Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

"Seniorenfernsehen": Ex-Spielfilmchefin Bettina Reitz attackiert ARD

Ex-Fernsehmacherin Bettina Reitz: "Gesamtgesellschaftliche Aufgabe" Zur Großansicht
BR/ Theresa Högner

Ex-Fernsehmacherin Bettina Reitz: "Gesamtgesellschaftliche Aufgabe"

Die ehemalige Fernsehdirektorin des Bayerischen Rundfunks, Bettina Reitz, kritisiert die ARD harsch. Sie sieht einen "Spalt" in der Zuschauerstruktur zwischen alt und jung - das System drohe auseinanderzubrechen.

ARD und ZDF haben die jugendlichen Zuschauer längst verloren. Das behauptet die Ex-Fernsehdirektorin des Bayerischen Rundfunk, Bettina Reitz. Die neue Präsidentin der Hochschule für Fernsehen und Film kritisiert ihren ehemaligen Arbeitgeber in einem aktuellen Interview mit der "Zeit" scharf: "Die Jugend ist inzwischen längst von amerikanischen Angeboten 'erzogen' worden."

Viele gute Inhalte der ARD kämen erst gar nicht in die Mediathek, weil es keine Rechte dafür gebe. Das könne sie ihrem 18-jährigen Sohn nicht erklären, die Sender hätten die Möglichkeiten "des Diskurses mit der Jugend aktuell verloren". Im Hinblick auf deren Medienverhalten spricht Reitz von einer "gesamtgesellschaftlichen Aufgabe, der sich die Sender und die Politik gemeinsam hätten stellen müssen".

Das klassische, lineare Fernsehen sei ohnehin "ein Auslaufmodell". Trotzdem, so Reitz, sei die Situation in Deutschland anders in anderen Ländern. Bei aller Kritik gebe es hier ein "viel besseres öffentlich-rechtliches Fernsehen" als anderswo, auch wenn in den sozialen Medien "ein Bashing" herrsche. "Es gibt einen immer größeren Spalt zwischen denen, die 50 plus sind und auf ihr Fernsehen nicht verzichten wollen, und denen, die 30 minus sind und den 'Tatort' schauen, ohne sich darum zu scheren, wer ihn produziert. Wird der Abgrund nicht überbrückt, dann wird das System auseinanderbrechen. Dann wird es ein Seniorenfernsehen geben, namens 'Das Erste' und 'ZDF' - und ein digitales Angebot", sagt Reitz.

tha

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: