"Star Trek: Discovery" Ethan Peck spielt Mr Spock

"Die Suche nach Spock ist vorbei": Ethan Peck wird in der zweiten Staffel der "Star Trek"-Fortsetzung "Discovery" die Rolle des Halbvulkaniers übernehmen. Der 32-Jährige bedankte sich standesgemäß.

Ethan Peck
AFP

Ethan Peck


US-Schauspieler Ethan Peck, Enkel der Hollywoodlegende Gregory Peck, macht es Leonard Nimoy und Zachary Quinto nach - und wird Spock-Darsteller. "Die Suche nach Spock ist vorbei", hieß es am Dienstag auf dem Twitteraccount der Serie "Star Trek: Discovery". Der 32 Jahre alte Peck werde die "legendäre" Rolle in der zweiten Staffel übernehmen. Sie soll 2019 in den USA beim Streaming-Dienst CBS All Access laufen.

Es sei eine einzigartige Ehre, den "ikonischen Halb-Alien" Mr Spock darzustellen, schrieb Peck auf Twitter über seine zukünftige Rolle als Halbvulkanier mit spitz zulaufenden Ohren. Dazu veröffentlichte er ein Foto, das ihn mit Mitgliedern der Familie Nimoy zeigt - allesamt beim Vulkanier-Gruß. Der legendäre Spock-Darsteller Leonard Nimoy war 2015 gestorben. Peck bedankte sich bei ihnen unter anderem für ihre Unterstützung und ihre Herzlichkeit.

Die erste Staffel von "Star Trek: Discovery", eine Neuauflage der Science-Fiction-Saga aus den Sechzigerjahren, feierte im vorigen Herbst Premiere. Im Oktober wurde die zweite Staffel angekündigt. Nach dem Vorbild der bisherigen TV-Serien und Kinofilmen reist die "Discovery" durch unbekannte Welten und erforscht andere Lebensformen in den Weiten des Universums. In Deutschland ist die Serie beim Streamingdienst Netflix zu sehen.

aar/dpa



insgesamt 22 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
jhea 15.08.2018
1. ja bitte...
ruiniert auch noch die Figur des Spock. Spock war von Leonard Nimoy gespielt der beste... der Spock von dem anderen kerl hier der in Star Trek 2009 und so weiter mitspielt hatte ja schon 3 Zusammenbrüche und emotionale Wutausbrüche in 2 Filmen. Der ist so weit vom Vulkanier entfernt wie ich und du und Müllers Kuh. Nimoys Spock dagegen hatte in den ganzen Jahren nur einen emotionalen Ausbruch... danke nein. lasst Spock Spock sein und ruiniert nicht andere Charaktere, weil ihr in eurer SJW Serie leider keinen brauchbaren Charaktere schreiben könnt.
janowitsch 15.08.2018
2. Kein Typ
Findet man keine unverwechselbaren Typen mehr, so wie Leonard Nimoy? Die Schauspieler in Hollywood werden immer glatter. An sie wird man sich nicht erinnern. Nimoy ist unsterblich.
coyote38 15.08.2018
3. Ich muss dringend zum Augenarzt ...
Wurde dieser SJW-Schund "Discovery", welcher weder Storyline, noch Dialoge oder Figuren aufzuweisen hat, hier gerade tatsächlich als "eine Neuauflage der Science-Fiction-Saga aus den Sechzigerjahren" bezeichnet ...?^^ Da muss ich mich verlesen haben ... oder meine Sehkraft lässt rapide nach ...
quantumkosh 15.08.2018
4. Ein Zeichen wie schlecht es um Discover steht?
Wenn diese SJW-"Müllserie" dermassen starke Zugpferde (Spock, nicht der Schauspieler) braucht. Früher war SF mal clever (insbesondere Star Trek) und hat Missstände aufgezeigt und Ethisch-moralische Maßstäbe gesetzt, aber auf intelligente Art und Weise es wurden Handlungen oder Sachverhalte nämlich hinterfragt, und darunter fiel auch das eigene moralische "Hohe Ross" (das z.B. Moral im Wohlstand recht einfach ist, jedoch Anstrengung vonnöten ist, sollte dieser wegfallen) gerade einige "Next Generation" Episoden sind aktueller denn je. Alles was Discovery zu bieten hat ist vorgekochter SJW-Fast-Food, ebenso hat man bei der fotogenen multi-ethnischen Crew das Gefühl das diese nur so zusammengestellt wurde um ganz bestimmte Absatzmärkte bedienen zu können. Achja eine Sache hat Discovery noch in der Kategorie "unfreiwillig komisch" zu bieten... einen "Pilz-Antrieb". Wer clevere SF will sollte "The Expanse" probieren, wer mal wieder echtes "Star Trek" haben will (und vor [gelegentlichem] peinlichen Humor keine Angst hat) wird sich bei "The Orville" zu Hause fühlen.
P-Schrauber 15.08.2018
5. Schaun wir einmal was er so kann
Schauen wir einmal was der "neue" Spock so kann! Schade finde ich es das wohl nach Namen gesucht wurde, sein Vater Gregory Peck war ein sehr guter Schauspieler mit Charakter, das kann beim Nachwuchs so sein muss jedoch nicht ... und weiter ... leider bewahrheitet sich letzteres fast immer, desto berühmter und gut der Elternteil desto schlechter der Nachkömmling. Allerdings die neue Serie ist in Sachen Qualität, Kontinuität und Darstellungskraft der Bilder nebst Schauspieler Lichtjahre von allen Serien entfernt, kann sein das er deshalb reinpasst. Wenn die Serie in gleicher Form witer gedreht wird wie bisher bisher ... dann sehe ich mich gezwungen die von mir bisher gemiedene Serie Deep Sace Nine - schon aus Protest - als gelungenere Alternative anzusehen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.