Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Spitzen-Quote für "Voice of Germany": Nobody, du bist der Größte

Von

Umwerben statt Fertigmachen: Die Juroren der Castingshow "The Voice of Germany" gehen mit ihren Kandidaten höchst respektvoll um - und fahren damit spektakuläre Quoten ein. Kündet die ProSieben-Show vom Ende des Demütigungsfernsehens in Deutschland?

Das Runterputzen der Bewerber gehört zum guten Ton einer jeden Castingshow: Man kritisiert Aussehen, Auftreten und Krächzstimme der Möchtegern-Stars - aber bitte erst, nachdem man diese ausgiebig in der Sendung vorgeführt hat. Die (echte oder inszenierte) Jämmerlichkeit der Bewerber, sie bildet den Hintergrund, vor dem der Witz und die Könnerschaft der Juroren erst richtig strahlen können.

Auch bei der ProSieben-Castingshow "The Voice of Germany" wird ordentlich runtergeputzt - allerdings tun das die vier prominenten Juroren untereinander. Sie kämpfen mit nicht immer freundlichem Vokabular um die Gesangstalente, von denen sie begeistert sind. Gegenüber den Kandidaten indes herrscht ein durchweg korrekter Ton: Entweder man sagt ihnen nach einem kurzen Auftritt höflich und pointiert, weshalb der Funke nicht übergesprungen ist - oder man wirbt mit leidenschaftlichen Worten um sie.

Richtig blöd sehen hier allenfalls die Juroren selbst aus. Es kommt schon mal vor, dass alle vier Parteien von einem "Voice"-Anwärter begeistert sind - und sich drei von ihnen zwangsweise Körbe holen. Herrlich anzuschauen war das in der Sendung am Donnerstag, wo sich die 42-jährige Soul-Sängerin Kim Sanders nach phantastischem Auftritt ausgerechnet ins Team der stimmlich eher bescheidenen Nena wünschte - und die abservierte Deutsch-Soul-Instanz Xavier Naidoo bedröppelt in die Kamera guckte. Und Kuschelrock-Macker Rae Garvey tobte mal wieder unvorteilhaft herum, als ihn die Assis von BossHoss eine, wie es im "The Voice"-Jargon heißt, fucking geile Rockröhre wegschnappten.

Das Ende des Niedermachens?

Kurz, die Pointen gehen hier nicht auf Kosten der Nobodys, sondern immer auf die der Medienprofis. Eine Umkehrung der Demütigungsmechanismen, nach denen bislang fast alle Castingformate - von "Deutschland sucht den Superstar" bis "Germany's Next Topmodel" - funktionierten. Sehr ehrenwert, aber kann man damit überhaupt Quote machen?

Und wie! Die Zuschauerzahlen der Donnerstagsausgabe von "The Voice" waren in jeder Hinsicht spektakulär: Die dritte Folge der "Blind Auditions" auf ProSieben verfolgten 4,58 Millionen Zuschauer, das waren rund 700.000 mehr als am vergangenen Donnerstag - und immerhin noch gut 200.000 mehr als bei der letzten Ausgabe beim Schwestersender Sat.1, wo "The Voice" immer freitags läuft. Der Gesamtmarktanteil lag an diesem Donnerstag bei 14,9 Prozent - was fast der Spitzenplatz an diesem Abend gewesen wäre, wenn "Das unglaubliche Quiz der Tiere" in der ARD (4,95 Millionen Zuschauer, 15,4 Prozent Marktanteil) nicht noch ein paar tausend Zuschauer mehr zum Einschalten bewogen hätte.

Bei der werberelevanten Zuschauergruppe der 14- bis 49-Jährigen lag der Marktanteil der ProSieben-Show allerdings bei satten 27,8 Prozent. Damit toppt ProSieben sogar die Quoten-Hochzeiten des sendereigenen Catwalk-Spektakels "Germany's Next Topmodel".

So gesehen berechtigt der Erfolg durchaus zu großer Hoffnung: Kann es sein, dass das deutsche Fernsehpublikum langsam genug hat vom Vorführen, Niedermachen und Rausfegen in den anderen Castingshows?

