Schöner fernsehen

ARD-Parodie von Olli Dittrich Fifa-Skandal? Der falsche Beckenbauer war's!

ARD

Von


Er sieht aus wie Beckenbauer, er redet wie Beckenbauer: In seiner Enthüllungspersiflage "Schorsch Aigner" tritt Olli Dittrich als Doppelgänger des Kaisers auf - und macht deutlich, wie es zu all dem Fifa-Chaos gekommen ist.

Doppelgänger, natürlich! Schlecht gebriefte Ähnlichseher, die ihre Kompetenzen längst überschritten haben und nun verzweifelt irrwitziges Verhalten improvisieren. Wenn man sich erst einmal in diese Idee hineingedacht hat, liefert sie eine schlüssige Erklärung für fast alles - eben auch den Weltfußballzirkus der vergangenen Tage.

Dass zumindest Franz Beckenbauer jahrzehntelang einen solchen Doppelgänger hatte, dokumentiert Olli Dittrich nun in der bereits vor dem Fifa-Skandal fertiggestellten ARD-Produktion "Schorsch Aigner - der Mann, der Franz Beckenbauer war." Demnach hielt sich der heutige bayerische Fußballmanager schon seit den Anfängen seiner Sportkarriere besagten Hans-Georg "Schorsch" Aigner als Aushilfsfranz, der immer dann in seine öffentliche Rolle schlüpfte, wenn der echte keine Zeit oder keine Lust hatte. Was sonderbare Suppen-Werbespots und eine peinliche Eigentorserie viele Jahre später endlich erklärt.

Olli Dittrich spielt Aigner spielt Beckenbauer, und das auf gewohnt großartige Weise. Die Verkörperung gelingt ihm sowohl phonetisch - dieses joviale Knarren, das gummihaft gezogene "seeeiiiinnn", das immer wieder durch die Sätze irrlichternde "jaaaa" - als auch inhaltlich: Die Beckenbauer-typischen, mit dem ganz groben Messer geschnitzten Holzschnitt-Charakterisierungen anderer Menschen und anderer Länder stammen demnach am Ende gar nicht von ihm selbst, sondern sind eben vielmehr Aigner-Einfälle. Der Amerikaner, er ist ein feiner Kerl, aber er ist ein Eishockeyspieler! Der Afrikaner, er baut gern!

Beckenbauer als Gandhi

Nach "Frühstücksfernsehen" und "Das TalkGespräch" ist die Schorsch-Aigner-Doku Dittrichs dritte TV-Persiflage, die durch Auftritte von mitspielenden Zeitzeugen wie Dieter Kürten, Uwe Seeler und Jörg Wontorra ergänzt wird. Mit dem Ergebnis, dass das immer wieder zwischen die Dittrich-Aigner-Performance geschnittene Originalmaterial vom Echt-Franz am Ende fast gespielter wirkt als der Doppelgänger, der alle typischen Beckenbauer-Ticks zur Über-Realität verdichtet.

Auch Beckenbauers berühmte Äußerung über die Arbeitsbedingungen an den Stadionbaustellen in Katar wird endlich ins wahre Licht gerückt. Der Satz "Ich habe noch nicht einen einzigen Sklaven in Katar gesehen" war demnach nur ein unglücklicher Verleser von Aigner, der eine handschriftliche Anmerkung zu seinem Text-Briefing falsch entzifferte.

Besonders schön ist die Szene, in der Aigner erklärt, wie ihm die Idee zu seinem legendären einsamen Rasengang nach dem WM-Finale 1990 in Rom kam: Inspiriert von Gandhis Salzweg, natürlich.

Aktuell interessant ist aber natürlich sein Zusammentreffen mit Sepp Blatter, mit dem Beckenbauer ja 2005 den symbolischen Anstoß zur Fußball-WM in der Münchner Allianz-Arena kickte: Natürlich hatte auch Blatter, man hatte es inzwischen schon geahnt, einen Doppelgänger geschickt. Da ist sie also wirklich, die Erklärung für den Fifa-Wirrwarr: Bei Blatters Wiederwahl stimmten gar nicht die echten Fußballfunktionäre ab, sondern eben nur ihre überforderten Doppelgänger - während die echten Blatters, Pelés und so weiter derweil an irgendeinem entlegenen Ort ohne Handyempfang in der Sommerfrische weilten und nichts davon mitbekamen, was ihre Urlaubsvertretungen anrichteten.


"Schorsch Aigner - der Mann, der Franz Beckenbauer war", Donnerstag, 23.30 Uhr, ARD. Online schon ab 18 Uhr in der ARD-Mediathek.

Zur Autorin
  • Anja Rützel, Jahrgang 1973, taucht im Trash-TV-Sumpf nach kulturellem Katzengold. In ihrer Magisterarbeit erklärte sie, warum "Buffy the Vampire Slayer" eine sehr ausführliche Verfilmung der aristotelischen Argumentationstheorie ist. Sie glaubt: "Everything bad is good for you" - und dass auch "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" tieferen Erkenntnisgewinn liefern kann. Seit April 2015 ist sie Autorin für SPIEGEL ONLINE.

Diskutieren Sie mit!
23 Leserkommentare
helmutderschmidt 03.06.2015
lmike 03.06.2015
lordfarquart 03.06.2015
Rechtschreibprüfer_der 03.06.2015
erst_nachdenken 03.06.2015
HaioForler 03.06.2015
urach 03.06.2015
lattenkracher11 03.06.2015
stefanmargraf 03.06.2015
macropolo 03.06.2015
fatherted98 03.06.2015
die3fragezeichen 03.06.2015
Hank Hill 04.06.2015
holystony 04.06.2015
stollenreiter 04.06.2015
derudo64 04.06.2015
gustavsche 04.06.2015
franlin79 04.06.2015
Rechtschreibprüfer_der 04.06.2015
christian simons 04.06.2015
christian simons 04.06.2015
der_bulldozer 04.06.2015
bert_baller 04.06.2015

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.