Spielbergs Urzeit-Serie: Fox stellt "Terra Nova" nach einer Staffel ein

Passable US-Quoten, großes weltweites Interesse - trotz der positiven Reaktionen verzichtet der Fernsehsender Fox auf eine zweite Staffel von "Terra Nova". Für die erst kürzlich in Deutschland gestartete und von Steven Spielberg produzierte Serie muss das aber nicht das Aus bedeuten.

Spielberg-Serie "Terra Nova": Aus nach einer Staffel - zumindest beim Stammsender Zur Großansicht
ProSieben

Spielberg-Serie "Terra Nova": Aus nach einer Staffel - zumindest beim Stammsender

Hamburg - Wochenlang gab es eine Hängepartie um die Zukunft des Urzeit-Abenteuers "Terra Nova" - nun hat sich der US-Sender Fox entschieden: Zumindest auf seinem Stammsender wird es keine Fortsetzung der aufwendig produzierten Serie geben. Das vermelden die Branchen-Websites "Deadline Hollywood" und "E!News". Das Aus bei Fox bedeutet aber noch nicht das endgültige Ende von "Terra Nova". Die Produktionsfirma und Schwesterfirma des Senders, 20th Century Fox, versucht nun, das Format bei einem anderen Anbieter in den USA unterzubringen.

Eigentlich ist "Terra Nova" zu erfolgreich, um nach der ersten Staffel abgesetzt zu werden. Zwar waren die Quoten auf dem Heimatmarkt eher durchschnittlich - im Schnitt sahen 7,52 Millionen Amerikaner zu -, aber die Serie verkaufte sich international sehr gut. Sender in 25 Ländern sicherten sich die Rechte an der Ausstrahlung.

In Deutschland erreichte ProSieben mit "Terra Nova" bislang gute Quoten. Die am Montag ausgestrahlte zweite Folge erreichte 15,5 Prozent der werberelevanten Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen. Insgesamt sahen sie 2,87 Millionen Zuschauer, damit konnte die Folge das Niveau des für 14 Millionen Dollar produzierten Pilotfilms halten.

Ob die "Terra Nova"-Macher tatsächlich eine neue Heimat bei einem anderen US-TV-Network finden, ist noch unklar. Bei Fox hatte die Serie offenbar zu starke Konkurrenz. Mit "Fringe", "Alcatraz" und "The Finder" laufen dort bereits ähnlich erfolgreiche Serien mit allerdings wesentlich günstigeren Produktionskosten - jede "Terra Nova"-Folge kostete laut Fox vier Millionen Dollar. Zudem startet noch in diesem Monat "Touch" mit Kiefer Sutherland.

Obwohl "Dr. House" nach acht Staffeln ausläuft, hatte Fox schlicht ein Überangebot an guten Serienformaten. In diese Richtung hatte sich bereits der Unterhaltungschef von Fox zur Zukunft "Terra Nova" geäußert. "Wenn wir mehr Löcher in unserem Programm hätten, würden wir sie mit Vergnügen damit füllen", sagte Keith Reilly Mitte Januar.

fdi

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 27 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Snoozel 06.03.2012
Und wieder eine Serie die nicht zu ende erzählt wird. Wozu soll man dann erst gucken wenn sie nie abgeschlossen wird? War doch das gleiche bei V, wozu angucken wenn es kein Ende gibt.
2. Es bleibt Unfug
DonCarlos 06.03.2012
Zitat von sysopProSiebenPassable US-Quoten, großes weltweites Interesse - trotz der positiven Reaktionen verzichtet der Fernsehsender Fox auf eine zweite Staffel von "Terra Nova". Für die erst kürzlich in Deutschland gestartete und von Steven Spielberg produzierte Serie muss das aber nicht das Aus bedeuten. http://www.spiegel.de/kultur/tv/0,1518,819592,00.html
Und zwar diese oft wiederholte Lachnummer: Ab 50 haben die Leute kein Geld mehr oder was? Ach so, wer SLK fährt ist nicht mehr werberelevant, oder was?
3.
yves1981 06.03.2012
Ich schaue viele Serien und diese ist einfach Schrott. Im Grunde nur ein Fall der Woche mit ein bisschen fortlaufende Storry. Die Charaktere sind auch ziemlich schlecht und flach.
4. wozu auch
ja nee is klar 06.03.2012
Zitat von SnoozelUnd wieder eine Serie die nicht zu ende erzählt wird. Wozu soll man dann erst gucken wenn sie nie abgeschlossen wird? War doch das gleiche bei V, wozu angucken wenn es kein Ende gibt.
Die Stories werden nicht interessanter, nur weil irgendein Serieautor die Story das 10931te mal für andere Protagonisten umschreibt. Die sind ja doch alle gleich, mehr oder weniger.
5.
ein foren leser 06.03.2012
Zitat von SnoozelUnd wieder eine Serie die nicht zu ende erzählt wird. Wozu soll man dann erst gucken wenn sie nie abgeschlossen wird? War doch das gleiche bei V, wozu angucken wenn es kein Ende gibt.
Das ist halt typisch der amerikanische Serienmarkt. Läuft was nicht wie sies wollen oder passen die Zuschauerzahlen nicht wird abgesetzt. Da gehts eben um nur Kapital und nicht um Zuschauer(Fan)interessen. Und vor V gabs noch zig andere, interessante und/ oder gut erzählte Serien die eben nach der 1. Staffel eingestellt wurden und deren Ende offen ist. Oder aber, wo man das Serienkonzept so umstellte das es mit dem Urpsrung nichts mehr zu tun hatte und zwar zuende erzählt wurde, aber mehr schlecht als recht eben. Und wo das Ende genauso unbefriedigend ist wie als wenn mans einfach eingestellt hätte.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik TV
RSS
alles zum Thema Fernsehen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 27 Kommentare