Star-Drehbuchschreiber Sorkin: "Ich habe kein Problem mit Meinungen, aber mit Lügen"

Seine Politik-Saga "The West Wing" schrieb TV-Geschichte, der Facebook-Film "The Social Network" brachte Aaron Sorkin einen Oscar. Im Interview verteidigt der berühmteste Drehbuchautor der Welt seine neue Serie "The Newsroom" - und spricht über die Glanzzeit des amerikanischen Fernsehens.

Drehbuchautor Sorkin: Ein Meister und seine Werke Fotos
AP

SPIEGEL ONLINE: Mr. Sorkin, Sie wurden mit sechs Emmys für Ihre TV-Serie "The West Wing" und zuletzt einem Golden Globe und einem Oscar für Ihr Kinodrama "The Social Network" ausgezeichnet. Jetzt machen Sie mit "The Newsroom" erneut Fernsehen. Wofür schreiben Sie lieber?

Sorkin: Ich bin froh, dass ich nicht wählen muss. Wenn ich müsste, würde ich wohl das Fernsehen wählen - was aus dem Mund eines Oscar-Preisträgers vielleicht schräg klingt. Aber ich mag die Geschichten, die man im Fernsehen erzählen kann. Ich arbeite gern Woche für Woche mit denselben Leuten zusammen. Und mir gefällt, dass man länger als ein Wochenende das Publikum gefangen halten kann. Es gibt aber auch Nachteile. Wenn das Schreiben nicht gut läuft - und das ist meist der Fall - kann man beim Film den Produzenten anrufen und um Aufschub bitten. Beim Fernsehen geht das nicht. Ich muss ein Drehbuch, das ich für weniger als gut halte, auf den Tisch legen und aushalten, dass es gefilmt und gesendet wird.

SPIEGEL ONLINE: Die Boulevardisierung der Fernsehnachrichten war bereits vor 35 Jahren der Stoff von Sidney Lumets Oscar-gekröntem Film "Network". Jetzt thematisieren Sie das Problem in "The Newsroom" erneut. Warum?

Sorkin: "Network" und "The Newsroom" sind das Gegenteil voneinander. "Network" war ein tiefschwarzer, zynischer Blick auf das Fernsehen allgemein und die Nachrichten im Besonderen. "The Newsroom" ist eine romantische, idealistische, verwegene und extrem optimistische Komödie, die in einer Nachrichtenredaktion angesiedelt ist.

SPIEGEL ONLINE: Was fasziniert Sie an dem Umfeld?

Sorkin: Ich finde Live-Fernsehen sehr romantisch - diese Vorstellung, dass eine Arbeitsplatz-Familie auf 20 Uhr hinarbeitet, um ein Signal in die Nacht zu schicken, in all diese Wohnzimmer im Land. Das ist aufregend und old school, so fing Fernsehen mal an.

SPIEGEL ONLINE: Sie gehören zu den angesehensten Film- und Fernsehautoren Ihrer Generation. Wie darf man sich Ihren schöpferischen Prozess vorstellen?

Fotostrecke

5  Bilder
Neue TV-Serie "Newsroom": Einstand der Anständigen
Sorkin: Wenn ich ein Kuchendiagramm zeichnen würde, das Schreibblockaden und blockadefreie Momente beschriebe, könnten Sie den schmalen Streifen der blockadefreien Momente kaum erkennen. Schreiben fällt mir überhaupt nicht leicht. Ich denke viel, ich lese, ich begebe mich in die Welt, über die ich schreiben will und hoffe auf eine Initialzündung. Wenn ich anfange, schreibe ich keine Serie, keine Pilotfolge - sondern nur eine erste Szene. Aber für den Rahmen brauche ich eine Absicht und ein Hindernis. Jemand muss etwas wollen - das Geld, das Mädchen, den Trip nach Paris - und etwas versperrt den Weg. Sobald ich Absicht und Hindernis eingekreist habe, kann's losgehen. Jetzt muss ich das Ganze mit Menschen bevölkern, und die müssen sich über irgendetwas uneins sein - meinetwegen über die Tageszeit. Wenn sie sich einig sind, gibt es nichts zu sagen, und es interessiert keinen.

SPIEGEL ONLINE: "The Newsroom" kommt wie ein großes amerikanisches Weltverbesserungsdrama daher. Ist das Ihr Anspruch?

Sorkin: Es ist ja ein bisschen irre, die Welt verändern zu wollen - Don Quixote war geistig sicher nicht gesund. Ich mag vielleicht auch irre sein, aber ich versuche nicht, die Welt zu verändern. Ich kenne einige Aktivisten und kann Ihnen versichern: Ich bin keiner. Mir fällt ja schon schwer, einen Spendenscheck auszustellen. Ich bin Entertainer, und die Serie ist einfach ein großer Spaß. Wir verlangen von niemandem, sein Gemüse zu essen, es gibt kein Examen am Ende, es ist kein Aufruf für oder gegen etwas.

SPIEGEL ONLINE: Wirklich nicht?

Sorkin: Die Serie ist im Grunde mein Liebesbrief an den Journalistenberuf. Wir haben ein Screening für ein paar hundert Nachrichtenjournalisten in New York veranstaltet. Die Leute sind sehr emotional geworden, weil sie sich auf der Leinwand auch als Helden einer Geschichte sahen.

Fotostrecke

9  Bilder
"The Social Network": Facebooks unfreundliches Gesicht
SPIEGEL ONLINE: Sehen Sie den Aufstieg des Meinungsjournalismus als Problem?

Sorkin: Ich habe kein Problem mit Meinungen. Ich habe ein Problem mit Lügen.

SPIEGEL ONLINE: Sie bezeichnen sich als Entertainer. Aber es geht in der Serie um so Gewichtiges wie den Fortbestand der US-Demokratie.

Sorkin: Auch die Dialoge darüber unterhalten mich sehr. Entertainment schließt ernste Themen nicht aus. Wenn Sie mir den Vergleich vergeben wollen - "Richard III." und "Hamlet" sind als Bauernunterhaltung verfasst worden. Die Leute kamen mit ihrem Essen ins Theater, und sie liebten die Schwertkämpfe ebenso sehr wie die Dialoge. Ist an "Hamlet" irgendwas flauschig? Da geht's um Leben und Tod, um Sein oder Nichtsein! Richard III. köpft Kinder! Trotzdem ist das unglaublich unterhaltend!

SPIEGEL ONLINE: Also ist "Newsroom" doch ein leidenschaftliches Plädoyer?

Sorkin: Nein. Ich schreibe über Leute, die leidenschaftliche Plädoyers halten. Ich wollte mit meinem "Moneyball"-Drehbuch nicht den Baseballsport verändern, ich habe über einen Mann geschrieben, der den Baseballsport verändern wollte.

SPIEGEL ONLINE: Ist Ihnen Realismus wichtig?

Sorkin: Nein. Vergeben Sie mir erneut diesen Vergleich mit den Göttern der Sprache: Shakespeares Figuren sprechen in jambischen Pentametern, Molières Figuren reimen. Es gibt Menschen, deren Kunst darin besteht, den Klang eines echten Gesprächs zu imitieren. Wenn ich das versuchte, wäre es entweder schlecht oder langweilig. Niemand geht ins Kino oder guckt Fernsehen, um authentische Unterhaltungen zu verfolgen. Sondern um Sätze zu hören wie "you're gonna need a bigger boat" oder "you can't handle the truth" (das erste Zitat stammt aus Steven Spielbergs "Der weiße Hai", das zweite aus Sorkins "Eine Frage der Ehre" - Anm. d. R.). Es ist wie der Unterschied zwischen einem Foto und einem Gemälde. Ich schaffe Gemälde.

Fotostrecke

9  Bilder
Baseball-Film "Moneyball": Freude am (Zahlen-)Spiel
SPIEGEL ONLINE: Stimmt es, dass Sie sich beim Schreiben die Szenen selbst vorspielen - und sich dabei mal richtig verletzt haben?

Sorkin: Ja. In einer Szene in "The Newsroom" will sich unser Hauptdarsteller Jeff Daniels auf eine andere Figur stürzen, wird aber von zwei Mitarbeitern zurückgehalten. Mir kam die Idee dazu mitten in der Nacht. Normalerweise schicke ich mir in so einem Fall kurz selbst eine E-Mail - für den nächsten Morgen. Aber hier wurden aus zwei Zeilen vier und daraus acht. Plötzlich springe ich vom Stuhl auf und spiele die Szene nach, gehe durch mein Büro, erreiche das Badezimmer und stürze mich - wie Jeff in der Serie - in Gedanken auf diese andere Figur. Aber im Gegensatz zu Jeff hält mich natürlich niemand fest - und ich lande im Spiegel. Ich glaube, ich bin der erste Mensch in der Geschichte, der sich beim Schreiben die Nase gebrochen hat.

SPIEGEL ONLINE: Das US-Fernsehen erlebt gerade eine Glanzzeit, in Hollywood scheint es dagegen immer schwieriger zu werden, anspruchsvolle Filme zu machen. Stimmt die Einschätzung?

