SPIEGEL ONLINE

SPIEGEL ONLINE

05. August 2018, 11:52 Uhr

"Star Trek"

Patrick Stewart kehrt als Jean-Luc Picard zurück

In einer neuen Serie soll es um das nächste Kapitel im Leben von Jean-Luc Picard gehen - dafür wird Patrick Stewart noch einmal in die Rolle des Enterprise-Kapitäns schlüpfen.

Jahrelang führte Patrick Stewart alias Jean-Luc Picard das neue Raumschiff Enterprise und seine Besatzung zu fremden Welten, unbekannten Lebensformen und neuen Zivilisationen. In Galaxien, die nie ein Mensch zuvor gesehen hat. Von 1987 bis 1994 lief die Serie "Raumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert" im Fernsehen, Stewart spielte Picard in 178 Folgen und vier Filmen. Dann war Schluss.

Nun soll er als Jean-Luc Picard zurückkehren, wie der "Guardian" berichtet. In einer neuen Serie, die auf dem Sender CBS (Columbia Broadcasting System) laufen soll, geht es um das nächste Kapitel in Picards Leben.

"Ich werde immer sehr stolz darauf sein, ein Teil von 'Star Trek' gewesen zu sein", sagte Stewart auf der "Star Trek"-Convention in Las Vegas. "Doch als wir den letzten Film im Frühjahr 2002 beendet hatten, fühlte ich wirklich, dass meine Zeit mit 'Star Trek' ihren natürlichen Lauf genommen hat." Es sei daher eine unerwartete, aber erfreuliche Überraschung, dass er zu Jean-Luc Picard zurückzukehren und neue Dimensionen mit ihm erforschen könne.

Produzent und Drehbuchautor Alex Kurtzman, der auch für "Star Trek: Discovery" verantwortlich ist, soll die neue Serie produzieren. "Es ist ein Privileg, Sir Patrick Stewart wieder in der 'Star Trek'-Truppe willkommen zu heißen. Seit mehr als 20 Jahren hoffen die Fans auf die Rückkehr von Captain Jean-Luc Picard, und dieser Tag ist endlich da", sagte Kurtzman. Nun warten die Fans auf den Ausstrahlungstermin und weitere Details der Serie.

Neue Folgen von "Star Trek: Discovery" mit den Schauspielern Sonequa Martin-Green, Doug Jones and Anthony Rapp soll es im Januar geben.

kha

URL:

Verwandte Artikel:

Mehr im Internet


© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH