Sat.1-TV-Movie "Marco W.": Warum soll Veronica nicht weinen dürfen?

Von Nikolaus von Festenberg

Auf Quote getrimmte Veronica-Ferres-Show? Parteinahme für einen möglichen Vergewaltiger? Das Sat.1-Movie "Marco W. - 247 Tage im türkischen Gefängnis" erregt Misstrauen - aber erweist sich als einfühlsamer Film, der im Tränenmeer den Kern einer wahren Familientragödie freispült.

Ein Mensch, der ohne die leiseste Ahnung von einem Tag zum anderen in die Fänge der Justiz gerät, ist großer Romanstoff: Dem Helden von Alexandre Dumas' Roman "Der Graf von Monte Christo" ist so etwas passiert; Franz Kafka schildert in "Der Process" einen solchen Schlag aus dem Dunkel. Marco aus Uelzen, der im April 2007, damals 17 Jahre alt, in einem türkischen Hotel bei Antalya urlaubt, wird wohl nicht an große Literatur gedacht haben, als er mit einer Engländerin auf deren Hotelzimmer geht, wo sie mit ihrer Schwester sturmfrei wohnt - die Mutter, die in Scheidung lebt, leistet sich ein Extra-Appartement.

Marco ist kein erfahrener Frauenheld. Später wird er sich erinnern: Nach ein paar Zärtlichkeiten kommt es ihm vorzeitig, die Hand des Mädchens unter seiner Hose hat ausgereicht. Marco verlässt die junge Engländerin. Am nächsten Tag will er mit seinen Eltern zurück nach Uelzen fahren. Weshalb er sich kurz vor der Abfahrt noch einmal an der Rezeption melden soll, weiß er nicht. Er erfährt, dass er von der Mutter der 13-Jährigen wegen sexuellen Missbrauchs angezeigt worden ist. Er versteht die Welt nicht mehr.

Ob Marcos Version seiner vollkommenen Unschuld die Wahrheit beschreibt, weiß niemand. Ein Film kann kein Gericht ersetzen. Der Film muss sich aber bei seiner Erzählung für eine Position entscheiden. Der Sat.1-Film "Marco W. - 247 Tage im türkischen Gefängnis" tut es - so wie es Dumas getan hat. Er entscheidet sich für die Unschuld des Verdächtigten. Er beschreibt eine Passion. Er stützt sich auf das, was Marco 2008 als Buch veröffentlicht hat.

Mehr mutet sich das TV-Spiel nicht zu. Es vertraut der Macht einer Erzählung. Ob das, wie die "Süddeutsche Zeitung" ankreidet, ein künstlerisches und persönlichkeitsrechtliches Auf-Nummer-sicher-Gehen ist? Beethoven hat keine Note auf die Frage verschwendet, ob sein eingesperrter Held in der Oper "Fidelio" zurecht im Kerker schmachtet. Künstlerisch misslungen wird man das Werk deshalb nicht nennen.

"Ich lebe nur noch für euch"

Gezeigt wird eine 247 Tage lange Höllenfahrt durch die langsamen Mühlen einer selbstbewussten und selbstgerechten türkischen Justiz, durch die Qualen im türkischen Knast, gegen den das Verlies des Grafen von Monte Christo fast eine Erholungsstätte ist. Denn der war zunächst ganz allein, bis er Kontakt zu einem hilfsbereiten Mitgefangenen bekam. Marco aber landet in einer großen Massenzelle, als Ausländer eingesperrt mit Osteuropäern, die ihre Aggressionen gegen den jungen Deutschen auslassen. "Ich lebe nur noch für euch", schreibt Marco am tiefsten Punkt seiner Verzweiflung den Eltern; er weiß, dass ein Selbstmordversuch seinen leukämiekranken Vater umbrächte.

Es ist diese ans Herz gehende Geschichte eines gemarterten jungen Mannes, die der von Michael Souvignier produzierte Film in den Mittelpunkt stellt. Beim Kumpel-Rettungsdrama "Das Wunder von Lengede" und in der Arzneimittel -Tragödie "Contergan" hat Souvignier bewiesen, dass seine Kölner Produktionsfirma Zeitsprung meisterhaft Sachlichkeit und Sentiment zusammenführen kann. Und auch in "Marco W." glückt dieses Kunststück. Der Regie (Oliver Dommenget) und dem Buch von Johannes Betz gelingt es in diesem beinahe zu Tode boulevardisierten Fall, den Kern der Tragödie wiederherzustellen. Das ist alles andere als das Zuschminken von Abgründen.

Erst wenn man die anschließend auf Sat.1 (22.15 Uhr) gezeigte Dokumentation "Der Fall Marco W." sieht, entdeckt man, wie man die Geschichte anders, allerdings spekulativer, erzählen und dabei den Faden und den Mittelpunkt verlieren hätte können.

Da wäre die Geschichte der Mutter des Mädchens, die in Scheidung lebt und Angst hat, im Sorgerechtsverfahren schlechte Karten zu bekommen wegen der ferienbedingt vernachlässigten Aufsichtspflicht. Die Mutter ängstigt sich, weil ihre Tochter hätte schwanger werden können. Denn sie ist es, die mit Marcos Freundin am nächsten Tag zum Arzt geht. Der stellt fest, dass das Mädchen noch Jungfrau ist. Das Protokoll des Frauenarztes gelangt viel zu spät auf den Richtertisch. Warum die Mutter aus streng religiösem Milieu den Vorwurf der Vergewaltigung nicht zurückzieht, warum sie verhindert, dass das Mädchen vor Gericht erscheint - das alles zu erzählen, stünde auf wackligen Beinen. Die Kritik würde das anmerken, englische Anwälte zu Unterlassungsklagen greifen - ein möglicherweise teurer Spaß.

Das blonde Tuch

Mit reflexhafter Gewissheit schlägt dem Film Aversion entgegen, wenn in der Besetzungsliste der Name Veronica Ferres auftaucht. Sie spielt die Mutter von Marco, und natürlich sagen die, für die Ferres ein blondes Tuch ist, sie reiße wie immer den Film an sich, ihre Rolle werde ihretwegen aufgeblasen. Und überhaupt: Sie wirke nicht echt, nur vorhersehbar. Der Wille zur Kunst ersetze bei ihr die Kunst.

Einspruch, Euer Ehren! Ferres stellt sich in den Dienst dieses Films, der sich bewusst klein macht. Natürlich - was denn sonst? - ist die Mutter ein Opfer des hier gezeigten Unrechts, das an ihrem Sohn geschieht, so wie es der tumorkranke Vater (Herbert Knaup) ist. Und warum soll man ihre Tränen nicht sehen und sich davon beeindrucken lassen - auch wenn einem der Starglamour um die Schauspielerin nicht passt. Dienst ist Dienst und Drückerkönig Drückerkönig.

Der Film verunglimpft auch die türkische Justiz nicht, wie es in einem schlichteren Werk geschehen könnte. Das Gericht wird mit all seiner erschreckenden Würde dargestellt, nicht als verstockter lächerlicher Verein von Rachsüchtigen - auch das wäre so ein Nebenweg, auf dem sich das fiktive Fernsehen in innertürkischen Verhältnissen verlaufen könnte.

Und dass der heutige Bundespräsident und damalige niedersächsische Ministerpräsident Christian Wulff Marco einen anrührenden Brief in den Knast schreibt, den Marco - von Vladimir Burlakov wunderbar gespielt - vor der Kamera verliest, erscheint nicht als Dankeschön der Produktionsfirma für 350.000 Euro Fördergeld aus Niedersachsen, wie die "FAZ" vermutet. Die Zeilen stehen für die allgemeine Solidarität, der Marco einiges verdankt. Sie sind fernsehtauglich, weil sie das Herz treffen.


"Marco W. - 247 Tage im türkischen Gefängnis", Dienstag, 20.15 Uhr, Sat.1

Die ursprüngliche Fassung dieses Artikels nahm irrtümlicherweise auf Franz Kafkas "Das Urteil" Bezug, um zu illustrieren, wie ein Protagonist in die Fänge der Justiz geraten kann. Gemeint war "Der Process". Der Fehler ist korrigiert worden.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 48 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Diese Eloge ist ja grausam ..
christoph. 22.03.2011
...., und ich frage mich, ob sie in einem Zusammenhang mit der ganzseitigen Werbung für diesen SAT1-Film auf S. 251 des aktuellen Spiegel-Hefts steht. Auch in der Rubrik "Kultur" des Hefts wurde der Film schon lobend erwähnt. Ich bin sicher, dieses Wein-Drama ist ein Highlight deutscher Filmkunst, Schmonzetten-Darstellerin Ferres, Liebling des Boulevard und des Prekariats, gibt dem Ganzen den letzten Schliff. Ist das der Weg, den man beim Spiegel gehen will?
2. keine fiktive Figur
Earendil77 22.03.2011
Der Vergleich mit Fidelio und dem Grafen von Monte Christo übersieht, dass es sich dabei um fiktive Figuren handelt, bei Marco W. dagegen nicht.
3. So
Dramidoc 22.03.2011
Zitat von sysopAuf Quote*getrimmte Veronica-Ferres-Show? Parteinahme für einen möglichen Vergewaltiger? Der Sat.1-Movie "Marco W. - 247 Tage im türkischen Gefängnis" erregt*Misstrauen - aber*erweist sich*als einfühlsamer Film, der*im Tränenmeer*den Kern einer wahren Familientragödie freispült. http://www.spiegel.de/kultur/tv/0,1518,751871,00.html
Oh Gott schon wieder ein Film mit der Ferres. Muss das wirklich sein? Wir haben großartige Schauspielerinnen und Schauspieler, aber irgendwie tauchen immer dieselben Gesichter für dieselben Rollen auf. Ferres spielt (zumindest versucht sie zu spielen) wieder mal eine starke Frau mit der Moral auf ihrer Seite. Nur hat sie die auch im wirklichen Leben? Wo bleibt beispielsweise ihr Mitgefühl für die AWD-Geschädigten?
4. Verona oder Veronica?
SchwarzeReiter 22.03.2011
Vielleicht habe ich ja etwas überlesen - aber muss es nicht "Warum soll Veronica nicht weinen dürfen?" heißen? Vielleicht nahm das Unterbewusstsein des Verfassers doch eine leichtere Unterhaltung wahr als zugegeben.
5. VERONICA,die VERONA ist auch da.....
gemamundi 22.03.2011
Zitat von SchwarzeReiterVielleicht habe ich ja etwas überlesen - aber muss es nicht "Warum soll Veronica nicht weinen dürfen?" heißen? Vielleicht nahm das Unterbewusstsein des Verfassers doch eine leichtere Unterhaltung wahr als zugegeben.
NA,wenn DAS kein Wink mit 'ner ganzen Zaunlatte ist - dem SPIEGEL,auch ONLINE nicht,nehme ich 'ne Freudsche Fehlleistung nicht ab - irgendjemand bekommt doch seine Mücken fürs Gegenlesen. Statt die unsägliche Veronica Ferres,das bergisch-dralle Fräuleinwunder des letzten Jahrtausends,das zur bundesdeutschen Betroffenheitsmaschine hochgemausert wurde, nicht KORREKT zu nennen, sondern mit VERONA an eine ähnlich,doch anders unglaubliche Dame zu erinnern = das alles wirkt irgendwie wie - ja wie, weniger gar als versteckter Hinweis,das man die Ferres nicht soo schlecht wegkommen lassen wollte,- nein, eher wie das aus der Gefangenschaft heimlich geworfene Zettelchen : Hilfe, ich MUSS hier... ;-)) Also bitte. Ein wie immer garndioser Herbert Knaup ist ja einiges gewohnt und hat die Ruhe weg...- Kann mich dunkelST =(pardon,das ist GUTT-Deutsch..;-) ) an ein Interview erinnern,in dem er von Schauspielern und Darstellern sprach - sei es drum, ein interessantes Thema, ein hervorragender Regisseur,zwei herausragende männliche HauptSCHAUSPIELER und = Veronica Ferres,von der viele viele KollegInnen (bin aus dem Berufsbereich und quäle mich als Dramturg+Schauspieler+usw...) sagen, das sie - die Ferres - immerhin die einzige ist,die ohne Gesichtsmuskelregung aus dem Stand oder Sitz einen wütenden Pfannkuchen zu DARZUSTELLEN vermag. Tatsache.Basta.So. Punkt und Pünktchen.... ;-))
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik TV
RSS
alles zum Thema Televisionen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 48 Kommentare
  • Zur Startseite