MDR-Rundfunkrat Gremium wählt Steffen Flath zum Vorsitzenden

Erst 2014 hatte sich Steffen Flath aus der Landespolitik zurückgezogen - jetzt ist der frühere sächsische Kultusminister zum Vorsitzenden des MDR-Rundfunkrates gewählt worden. Seine Kandidatur galt als umstritten.

Steffen Flath: Neuer Posten für zunächst zwei Jahre
MDR/ Axel Berger

Steffen Flath: Neuer Posten für zunächst zwei Jahre


Seine Gegner werfen ihm mangelnde Staatsferne vor - der frühere sächsische Kultusminister Steffen Flath (CDU) ist zum Vorsitzenden des MDR-Rundfunkrates gewählt worden. Auf seiner konstituierenden Sitzung bestimmte das 43-köpfige Aufsichtsgremium den 58-Jährigen in geheimer Wahl. Erster Stellvertreter wurde Horst Saage aus Sachsen-Anhalt, zweite stellvertretende Vorsitzende Gabriele Schade aus Thüringen.

Der medienpolitische Sprecher der Linken im sächsischen Landtag, Falk Neubert, nannte die Wahl "eine Hypothek für den MDR". Flath fehle es als langjährigem Minister und CDU-Fraktionschef an Staatsferne. Der 58-Jährige hatte sich erst voriges Jahr aus der Landespolitik zurückgezogen.

Flath wird den Posten die nächsten zwei Jahre innehaben. Er wird zugleich Chef der Gremienvorsitzendenkonferenz der ARD, da der MDR dort 2016 den Vorsitz übernehmen wird.

Der MDR-Rundfunkrat überwacht die Einhaltung des Programmauftrags und hat Einfluss auf wichtige Personalentscheidungen im Dreiländersender. Flath erklärte, der Rundfunkrat werde "den MDR kritisch begleiten, beraten und unterstützen beim schwierigen Prozess der Umgestaltung für die digitale Zukunft".

eth/dpa

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
meiner79 08.12.2015
1.
Wär ne Meldung wert gewesen, wenn es mal kein Politiker geworden wäre :D
cum infamia 08.12.2015
2. Nichts anderes zu erwarten
Wie bei der gesamten ARD war auch hier nichts anderes zu erwarten .Von wegen "Programmauftrag". Das ist CDU- Staatsrundfunk live !
tajmahal1111 08.12.2015
3. Katastrophale Zusammensetzung des Rundfunkrats
"Dem Rundfunkrat gehören 43 Frauen und Männer an". Aber in Wahrheit sind es 5 Frauen und 38 Männer.
chanoyu 08.12.2015
4. Fehlentscheidung
Zusammengefaßt: Dem ohnehin auf verfassungswidriger Basis, ( MDR Staatsvertrag, Stichwort fehlende Staatsferne) beruhendem Rundfunkrat, steht jetzt auch noch ein noch viel weniger als "unabhängig" zu betrachtender Vorsitzender vor. Diese Personalie dürfte für weiteren Zoff zwischen der Thüringer Landesregierung auf der einen und Sachsen und Sachsen Anhalt auf der anderen Seite sorgen. Abstimmung: 26 Stimmen für und 16 Stimmen gegen den Kandidaten. Mit seiner fehlenden Fachkompetenz ist Herr Flath im Rundfunkrat allerdings nicht der einzige Vertreter im Rundfunkrat. So habe ich meine Zweifel, wie der Rundfunkrat überhaupt als "Kontrollorgan" ernst zu nehmen ist.
chanoyu 08.12.2015
5. Fehlentscheidung
Zusammengefaßt: Dem ohnehin auf verfassungswidriger Basis, ( MDR Staatsvertrag, Stichwort fehlende Staatsferne) beruhendem Rundfunkrat, steht jetzt auch noch ein noch viel weniger als "unabhängig" zu betrachtender Vorsitzender vor. Diese Personalie dürfte für weiteren Zoff zwischen der Thüringer Landesregierung auf der einen und Sachsen und Sachsen Anhalt auf der anderen Seite sorgen. Abstimmung: 26 Stimmen für und 16 Stimmen gegen den Kandidaten. Mit seiner fehlenden Fachkompetenz ist Herr Flath im Rundfunkrat allerdings nicht der einzige Vertreter im Rundfunkrat. So habe ich meine Zweifel, wie der Rundfunkrat überhaupt als "Kontrollorgan" ernst zu nehmen ist.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.