstars eine falsche Neun. Das heißt, er war im Prinzip kaum auf dem Platz, und wenn, dann kaum zu sehen und auch verbal eher defensiv eingestellt. Nach seinem Kommentar nach dem Ausgleich ("Jetzt glaube ich an ein Wunder!") tauchte er völlig ab. An dieser Vorstellung hätte Pep Guardiola, der Erfinder dieser Position, nur wenig Freude gehabt. Jedenfalls hatten viele TV-Zuschauer auf der Couch auch schon nach 20 Minuten Seitenstechen.

Denn Dortmunds Gegner spielte seine taktischen Stärken nicht aus. Ein 1:1 nach 35 Minuten in allen Ehren - wenn jedoch Matze Knop mitspielt, warum als Matze Knop? Immerhin hat er schon einige herrliche Kloppo-Parodien hingelegt, und Matthias Sammer hätte ihn sicherlich mit ein paar frischen Haar-Sprüchen versorgt. Spieler-Teamchef Pocher mühte sich nach Kräften, mal mit aufgeschnallter Kamera, mal bei der Grätsche gegen einen Flitzer, und ging keinem noch so schmerzhaften Zweikampf aus dem Weg, allerdings meistens auf dem Platz und non-verbal - wo er bei diesem Gegner schnell an seine Grenzen stieß. Beim Tiki-Taka am Mikrofon macht er immer noch den besten Eindruck.

Berti Vogts smst Glückwünsche

Lag es vielleicht daran, dass Trainer Winnie Schäfer und Motivator Reiner Calmund von ihren Spielern erst Leistung und dann Spaß forderten? Auch als es mit der Leistung nach dem Seitenwechsel bergab ging und der BVB ein Tor nach dem anderen machte, schnellte der Spaßfaktor nicht in die Höhe. Manch einer im weiten Rund soll geschmunzelt haben, als sich Modelsendungs-Juror Peyman Amin eine Sammer-Maske überzog und den "Motzki" markierte. Jürgen Klopp war sicherlich nicht darunter. Wenigstens guckte der nach dem 5:1, 6:1 und 7:1 nicht mehr so grimmig. Vielleicht war er aber auch nur dahintergekommen, dass der Typ im anderen Team, der aussah wie Ex-Tennisprofi Nicolas Kiefer, tatsächlich Ex-Tennisprofi Nicolas Kiefer war.

Trotz Hummels, Reus, Weidenfeller, Großkreutz oder Gündogan - für ein zweistelliges Endergebnis reichte es für die Dortmunder am Ende nicht mehr. In den letzten Minuten verteidigten die Allstars mit mehr Spielern als erlaubt so leidenschaftlich das 1:9, dass sogar Ex-Bundestrainer Berti Vogts Lobes-SMS an Reiner Calmund versendete. "Unser Wunschresultat", jubelte Pocher nach der Partie. Ihm hatte es offensichtlich Spaß gemacht. Das muss nicht allen Zuschauern so ergangen sein.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
MarkusW77 07.07.2013
Zitat von sysopWenigstens war's für einen guten Zweck: Beim Benefizspiel von Borussia Dortmund gegen eine Komiker-Elf, die Oliver Pocher zusammengestellt hatte, kam nicht gerade Stimmung auf. Ein Highlight war da noch der falsche Cristiano Ronaldo, der sich eine sehr sympathische Verletzung zuzog. Sat.1 Show Pocher gegen Borussia Dortmund mit Jürgen Klopp - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/kultur/tv/sat-1-show-pocher-gegen-borussia-dortmund-mit-juergen-klopp-a-909861.html)
Wenn beim Fussball nicht der Messisas Pep oder mindestens der Zeugwart oder Busfahrer des heiligen FCB beteiligt ist, dann kann das für die Spon Sportabteilung nix sein. Merke Alles mit Bayrischer Beteiligung ist toll- alles ohne ist blech.
2. Sinnlos...
andi5lebt 07.07.2013
...über einen völlig verhersehbaren SpOn Verriss zu meckern. Das ist euch hoffentlich selber so peinlich, daß ich gar nicht das berühmte Nuhr-Zitat erwähnen muß. Meine Frage ist: An welchem Punkt hat irgendwo irgendwer der Handelnden angemerkt, das sei eine Komikertruppe und sie wollten lustig sein? Ein bischen harmlose Flachserei mit Klopp haben auch andere schon gemacht. Letztendlich ist es nicht mehr oder weniger unterhaltsam als irgendwelche Testmatches gegen Fanclub oder Amateurmannschaften. Und wollte auch gar nicht mehr sein! Der einzige Grund für diesen Artikel ist wohl die übliche Lasst-uns-der-Welt-zeigen-wie-supertoll-intellektuell-wir-sind-Attitüde des Spiegel und (zweifellos) der meisten Kommentarschreiber. Warum Leute nicht einfach zur Shakespeare Aufführung ihrer Wahl gehen, statt im TV Dinge zu kucken (wenn überhaupt) ausschließlich um sie dann hassen und verreißen zu können, kann ich mir anders nicht erklären. Evtl noch beim durchschnittlichen Poster(wo auch immer) aber nicht bei SpOn.
3. war etwa die Fernbedienung kaputt ?
katerramus 07.07.2013
Zitat von sysopWenigstens war's für einen guten Zweck: Beim Benefizspiel von Borussia Dortmund gegen eine Komiker-Elf, die Oliver Pocher zusammengestellt hatte, kam nicht gerade Stimmung auf. Ein Highlight war da noch der falsche Cristiano Ronaldo, der sich eine sehr sympathische Verletzung zuzog. Sat.1 Show Pocher gegen Borussia Dortmund mit Jürgen Klopp - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/kultur/tv/sat-1-show-pocher-gegen-borussia-dortmund-mit-juergen-klopp-a-909861.html)
nu ma ährlich - wat kann der BVB dazu, dat die Komiker dat vergeigen ?
4. Ich fass es nicht!
rockit70 07.07.2013
Und dieser Beitrag rangiert unter Kultur? Was kommt als nächstes: "Moderne Alchimie: SPON verwandelt Guardiolas Verdauungsreste zu Gold!" unter der Rubrik Wissenschaft?
5.
DMenakker 07.07.2013
Na da hat wohl jemand ein anderes Spiel gesehen. Die einzige für die Zuschauer im Stadion spaßbefreite Zeit war wohl, solange die Promigurkentruppe 25 minuten ein 1:1 gehalten hat. Ansonsten war es nette Unterhaltung, durchaus mit ein bisschen Spassfaktor und einem netten Zubrot für die Flutopfer. Der Verriss ist schlicht kappes! Wem's nicht gefallen hat, für den gibts die Fernbedienung.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik TV
RSS
alles zum Thema Borussia Dortmund
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 12 Kommentare