Sorkin: Ja, es ist sehr schwer, erwachsene Filme zu machen. Noch schwieriger ist es, wenn sie keinen Star haben - wie bei "The Social Network". Aber ich habe das Glück gehabt, mit Studiobossen zusammenzuarbeiten, die auf gewisse Art stolz darauf sind, abends zu Frau und Kindern heimzugehen und zu sagen: Ich habe heute den "Descendants" grünes Licht gegeben oder "Hurt Locker", auch wenn ich außerdem "Dude Where's My Car 2" mache. Ich freue mich, wenn ein erwachsener Film Erfolg hat - weil ich so was gern sehe, und weil es bedeutet, dass weitere erwachsene Filme gemacht werden.

SPIEGEL ONLINE: Sie arbeiten jetzt an einem Drehbuch über das Leben von Steve Jobs. Können Sie uns mehr dazu sagen?

Sorkin: Nein, da stehe ich leider noch ganz am Anfang.

Das Interview führte Nina Rehfeld

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
ObackoBarama 02.01.2013
Zitat von sysopSeine Politik-Saga "The West Wing" schrieb TV-Geschichte, der Facebook-Film "The Social Network" brachte Aaron Sorkin einen Oscar. Im Interview verteidigt der berühmteste Drehbuchautor der Welt seine neue Serie "The Newsroom" - und spricht über die Glanzzeit des amerikanischen Fernsehens. Star-Autor Aaron Sorkin über Newsroom und Social Network - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/kultur/tv/star-autor-aaron-sorkin-ueber-newsroom-und-social-network-a-868987.html)
Recht hat der Mann... Es ist schwer, wie er sagt "erwachsene Filme" zu machen. Die ganze Hollywood-Produktion ist heute wie nie zuvor so auf pubertäres Publikum fixiert, zwischen 14 und 20 Jahren...dass es immer infantiler wird..
2. Selbstbewusst-entspannt und unprätentiös
WolfHai 02.01.2013
Zitat von sysopIm Interview verteidigt der berühmteste Drehbuchautor der Welt seine neue Serie "The Newsroom" ...
So selbstbewusst-entspannt und unprätentiös möchte ich deutsche Drehbuchautoren und Produzenten (oder auch Schauspieler) auch mal erleben. Kein Weltverbesserungsdreck sondern reine Spielfreude (mit der dazu nötigen harten Arbeit) - sehr schön zu lesen. Und das Ergebnis sind eben gelegentlich ausgezeichnete Serien.
3. Umso unerklärlicher,
labbimen 02.01.2013
dass von "The West Wing" in Deutschland lediglich die erste Staffel auf DVD erschienen ist!
4. Respekt
thakilla 02.01.2013
Habe schon einige Folgen von The Newsroom gesehen und muss sagen... die Serie ist Top! Wäre er jemand anderes, würde mich seine hochnäßigkeit stören. Aber so... ER HATS VERDIENT!
5.
lieslos 02.01.2013
Zitat von labbimendass von "The West Wing" in Deutschland lediglich die erste Staffel auf DVD erschienen ist!
Im iTunes-Shop gibt es alle 7 Staffeln in deutscher Sprache zu kaufen
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik TV
RSS
alles zum Thema Fernsehserien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 12 Kommentare
  • Zur Startseite

Zur Person
Aaron Sorkin, Jahrgang 1961, gilt als einer der weltweit besten Drehbuchautoren für Film und Fernsehen. Der gebürtige New Yorker hat Theater an der Syracuse University studiert und wollte zunächst Schauspieler werden, entschied sich dann aber, Theaterstücke zu schreiben. Nachdem sein Drama "Eine Frage der Ehre" 1992 Tom Cruise und Demi Moore in den Hauptrollen verfilmt wurde und er für die Drehbuchadaption für den Oscar nominiert wurde, kehrte er dem Theater den Rücken zu und konzentrierte sich vor allem auf seine Arbeit fürs Fernsehen. Seine Serie "The West Wing" (1999 bis 2006) über den fiktiven US-Präsidenten Josiah Bartlet gilt als ein Meilenstein der TV-Geschichte. Nach dem Ende der Serie schrieb Sorkin verstärkt Kinofilme. Für "The Social Network" gewann er 2011 den Oscar für das beste adaptierte Drehbuch. Seit 2012 ist seine neue Serie "Newsroom" auf HBO (USA) bzw. Sky Atlantic (Deutschland) zu sehen. Soeben wurde sie als bestes TV-Drama für den Golden Globe nominiert.