Nach drei Jahren Pause Stefan Raab kommt zurück - mit Bühnenshow

Stefan Raab zieht es zurück vor das Publikum - wenn auch vorerst nur mit einem Bühnenprogramm. Das Konzept dürfte "TV total"-Fans vertraut erscheinen. Und ja: Ein paar Altbekannte sind auch dabei.

Stefan Raab (Archivbild)
DPA

Stefan Raab (Archivbild)


So ganz ohne Applaus scheint es TV-Frührentner Stefan Raab dann doch nicht auszuhalten. Drei Jahre nach seinem Abschied aus dem Fernsehen steht der Entertainer nun vor seinem Comeback. Allerdings nur auf der Bühne. In der Kölner Lanxess-Arena wird er an drei Terminen (zum ersten Mal am 18. Oktober) vor Livepublikum auftreten.

Viele Details über die Show sind nicht bekannt. In der Ankündigung heißt es lediglich: Stefan Raab komme live zurück "-mit Musik, Spitzenwitzen und spektakulären Gästen". Die musikalische Begleitung kommt von den Heavytones, der Band, die Anfang der Nullerjahre auf Wunsch von Raab zusammengestellt worden war. Schon mehrfach hat der Entertainer mit ihr zusammengearbeitet.

Im Dezember 2015 hatte Raab zum letzten Mal "TV total" moderiert, es war ein Abschied nach 16 Jahren und 2243 Shows. Die Sendung war seit 1999 im Programm von ProSieben und damit die langlebigste Late-Night-Show Deutschlands.

"Das Ding des Jahres" wird von Raab produziert

Die Lücke, die Raab hinterließ, konnte sein Haussender ProSieben nie so recht füllen. Der Klassiker "Schlag den Raab" wurde zwar zunächst als "Schlag den Henssler" mit TV-Koch Steffen Henssler weitergeführt - konnte das Publikum aber nicht überzeugen.

2017 hatte Raab bereits sein Comeback in der TV-Welt angekündigt, allerdings nur jenseits der Kamera. Wie er damals erklärte, produziert Raab für ProSieben eine neue Show. Die Reihe soll "Das Ding des Jahres" heißen. Inhalt: Mehrere Erfinder treten mit ihren Innovationen gegeneinander an und kämpfen um den Hauptpreis, ein Werbebudget für ihr Produkt im Wert von 2,5 Millionen Euro.


Anmerkung: In einer früheren Version des Artikel hieß es, ProSieben würde die Show komplett live übertragen. Das ist nicht korrekt.

jok

Mehr zum Thema


insgesamt 22 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kamry 13.10.2018
1. Toll
Daß er wieder da ist.
PolitBarometer 13.10.2018
2. The return of...
Seit einigen Jahren scheint es schwer in Mode zu sein, sich mit großem Tam-Tam, hoher Quote und besonders hohen Gagen, Farewell-Touren und ähnlichen "Last-Irgendwas-Veranstaltungen" aus dem Show-Alltag zurückzuziehen, um dann ein paar Jahre später erneut in Ermangelung von Geld und Anerkennung aus der Versenkung aufzutauchen. Mir fallen da gerade so ein paar Leute ein: Howard Carpendale, Wolfgang Petry, Phil Collins, a-ha, TinaTurner, ... teils auch unter neuem Namen. Und jetzt noch der Raab; bitte nicht! Lineares Fernsehen ist doch eigentlich schon lange tot. Wer braucht denn sowas?
prof.dr.mango 13.10.2018
3. Wetten Dass....
....dass er auch Wetten dass reanimieren könnte? Grüsse
petro28 13.10.2018
4. Super
Er fehlt der Raab. Es muss ihn doch langweilen, wenn er "nur" als Zuschauer Böhmerman, Klaas und Hensler gucken muss. Stefan, reiß dich zusammen und tu einfach das, was dir der Allmächtige in die Wiege gelegt hat. Komm zurück!
anselmi 13.10.2018
5.
Tu es nicht, Stefan! Sei die Garbo des deutschen Fernsehens, genieße deinen Ruhestand und nähre die Mythen um deine Person. Danke für alles!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.