ARD-Sonntagskrimi Der neue Schweiz-"Tatort" im Schnellcheck

Rohe Gewalt, entstellte Leichen und böse, böse Banker: Der Schweizer "Tatort" zeigt sich von seiner garstigen Seite.

ARD

Was ist das Thema?

Die Machenschaften einer Bank, die für ihre Kunden komplizierte Firmengeflechte auf den Cayman Islands verwaltet. Ein IT-Manager der Bank behauptet, er habe die entsprechenden Kontodaten auf einer CD gesammelt und werde jetzt verfolgt. Flückiger (Stefan Gubser) und Ritschard (Delia Mayer) müssen entscheiden: Leidet der Mann unter Paranoia oder spricht er die Wahrheit?

Wie blutig ist die neue Folge?

Gleich am Anfang steht eine Szene von roher Gewalt, ein Mann wird mit einem Regenschirm krankenhausreif geprügelt. Die Leiche zum Mordfall ist grausam entstellt. Friedliche Schweiz?

Gibt es einen gesellschaftspolitischen Auftrag?

Aber ja doch! Cayman Islands, Offshore-Firmenkonstruktionen - hier werden alle Bösartigkeiten der Steuerflucht angeprangert.

Wer hat den besten Auftritt?

Alexander Beyer als IT-Manager mit einer Mission. Leidet der Mann unter Verfolgungswahn - oder ist er tatsächlich eine Art Edward Snowden der Finanzwelt? Beyer hält seine Figur, die aufgewühlt und gewaltbereit durch Luzern irrt, gekonnt im Schwebezustand.

Wer sind die Macher?

Regisseur Tobias Ineichen hat bereits die gute Schweizer "Tatort"-Episode "Skalpell" über Intersexualität gedreht. In der Filmografie von Drehbuchautor Martin Maurer stehen weniger vertrauenerweckende Produktionen, darunter "Verbotene Liebe" und "Unser Charly". Nun aber hat er einen akkuraten Finanzthriller-Plot entwickelt.

Und: Können wir das alles glauben?

Durchaus. Ein solide recherchierter Krimi, der komplexe Sachverhalte relativ geschickt ins Spannungsszenario integriert.

Lohnt das Einschalten?

Ja. Der Schweizer "Tatort" wird ja oft belächelt - vollkommen zu Unrecht, wie dieser Finanzschocker zeigt.

Und wenn ich mehr über diesen "Tatort" wissen will?

Dann bitte hier weiterlesen!


"Tatort: Verfolgt", Sonntag, 20.15 Uhr, ARD

Arno Frank kommentiert für uns den "Tatort" am Sonntag live auf Twitter.

cbu



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
earl grey 07.09.2014
1. Klingt gut
Klingt gut, schau ich mir an. Erst danach kann ich mir ein Urteil erlauben...(an alle, die hier gleich über etwas herziehen, was sie nicht kennen...)
stenni 07.09.2014
2. Warum nicht mit Originalton?
Was mich beim Schweizer Tatort immer ärgert: Warum wird er bei uns (in D) nur in der hochdeutsch synchronisierten Fassung ausgestrahlt? Dadurch geht ein guter Teil der Authentizität verloren. Es sollte doch (auch rechtlich) kein Problem sein, auf der 2. Tonspur den Originalton auszugeben!
George_KA 07.09.2014
3.
Auch von mir: bitte als zweite Tonspur im Original zeigen! arte kann das auch!
spon-494-82d0 07.09.2014
4. Ton-Chaos
Unschlagbar! Wenn man den Film schon synchronisiert, kann man doch mit so einem verzerrten Ergebnis nicht zufrieden sein! Unglaublich. Ich meine, da bekommen Leute Geld für eine Leistung, die definitiv nicht erbracht wurde. Furchtbar.
aw.kraft@gmx.de 07.09.2014
5. Miserabel synchronisiert
Mir reicht´s. Ich habe den Film abgeschaltet. Wieder mal lustlos synchronisiert. Was soll das !?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.