"South Park"-Spott Wir Deutschen lachen euch tot

Stocksteif, humorlos, brutal: In der US-Zeichentrickserie "South Park" werden die Deutschen zum unlustigsten Volk der Welt gewählt. Die Folgen? Eine zornige Kanzlerin Merkel tritt auf den Plan, ein Blutbad droht. Dann kommt eine obszöne Witz-Wunderwaffe zum Einsatz.

Comedycentral

Von


Wer ist unlustiger als die Deutschen? Richtig, niemand. Zumindest wenn man den Machern der US-amerikanischen Zeichentrickserie "South Park" glaubt. Die küren die Deutschen in der Folge "Funnybot" der 15. Staffel zum humorlosesten Völkchen auf der Erde - noch vor den Japanern. Dabei wird mal wieder alles aus der Schublade geholt, was man so an Deutschen-Klischees zusammenkratzen kann. Und das ist, man ahnt es, nichts Gutes.

Von vorne: Jimmy, der gehbehinderte Junge aus der "South Park"-Truppe, initiiert eine Comedy-Award-Show in der Grundschule. Dabei soll neben dem lustigsten Schüler auch das unlustigste Volk gewählt werden. Zur Wahl stehen die Japaner, die Inuit vom Nordpol und eben die Deutschen. Die bekommen irgendwie Wind von dem unliebsamen Titel und zeigen sich in einem TV-Beitrag - natürlich! - humorlos.

Wutschnaubend steht ein kaum erkennbarer Bundespräsident Christian Wulff (oder sollte es doch sein Vorgänger Horst Köhler sein?) am Mikrofon und blafft in einem Deutsch, das die Anwendung von Internetübersetzungsprogrammen nahelegt: "Die Comedy-Award-Wahlen sind falsch!" Dann gibt es eine Kostprobe des deutschen Humors ("Ein Würstchenmacher kauft eine Müslibox"). Spätestens da muss man als Zuschauer schon ein bisschen schmunzeln, da sich die Macher bewusst bemühen, auch ja jedes Klischee zu bedienen.

Fotostrecke

5  Bilder
"Unlustigstes Volk": Die deutschen Humorbomber
In der Episode, die im Mai in den USA erstmals ausgestrahlt wurde, sind dazu noch die Zeichentrickversionen von Kanzlerin Angela Merkel und drei weiteren Protagonisten aus dem deutschen Polit-Betrieb zu sehen. Deren Zuordnung erfordert allerdings ein hohes Maß an Phantasie. Ist das noch Guido Westerwelle? Oder schon Ronald Pofalla?

In "South Park" sehen die Kinder Wulffs Wutanfall im Fernsehen und geraten prompt in Panik. Denn, wie jeder weiß, man legt sich lieber nicht mit den Deutschen an. Die laufen dann tatsächlich bis an die Zähne bewaffnet in der Grundschule auf. Selbst der Hinweis auf den "saftigen Juden" Kyle lenkt die teutonische Truppe nicht ab. Wie kann jetzt die Katastrophe abgewendet werden?

Ein deutscher Wissenschaftler in - auch die darf nicht fehlen - Lederhose lässt schließlich die deutsche Wunderwaffe los: Den "Funnybot". Er soll mit zotigen Sprüchen beweisen, dass die Deutschen eben doch lustig sein können. Und es funktioniert: Der Roboter avanciert mit Schlüpfrigkeiten binnen kürzester Zeit zum erfolgreichsten Comedian der Welt und macht die anderen Sprücheklopfer arbeitslos. Aber nur, um zu guter Letzt doch noch ein Blutbad anzurichten.

"South Park" sorgt seit seinem Debüt im Jahr 1997 immer wieder mit provokantem Humor und deutlich sexuellen Anspielungen für Kontroversen. Die Deutschen sind nicht die ersten, die durch den Kakao gezogen werden. Besonders Kanada muss immer wieder für Witzeleien herhalten. Doch nicht jeder lässt sich die satirischen Seitenhiebe gefallen: Scientologen sollen die beiden Erfinder Matt Stone und Trey Parker gezielt ausspioniert haben und verhinderten sogar die wiederholte Ausstrahlung einer umstrittenen Folge.


"South Park: Funnybot", Sonntag, 22.00 Uhr, Comedy Central

Hinweis: Der Artikel wurde in einer zweiten Version um die Information ergänzt, dass die Folge bereits im Mai erstmals in den USA zu sehen war.

insgesamt 173 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
E.Cartman 16.12.2011
1. ...
Zitat von sysopStocksteif, humorlos, brutal: In der US-Zeichentrickserie "South Park" werden*die Deutschen zum*unlustigsten Volk der Welt gewählt. Die Folgen? Eine zornige Kanzlerin Merkel tritt*auf den Plan, ein Blutbad droht. Dann*kommt eine*obszöne Witz-Wunderwaffe zum Einsatz. http://www.spiegel.de/kultur/tv/0,1518,803924,00.html
Die Folge ist nich mehr ganz "neu", sie ist eine der besseren neuen Folgen, und man muss sehen, was die deutsche Synchronisation daraus macht. Es sind auch nicht vor allem die Kanadier, die sich am häufigsten Witze anhören müssen, sondern die USA.
PH-sauer 16.12.2011
2. Bei South Park gibt es kein Tabu
Zitat von sysopStocksteif, humorlos, brutal: In der US-Zeichentrickserie "South Park" werden*die Deutschen zum*unlustigsten Volk der Welt gewählt. Die Folgen? Eine zornige Kanzlerin Merkel tritt*auf den Plan, ein Blutbad droht. Dann*kommt eine*obszöne Witz-Wunderwaffe zum Einsatz. http://www.spiegel.de/kultur/tv/0,1518,803924,00.html
und zwar gar keines - egal, wie geschmacklos. Es ist Satire. Satire ist Kunst. Die Kunst ist frei! Und das ist gut so. Weiter so Jungs!
Cotti 16.12.2011
3. stimmt doch
Auf diese Klischees sind wir doch so stolz: Humorlosigkeit, Brattwurscht, Sauerkraut - und die Initiatoren des größten Verbrechens aller Zeiten.
dk_hannjuck 16.12.2011
4. -
Ziemlich witzig die Folge. Und man kann schon zugeben, dass wir Deutschen in Sachen Humor den Amerikanern und Engländern nicht ganz das Wasser reichen können. Der deutsche Humor ist einfach zu plump und oberflächlich. Den feinen Humor der Amerikaner und Engländer gibt er hier eher weniger... Schade. Aber aufregen kann man sich bei diesen Southpark Witzen auf keinen Fall. Das ist einfach zu stark überzeichnet. Es zeigt aber schon ein bisschen wie wir im Ausland gesehen werden.
nordschaf 16.12.2011
5. Niveau-Limbo
Und das von einem Volk, deren republikanische Kandidatenriege wirklich jeden Bildungs- und Niveau-Limbo gewinnen würde und dann auch noch Millionen Wähler hinter sich scharen kann. Also solange wir noch nicht auf amerikanischem Bildungsniveau für Durchschnittsbürger angelangt sind, soll mir das recht sein.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.