"Ein Herz und eine Seele" Hildegard Krekel ist tot

Als Tochter von Ekel Alfred wurde sie in den siebziger Jahren in der Serie "Ein Herz und eine Seele" berühmt. Sie synchronisierte Schauspielerinnen wie Bette Davis und Helen Mirren. Nun ist Hildegard Krekel gestorben. Sie wurde 60 Jahre alt.

DPA

Hamburg/Köln - Sie nannte sich selbst die WDR-Dienstälteste. Bereits als Schülerin sprach Hildegard Krekel schon erste Hörspiele für die Rundfunkanstalt. Mit 14 Jahren stand sie mit Heinz Schubert für den Krimi "Der Mann mit der Puppe" vor der Kamera. Doch eine Rolle sollte sie in Deutschland berühmt machen: Als Rita Graf spielte sie in den siebziger Jahren in der Serie "Ein Herz und eine Seele" die Tochter von Ekel Alfred - eine verheiratete Frau, die in einer Kosmetikabteilung arbeitet und bei den Eltern in ihrem alten Kinderzimmer wohnt.

Mit Seriengatte Diether Krebs trieb sie den ewig blaffenden und besserwisserischen Spießer Ekel Alfred regelmäßig auf die Palme. Episoden wie der "Silvesterpunsch" und "Rosenmontagszug" werden heute noch an Feiertagen wiederholt.

Im Jahr 1966 wechselte Krekel als Jugendliche vor die Kamera. 1968 war sie in "Die Ratten" zu sehen. Am Set von Regisseur Peter Beauvais lernte sie eine ihrer wichtigsten Lektionen: "Man sagt nie, das kann ich nicht", sagte sie vor einigen Jahren in einem Interview. Auch Kollegin Inge Meysel sei eine große Hilfe gewesen. "Oft hockte ich bei ihren Szenen in den Kulissen und versuchte mir etwas abzuschauen."

1969 schließlich traf Krekel wieder auf Heinz Schubert. Die Ära von "Ein Herz und eine Seele" begann.

Erst im Oktober war der Drehbuchautor der Serie Wolfgang Menge im Alter von 88 Jahren gestorben. Menge hatte die Serie nach dem Vorbild von Johnny Speights BBC-Serie "Till Death Us Do Part" konzipiert.

Entstanden ist eine Polit-Satire um den Spießbürger Alfred Tetzlaff (gespielt von Heinz Schubert), die zunächst nur in den dritten Programmen lief, Ende 1973 dann aber auch ins erste Programm übernommen wurde.Zuletzt hatte Krekel für die WDR-Serie "Ein Fall für die Anrheiner" vor der Kamera gestanden. Dort spielte sie seit 14 Jahren die Wirtin Uschi Schmitz. Krekel sagte einmal in einem Interview: "Wir haben einen Dienstleisterberuf." Sie empfinde es als ihre Pflicht, andere Menschen zu unterhalten.

Außerdem lieh die Rheinländerin ihre Synchronstimme den Schauspielerinnen Bette Davis und Helen Mirren.

Vor einigen Jahren ist Hildegard Krekel mit ihrer Krebserkrankung an die Öffentlichkeit gegangen. Am Sonntag starb sie im Alter von 60 Jahren in Köln. WDR-Fernsehdirektorin Verena Kulenkampff würdigte Krekel als starke Persönlichkeit und als echtes Original. "Sie verkörperte Optimismus und Lebensfreude pur." Der WDR verdanke ihr die Popularität der WDR-Serien "Ein Herz und eine Seele" und "Die Anrheiner". Das Publikum habe sie dafür geliebt. Der WDR sei "sehr traurig" über Krekels frühen Tod.


Programmhinweis: "Hildegard Krekel - Ein Herz und eine Seele", 27.05.2013, 22.45 - 23.15 Uhr, WDR Fernsehen

kha/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 25 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ekel-alfred 27.05.2013
1. Tschüss Hilde
Zitat von sysopDPAAls Tochter von Ekel Alfred wurde sie in den siebziger Jahren in der Serie "Ein Herz und eine Seele" berühmt. Sie synchronisierte Schauspielerinnen wie Bette Davis und Helen Mirren. Nun ist Hildegard Krekel gestorben. Sie wurde 60 Jahre alt. http://www.spiegel.de/kultur/tv/schauspielerin-hildegard-krekel-aus-ein-herz-und-eine-seele-ist-tot-a-902098.html
Ach Hilde, Du bist zu früh gegangen! Vielen Dank für die schönen unterhaltsamen Stunden als meine Tochter.... R.I.P
tkedm 27.05.2013
2.
Zitat von sysopDPAAls Tochter von Ekel Alfred wurde sie in den siebziger Jahren in der Serie "Ein Herz und eine Seele" berühmt. Sie synchronisierte Schauspielerinnen wie Bette Davis und Helen Mirren. Nun ist Hildegard Krekel gestorben. Sie wurde 60 Jahre alt. http://www.spiegel.de/kultur/tv/schauspielerin-hildegard-krekel-aus-ein-herz-und-eine-seele-ist-tot-a-902098.html
Wirklich traurig, habe sie gerne gesehen. Vor allem in dieser grandiosen Serie, ein Traum-Ensemble. Aber auch schade, dass die Serienschauspieler alle so früh verstorben sind, bzw. Frau Wiedemann auch schon ein Pflegefall ist. Wie die Zeit vergeht...
sukowsky, 27.05.2013
3. Viel zu früh ist sie weggegangen
Nun hat sie Ruhe gefunden und ist im Reiche des Lichts. Wir vermissen Dich!
Zaunsfeld 27.05.2013
4.
Schade. In "Ein Herz und eine Seele" hat sie mich immer an meine Cousine erinnert.
pillorello 27.05.2013
5. optional
ich habe mir erst gestern abend eine folge von "ein herz und eine seele" angeschaut. sie erinnert mich da immer an eine freundin. sehr schade, dass sie so früh von uns gegangen ist. ich finde sie großartig!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.