Wirklich berührend war am Donnerstag übrigens die Reaktion von Nena, als sich das umworbene Soul-Talent Sanders für ihr Team entschied. Normalerweise geht einem die NDW-Oma mit ihrem Aufmerksamkeitsdefizit in ähnlichen Shows ja mächtig auf den Keks - hier aber wurde Nena vor Stolz auf einmal ganz still und erklärte nur verdutzt, wie glücklich sie über die Entscheidung sei.

Demut statt Demütigung - der neue Stil im Casting-Land?

Mit Material von dpa


"The Voice of Germany", donnerstags, 20.15 Uhr, ProSieben; freitags, 20.15, Sat.1

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 56 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. oberlächerlich
Cotti 02.12.2011
Zitat von sysopUmwerben statt Fertigmachen: Die Juroren der*Casting-Show "The Voice Of Germany" gehen mit*ihren Kandidaten höchst respektvoll um - und fahren damit spektakuläre Quoten ein. Kündet die ProSieben-Show vom Ende des Demütigungsfernsehens in Deutschland? http://www.spiegel.de/kultur/tv/0,1518,801271,00.html
Auch hier sind doch nur der Hype und die Quote das Ziel! Wer da mitmacht muss ein Verlierer sein, weil er/sie es scheinbar bisher mit dem angeblichen "Talent" zu nichts gebracht hat. Der "Gewinner" wird der erste Verlierer sein.
2. Gar nicht neu...
gehlhajo_reloaded 02.12.2011
Zitat von sysopUmwerben statt Fertigmachen: Die Juroren der*Casting-Show "The Voice Of Germany" gehen mit*ihren Kandidaten höchst respektvoll um - und fahren damit spektakuläre Quoten ein. Kündet die ProSieben-Show vom Ende des Demütigungsfernsehens in Deutschland? http://www.spiegel.de/kultur/tv/0,1518,801271,00.html
Irgenwie scheinen an dem Auhor die Raab'schen Castingshows (Lena, Max Mutzke) völlig vorbei gegangen zu sein.
3. The spice of life
Gegengleich 02.12.2011
Zitat von sysopUmwerben statt Fertigmachen: Die Juroren der*Casting-Show "The Voice Of Germany" gehen mit*ihren Kandidaten höchst respektvoll um - und fahren damit spektakuläre Quoten ein. Kündet die ProSieben-Show vom Ende des Demütigungsfernsehens in Deutschland? http://www.spiegel.de/kultur/tv/0,1518,801271,00.html
Ich hoffe nicht, denn: Die Vielfalt macht's!
4. andere Kandidaten
JBond 02.12.2011
Der Unterschied ist hauptsächlich, dass hier offensichtlich schon eine Vorauswahl stattgefunden hat, und nur Leute antreten, die zumindest etwas musikalisches Talent haben - während bei DSDS und Co am Anfang ja noch bewusst die Gesangsnieten fürs Fremdschämen mit dabei sind.
5. ^^
rîwen 02.12.2011
Zitat von CottiAuch hier sind doch nur der Hype und die Quote das Ziel! Wer da mitmacht muss ein Verlierer sein, weil er/sie es scheinbar bisher mit dem angeblichen "Talent" zu nichts gebracht hat. Der "Gewinner" wird der erste Verlierer sein.
Wenn man keine Ahnung hat... Einige der Kandidaten, die schon Erfahrung im Musikbusiness haben, sind bis dato "nur" als Background Sänger oder "unwichtigere" Musicaldarsteller in Erscheinung getreten und möchten jetzt einfach mal versuchen, auf diesem Wege nach vorn zu kommen. Und warum auch nicht? Die Sendung ist mir bei weitem lieber als DSDS, wo die Kandidaten nach Strich und Faden verar**** werden oder die Stimmen dünner sind als Wasser. Ach was liebe ich sie, die Nörgler, die sich aber nicht selber damit beschäftigen...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: